DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUM HEUTIGEN ENTSCHEID DES BUNDESRATES BETREFFEND  DER WIEDEREROEFFNUNG VON FITNESSCENTER, AM MITTWOCH, 14. APRIL 2021, AM MITTWOCH, 14. APRIL 2021 - Eine Gruppe trainiert im Fitnessstudio Activ Fitness mit Maske am Mittwoch, 11. November 2020, in Zuerich-Oerlikon. Der Bundesrat hat am 28. Oktober 2020 nationale Corona-Massnahmen beschlossen, diese betreffen auch eine ausgeweitete Maskenpflicht. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Ab Montag sind in der Schweiz die Gyms wieder geöffnet. Bild: keystone

Kritik aus Deutschland an den Schweizer Corona-Lockerungen

In Deutschland kommen wohl erneut der Lockdown und die Ausgangssperre – in Frankreich besteht dies bereits. Doch in Bern hat man sich für einen anderen Weg entschieden.

Nina Fargahi und Kevin Capellini / ch media



Der deutsche Epidemiologe Timo Ulrichs von der Akkon-Hochschule in Berlin staunt über die Schweiz. «Das Gegenteil wäre jetzt richtig», sagt er auf Anfrage. Die Schweiz müsste nochmals wie Frankreich strenge Massnahmen ergreifen, wenn nötig auch Ausgangssperren einführen. «Lockerungen können wir uns nicht leisten, solange wir nicht mit den Impfungen nachkommen», sagt er. Es sei nicht der Moment für Experimente, und die Situation sei auch nicht vergleichbar mit letztem Frühling.

«Die Schweiz riskiert, dass die Infektionszahlen bald durch die Decke gehen.»

In dieser dritten Welle unterscheiden sich die Einschränkungen Deutschlands und der Schweiz so stark wie noch nie. Schon bisher fuhr die deutsche Kanzlerin Angela Merkel einen deutlich schärferen Kurs als der Schweizer Bundesrat – ohne dass die epidemiologische Lage deswegen in Deutschland besser wäre.

Auch deutsche Medien kritisieren den Schweizer Entscheid

Die deutsche Regierung will daher ein «Notbremse-Gesetz», das einen landesweiten Lockdown ab einer Inzidenz von 100 vorsieht. Es werden sogar polizeilich überwachte Ausgangssperren in Betracht gezogen. Neben dem Epidemiologen reagierten auch deutsche Medien überrascht auf die Medienkonferenz des Bundesrats.

Da die Lage der Schweiz mit einer Inzidenz von fast 300 nicht besonders gut sei – die Schweiz und die EU legten einst den Wert 60 als Alarmwert fest – seien die Lockerungen des Bundesrats unerwartet und früh, schreibt etwa die deutsche ARD. Denn im Vergleich zu seinen Nachbarstaaten und anderen EU-Ländern stehe die Schweiz nicht besonders oder sogar noch schlechter da. Und während sich das Impftempo in Deutschland in den letzten Tagen mithilfe der Hausärzte leicht verbesserte, habe es sich in der Schweiz sogar verlangsamt.

Auch die «Süddeutsche Zeitung» beäugt den Entscheid kritisch und schreibt, dass der Bundesrat wohl kaum einer epidemiologischen Strategie folgt, sondern eher den tagelangen Forderungen der Wirtschaftsverbände nachgab und seiner mittlerweile coronamüden Bevölkerung mit den Lockerungen ein Zückerchen geben wollte.

Einen ähnlichen Tenor schlägt auch der «Spiegel» an und schreibt, dass die Schweiz lockern würde, obwohl die Zahlen wieder ansteigen. Hätten der Bundesrat und das BAG einst klar definierte Richtwerte für Lockerungen festgelegt, folge der Bundesrat dieser Strategie nun doch nicht mehr und öffne das Land, obwohl aktuell nur der Richtwert erfüllt sei, der immer erst mit einigen Wochen Verspätung wieder ansteige: Die Zahl der Intensivpatienten mit Covid-19 in den Spitälern.

Lockerungen strahlen bis nach China aus

Der Sonderweg der Schweiz bei den Coronamassnahmen stösst weltweit auf Beachtung. «Während Nachbarländer wie Deutschland, Frankreich und Italien die Beschränkungen ausweiten oder verschärfen, glaubt Bern, dass die Pandemie noch unter Kontrolle ist», schreibt etwa die «Financial Times» mit dem Titel «Die Schweiz überrumpelt die Nachbarn mit Lockerungsplänen». Von einer «Entscheidung gegen den Strom» schreibt auch die französische Zeitung Le Figaro. Auch hier wird betont, dass die Fallzahlen in der Schweiz sich von jenen von vielen Nachbarländern nur unwesentlich unterscheiden.

Mit einem Bild von jubelnden Skifans unterlegt das chinesische Portal CGTN den Artikel über die Lockerungen. Bereits vor den Ankündigungen des Bundesrats hatte die deutsche Bild geschrieben, ein Besuch in der Schweiz fühle sich an wie im «Paradies». Gestern nun tickerte die Bild die Erweiterung des Paradies nur mit kurzen Worten. Und dem Nebensatz, dass «die Schweiz beim Impftempo den Nachbarländern wie Deutschland hinterher hinkt».

Leichte Skepsis liest sich zwischen den Zeilen auch bei den österreichischen Nachbarn raus: «Schweiz lockert trotz steigender Zahlen» tickert die Kronen-Zeitung. Dabei wird auch ein Tweet zitiert, der auf die hohen Fallzahlen im Kanton Uri hinweist. Noch einmal nach Frankreich: Dort freut sich die Le Dauphiné libéré, dass viele «Orte, die lange schlummerten» nun wieder mit Menschen gefüllt werden können. Der Bundesrat habe bei seinem Entscheid auch die Anliegen der jungen Menschen berücksichtigt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das war die Corona-PK von Mittwoch:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie ansteckend sind Geimpfte? Wie lange dauert der Impfschutz? 6 Fragen und Antworten

Immer mehr Leute haben in der Schweiz ihre erste oder gar zweite Impfdosis gegen SARS-CoV-2 erhalten. Mit der Impfkampagne sind grosse Hoffnungen verbunden; sie soll die Pandemie eindämmen und die Rückkehr zur Normalität ermöglichen, wie es in Israel anscheinend bereits der Fall ist.

Doch die Impfung weckt nicht nur Hoffnungen, sondern auch Ängste. Und nach wie vor herrscht Unsicherheit, bleiben Fragen: Verhindern die Impfstoffe wirklich eine Ansteckung mit dem Virus? Wie lange sind Geimpfte …

Artikel lesen
Link zum Artikel