DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
WhatsApp

Whatsapp will, dass man seinen neuen Nutzungsbedingung zustimmt. Sehr strikt ist das Unternehmen aber nicht. Bild: WhatsApp

Die Frist ist abgelaufen, doch WhatsApp funktioniert immer noch – was ist da los?

Eigentlich hatten User bis vergangenen Samstag Zeit, um den umstrittenen neuen Nutzungsbedingungen von WhatsApp zuzustimmen. Doch noch funktioniert der Messenger auch ohne Zustimmung.



Funktioniert WhatsApp noch?

Ja. Auch ohne dass man den neuen Nutzungsbedingungen zugestimmt hat, funktioniert der beliebte Messenger weiterhin. Nach wie vor erscheint ein Pop-Up-Text, dass man den neuen Bedingungen doch zustimmen soll. Diese Aufforderung lässt sich jedoch einfach wegklicken, und man kann weiterhin uneingeschränkt mit seinen Freunden chatten.

Hiess es nicht, dass dies das letzte Ultimatum sei?

Eigentlich schon. Das erste Ultimatum lief im Februar aus, aufgrund der riesigen Kritik hat der Mutterkonzern Facebook es jedoch bis zum 15. Mai verlängert.

Ist die Sache nun also vom Tisch?

Nein. Die Nutzungsbedingungen werden nach wie vor irgendwann angenommen werden müssen. Wann das jedoch der Fall sein wird, ist offen. Wie die Tamedia-Zeitungen berichten, soll Facebook einfach seine Taktik geändert haben. Anstatt die Userschaft mit dramatischen Ultimaten zu vergraulen, soll der der Konzern nun auf Zeit spielen.

Video: watson/jah

Die App selbst wird wahrscheinlich noch einige Wochen weiter funktionieren wie bis anhin, erst danach wird die Nutzung eingeschränkt.

Was bedeutet eine «eingeschränkte Nutzung» genau?

Stimmt man den neuen Bedingungen nicht zu, wird man irgendwann nur noch auf eingegangene Anrufe und Nachrichten Antworten können. Selbst jemanden anrufen oder schreiben wird dann nicht mehr möglich sein. Auch auf seine Chatliste wird man nicht mehr zugreifen können. Man muss also seine Benachrichtigungen eingeschaltet haben, um noch reagieren zu können.

Wann es so weit sein wird, darüber hält sich WhatsApp selbst bedeckt. Auf ihrer Homepage wird lediglich von «einigen Wochen» gesprochen.

Wahrscheinlich ist auch, dass die Einschränkungen gestaffelt kommen werden. Damit würde Facebook verhindern, dass es abermals zu einer geballten Kritik- und Abgangswelle kommt.

Gelöscht wird ein Account indes nicht. Auch dann nicht, wenn man den neuen Nutzungsbedingungen nicht zustimmt. (dfr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das bedeuten die Haken bei WhatsApp wirklich

1 / 9
Das bedeuten die Haken bei WhatsApp wirklich
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

12 Dinge, die du während eines Video-Chats nicht machen solltest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel