Armee
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Thomas Suessli, neuer Chef der Armee, spricht waehrend einer Medienkonferenz, am Mittwoch, 4. September 2019 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Armeechef Thomas Süssli will die Armee für Jugendliche attraktiver machen. Bild: KEYSTONE

Armee rechnet mit Rekord-Andrang beim RS-Start – wegen Corona



Die Schweizer Armee rechnet im kommenden Jahr mit einem rekordhohen Andrang beim Start der Rekrutenschule (RS). Es gebe etwa 1000 zusätzliche Rekruten, sagte Armeechef Thomas Süssli in einem Interview mit der Tageszeitung «Blick».

Die Zahl der Rekruten steige dadurch auf etwa 12'000 Personen. Die Armee suche derzeit zusätzliche Lokalitäten. So werde es auch etwas mehr Sanitätspersonal haben. Der Andrang sei gross, weil 2021 viele Personen kämen, die jetzt wegen der Corona-Pandemie Zeit hätten.

Wer 2021 regulär einrücken müsse, verschiebe die RS nicht. Ferner gebe es quer durch die Bevölkerung viele Leute, die sich freiwillig meldeten, weil sie in Kurzarbeit seien oder beim Studium ein Zwischenjahr nicht wie geplant absolvieren könnten.

Infos schon vor der Aushebung

Generell will Süssli gerade für die Jugendlichen die Armee attraktiver machen. Die Armee versuche, junge Leute schon mit 17 Jahren, also noch vor der Aushebung, zum Beispiel mit einer App abzuholen. Über die App könnten sie sich über die Armee informieren.

Süssli ist ferner überzeugt, dass die Armee ihr Image aufpolieren sollte. Es brauche jetzt einen Wandel. Das zeige auch die nur sehr knappe Annahme des Volksentscheides für die Beschaffung neuer Kampfflugzeuge. Die Armee müsse ihr Tun noch besser erklären.

Nicht mehr so präsent wie früher

Die Armee sei kleiner und jünger geworden. Deshalb sei sie nicht mehr so präsent in der Bevölkerung wie früher, als der Vater noch in Uniform, mit Gewehr und kompletter Ausrüstung nach Hause gekommen sei. Die Armee müsse erklären, wozu es sie heute noch brauche.

Und dass die Fähigkeiten der Armee den heutigen Gefahren und Bedrohungen entsprechen müsse. Die Konflikte seien viel komplexer geworden. Sie fänden im Cyberraum statt. Sie würden heute mit politischen, wirtschaftlichen und kriminellen Mitteln geführt. (viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 20 Ausdrücke werden alle Rekruten in der RS lernen

Die Schweiz ist auf die Zombie-Apokalypse gut vorbereitet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

ETH-Studie zeigt: Diskriminierung bei der Jobsuche hängt auch von der Tageszeit ab

Personen mit Migrationshintergrund müssen sich auf Jobplattformen die schlechteren Chancen für ein Bewerbungsgespräch ausrechnen als Schweizer, wie Zürcher Forschende im Fachmagazin «Nature» berichten. Frauen hingegen erfahren keine systematische Diskriminierung.

Die Herkunft oder das Geschlecht sagen nichts darüber aus, wie gut sich jemand für eine Stelle eignet. Dennoch kommt es bei Bewerbungsprozessen zu Diskriminierung. Diesen Schluss zogen die ETH-Forschenden um den Politikwissenschaftler …

Artikel lesen
Link zum Artikel