Klimastreik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: watson

«Wir sind hässig und traurig»: Das sagen Klimastreikende zur Bundesplatz-Räumung



Kurz nach zwei Uhr hat die Räumung des Bundesplatzes begonnen. Klimastreikerin Lena Bühler steht müde und durchnässt beim Bundesplatz. «Wir sind hässig und traurig», sagt sie im watson-Interview (siehe Video oben). Dies, wenn man bedenke, dass im Bundeshaus über die Zukunft des Klimas diskutiert werde.

Darum sei es mega wichtig, dass man weiterhin vor Ort bleibe und Widerstand leiste. «Es ist schockierend, dass friedliche Klimastreikende einfach abtransportiert werden. »

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Klimabewegung besetzt Bundesplatz

Demonstrationen Bern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

123 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Forest
23.09.2020 06:31registriert April 2018
Mein Mitleid hält sich in Grenzen. Die Stadt gab ihnen genügend Zeit und ausweich Möglichkeiten. Wurde von den Klimaaktivisten alles abgelehnt.
711105
Melden
Zum Kommentar
chrissy_dieb
23.09.2020 06:24registriert January 2020
Seit mehr als 150 Jahren herrscht die Demokratie und der Föderalismus in diesem Land. Unzählige Krisen wurden schon damit überwunden: Und so wird es auch diesmal sein.
Sie sind mit sämtlichen direkt-demokratischen Mitteln ausgestattet - Sie müssen lediglich Gebrauch davon machen statt demokratisch-legitimierte Repräsentanten zu verhöhnen. Mit austarierten Vorschlägen und guten Argumenten werden Sie weiter kommen wie mit Radau und Hohn. In Zürich z.B. könnten Sie sogar eine Einzelinitative einreichen und damit eine Diskussion anregen: kommen Sie mir also nicht mit „wir werden nicht gehört“.
710134
Melden
Zum Kommentar
Töfflifahrer
23.09.2020 06:42registriert August 2015
Auf Politiker macht man mit dem Besetzen des Bundesplatzes keinen Eindruck, das hinterlässt bei vielen nur Ärger. Ich denke das wissen die Demonstranten auch. Es ging wohl eher um die Aufmerksamkeit in den Medien, die erst bei solchen Aktionen ein Geschäft wittern und mit entsprechenden Head-Lines auffahren können. Via Medien soll dann die "Meinungsmache" gestartet werden.
Dass der Platz geräumt werden muss, war allen klar. Das Gesetz ist eindeutig. Darum hält sich mein Mitleid in Grenzen.
Das Problem das diese Demonstranten jedoch ansprechen, bleibt weiterhin bestehen!
43760
Melden
Zum Kommentar
123

Von wegen unnütz: Masken schützen vermutlich gegen schwere Krankheitsverläufe

Auf Kreuzfahrtschiffen und in Hamsterkäfigen zeigte sich ein wichtiger Effekt der Maske: Selbst wenn sie nicht komplett schützen konnte, werden Infizierte sehr wahrscheinlich weniger heftig krank. Masken wären also umso wichtiger, wenn sich die Pandemie nicht stoppen lässt.

Ein paar Viren dringen immer durch. Selbst an Orten, wo Maskenpflicht gilt, infizieren sich einige Pechvögel mit dem neuen Coronavirus. Doch viele von ihnen haben Glück im Unglück: Sie landen nicht auf der Intensivstation, sondern haben nur leichte oder gar keine Symptome. Diesen glimpflichen Verlauf haben sie möglicherweise den Masken zu verdanken. Denn ohne Masken hätten sie anfänglich mehr Viren abgekriegt, und die anfängliche Virenlast hängt vermutlich mit der Schwere des Verlaufs zusammen.

Gesichert …

Artikel lesen
Link zum Artikel