Money Matter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: shutterstock

Money Matter

«Arbeitgeber bankrott – sind die ausstehenden Sozialversicherungs-Beiträge verloren?»

Kevin (32): «Mein Arbeitgeber ist bankrott. Er schuldet mir noch Sozialversicherungsbeiträge. Muss ich mir diese ans Bein streichen?»

Leo Hug / comparis.ch



Lieber Kevin

Im Fall von Firmenpleiten sind untere und mittlere Löhne in der Schweiz relativ gut abgesichert. Bei einer Pleite des Arbeitgebers wird der ausstehende Bruttolohn als sogenannte Insolvenzentschädigung (IE) von der Arbeitslosenversicherung vergütet. In der Entschädigung eingeschlossen sind auch die gesetzlichen Sozialversicherungsbeiträge. Die IE entrichtet die Anteile von Arbeitnehmenden und Arbeitgebenden direkt an die AHV/IV/EO und die ALV sowie an die zuständige Pensionskasse.

Maximal werden vier Monatslöhne bis zur Konkurseröffnung ausbezahlt. Darin ist der 13. Monatslohn anteilsmässig berücksichtigt. Sobald der Konkurs eröffnet ist, müssen die betroffenen Arbeitnehmenden sich als arbeitslos melden und erhalten Taggelder. Die IE vergütet übrigens nur tatsächlich geleistete Arbeit. Wird also jemand von einem säumigen Arbeitgeber freigestellt, muss er sofort Antrag auf Arbeitslosengeld stellen.

Teilweise eingeschränkte Insolvenzentschädigung

Die Höhe der IE-Leistungen erreicht nicht immer 100 Prozent der ausstehenden Löhne bzw. Lohnbestandteile:

Termine nicht verpassen

Contentpartnerschaft mit Comparis.ch

Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit Comparis.ch. Die Fragen in dieser Rubrik wurden dem Kundencenter von Comparis gestellt und von Experten beantwortet. Die Antworten werden als Ratgeber in dieser Rubrik veröffentlicht. Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt. (red)

Ganz von alleine fliessen die Insolvenzentschädigungen allerdings nicht. Um IE zu erhalten, musst du nachweisen, dass du dich bemüht hast, den Schaden einzugrenzen. Konkret fordern die Arbeitsämter Belege, die zeigen, dass ausstehende Löhne oder Sozialversicherungsbeiträge umgehend beim Arbeitgeber geltend gemacht, ihm eine Frist gesetzt und notfalls der Betreibungsweg beschritten wurde.

Nach der Konkurseröffnung musst du deine Forderungen beim Konkursamt eingeben. Spätestens 60 Tage nach Veröffentlichung des Konkurses im «Schweizerischen Handelsamtsblatt» ist bei der lokalen Arbeitslosenkasse ein Antrag auf Insolvenzentschädigung zu stellen. Sonst erlöschen deine Ansprüche.

Verpass also keine dieser Termine. Dann werden dir bis zu einem durchschnittlichen Einkommen die gesamten und bei einem höheren Lohn zumindest noch Teile der Sozialversicherungsbeiträge vergütet.

Viele Grüsse von Comparis.ch

Fragen? Fragen!

Hast du noch Fragen zu diesem Thema? Oder hast du eine Frage, die die Comparis-Experten einmal beantworten sollten? Dann schreib eine E-Mail an money-matter@comparis.ch!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Job kündigen: 15 lustige Beispiele, wie du es tun könntest

Für den Chef gibt's nichts Schlimmeres als Morgenmuffel

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Work in progress

«Sie haben ein Diplom? Interessiert uns einen Scheiss!»

Wer bei Juice Technology arbeiten will, braucht eines ganz bestimmt nicht: Ein Diplom. Warum CEO Christoph Erni darauf pfeift, was für ihn stattdessen zählt und warum er bewusst einen provokativen Slogan gewählt hat, sagt er im Interview.

Ein Diplom bescheinigt, dass man eine Aus- oder Weiterbildung erfolgreich durchlaufen hat. Es steht für ein bestimmtes Wissen und gewisse Fähigkeiten – und an Diplomen orientieren sich Arbeitgeber. Wie wichtig diese Nachweise sind, verraten Stellenanzeigen: Kaum eine verzichtet darauf, ein Diplom beziehungsweise eine spezifische Aus- oder Weiterbildung vorauszusetzen.

Diese Bewerbungspraxis ist sakrosankt. Sie bestraft allerdings Personen ohne Diplome. Die fallen nämlich bereits zu Beginn des …

Artikel lesen
Link zum Artikel