NFL
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08963314 Tampa Bay Buccaneers quarterback Tom Brady celebrates after defeating the Green Bay Packers in their NFL NFC Championship game at Lambeau Field in Green Bay, Wisconsin, USA, 24 January 2021.  The Buccaneers will go on to face either the Buffalo Bills or the Kansas City Chiefs in Super Bowl LV in Tampa Bay, Florida on 07 February 2021.  EPA/TANNEN MAURY

Der 43-jährige Tom Brady führt die Buccaneers in den Super Bowl. Bild: keystone

Der unermüdliche Brady führt die Tampa Bay Buccaneers in den Super Bowl



Die Tampa Bay Buccaneers von Quarterback-Superstar Tom Brady stehen im Super Bowl der NFL und werden dabei als erstes Team der Liga-Geschichte einen Heimvorteil geniessen. Der 43-Jährige führte sein Team am Sonntag zu einem 31:26-Sieg gegen die favorisierten Green Bay Packers und gewann damit das Finale der National Football Conference.

abspielen

Video: YouTube/NFL

Auf Brady wartet am 7. Februar (Ortszeit) im heimischen Raymond James Stadium in Tampa nun die zehnte Super-Bowl-Teilnahme seiner Karriere - und die erste mit einem anderen Team als den New England Patriots, für die er bis zur vergangenen Saison 20 Jahre lang gespielt hatte. Der Super-Bowl-Traum des deutsch-amerikanischen Packers-Receivers Equanimeous St. Brown platzte am Ende einer spannenden Partie.

«Das ist ein grosses Spiel, das jetzt kommt. Aber lasst uns das ein bisschen geniessen», sagte Brady dem TV-Sender Fox. «Das war ein langer Prozess für das ganze Team.»

Brady brachte die Buccaneers bei Minusgraden im Lambeau Field früh mit einem Touchdown-Pass auf Mike Evans in Führung. Zwischenzeitlich zogen die Gäste auf 28:10 davon. Nach dem Touchdown zum 28:23 im dritten Viertel versuchten die Packers den Rückstand mit zwei Extrapunkten statt einem weiteren zu verkürzen, doch St. Brown konnte den Pass von Rodgers in der Endzone nicht festhalten.

Die Buccaneers sind nun das erste Team in der NFL-Geschichte, das in einem im eigenen Stadion ausgetragenen Super Bowl steht. Gegner werden die Kansas City Chiefs mit Quarterback Patrick Mahomes. Die Titelverteidiger bezwangen die Buffalo Bills mit 38:24. (zap/sda/dpa)

abspielen

Video: YouTube/NFL

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So crazy sind die Fans der 32 NFL-Teams

Brady, Busen und Bälle – so erklären Laien den Super Bowl

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Sportler zur Schande von Washington: «Wenn das alles Schwarze gewesen wären …»

Der Sport in den USA hat entsetzt auf den Sturm von Anhängern des abgewählten US-Präsidenten Donald Trump auf das Kapitol in Washington reagiert und eine offensichtliche Ungleichbehandlung angeprangert. Vor allem in der NBA war der Aufschrei gross.

Im Gegensatz zur Absicherung der Regierungsgebäude im Sommer wegen der Demonstrationen unter dem Motto «Black lives Matter» habe er weder die Armee noch die Nationalgarde gesehen, sagte der Trainer des NBA-Teams Philadelphia 76ers, Doc Rivers, vor dem Heimspiel gegen die Washington Wizards. «Das ist in vielerlei Hinsicht ein Beweis für ein privilegiertes Leben», sagte Rivers.

«Können Sie sich heute vorstellen, was passiert wäre, wenn das alles Schwarze gewesen wären, die das Kapitol gestürmt …

Artikel lesen
Link zum Artikel