DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Amy Baserga

Amy Baserga beim Stehendschiessen: Nach dem Sprint gewinnt sie auch die Verfolgung. Bild: imago-images.de

Der traurige Weg der grossen Schweizer Biathlon-Hoffnung zu WM-Gold

Vor einem halben Jahr verliert Amy Basergas Freund bei einem Unfall sein Leben. Die 20-Jährige schafft es, den Schicksalsschlag zu bewältigen. Heute ist die Biathletin Junioren-Weltmeisterin in der Verfolgung geworden.



Anfang 2025 werden die Biathlon-Weltmeisterschaften in der Lenzerheide ausgetragen, zum ersten Mal überhaupt in der Schweiz. Der spannende, telegene Zweikampf aus Langlauf und Schiessen, diesen zwei grundsätzlich verschiedenen Sportarten, fristete hierzulande lange ein Schattendasein. Dank der Erfolge von Selina Gasparin (Olympia-Silber, zwei Weltcupsiege) oder von Benjamin Weger (fünf Podestplätze im Weltcup) änderte sich dies.

Und es soll weiter aufwärts gehen mit dem Schweizer Biathlon. 2025 in der Lenzerheide soll, wenn alles nach Plan verläuft, auch Amy Baserga um die Medaillen kämpfen. Die 20-jährige Schwyzerin gilt schon seit einiger Zeit als grosses Talent. Vor zwei Jahren wurde sie Jugend-Weltmeisterin in der Verfolgung, gewann dazu Silber im Sprint. Im letzten Winter gewann sie WM-Bronze im Einzel und drei Kristallkugeln für Gesamtsiege im Junior-Cup.

Im vergangenen Winter räumten Baserga und Niklas Hartweg bei den Junioren gross ab.

Gestern und heute schlug Baserga nun im ganz grossen Stil zu. In Obertilliach im Osttirol wurde sie zuerst dank fehlerfreiem Schiessen Sprint-Weltmeisterin der Juniorinnen, in der Verfolgung doppelte sie nach. Nur einer von 20 Schüssen Basergas verfehlten das Ziel. «Das habe ich so nicht erwartet. Ich bin super happy über diesen Sieg», strahlte sie.

Wieder Gold: Baserga wird Verfolgungs-Weltmeisterin.

Unfalltod des Freunds

Dabei ist es überhaupt nicht selbstverständlich, dass die junge Frau aus Einsiedeln in diesem Winter glücklich sein kann und die beste Nachwuchs-Biathletin der Welt ist. Denn im vergangenen Sommer, Mitte August, musste sie einen schweren Schicksalsschlag verkraften. Ihr Freund, ein talentierter Mountainbiker, kam bei einem Töffunfall ums Leben. Nur zwei Wochen, bevor das Paar in eine gemeinsame Wohnung gezogen wäre.

«Plötzlich ist Biathlon, mein ganzer sportlicher Lebensinhalt, das Allerletzte, woran ich denke», sagte sie im November im «March Anzeiger». Der Sport sei in den Hintergrund gerückt. «Momentan ist es mein Ziel, überhaupt die Kraft zu haben, ein Rennen zu laufen.»

Sie verarbeitete den Schicksalsschlag damit, dass sie sich ins Training stürzte. Ein Fehler sei das gewesen, sagte sie rückblickend, sie hätte mehr Zeit für sich benötigt anstatt zu trainieren. Doch damals sei sie überzeugt gewesen, dass es das Richtige sei: «Ich bin ein Mensch, der in allem das Positive sucht. Und Lucas hätte gewollt, dass ich weitermache.»

Froh, dass der Winter vorbei ist

Die Resultate in diesem Winter waren – angesichts des Schicksalsschlags nachvollziehbar – bis zu den Weltmeisterschaften hin durchzogen. Baserga reiste dennoch zuversichtlich nach Obertilliach, wo sie nun reich belohnt wurde.

Amy Baserga

Die Nummer 1 ist auch die Nummer 1: Amy Baserga im Ziel des Verfolgungswettkampfs. Bild: imago-images.de

Die WM wird am Samstag mit dem Staffelwettkampf abgeschlossen. Amy Baserga blickte diesem Rennen schon vor den Titelkämpfen entgegen – weil dann die Saison zu Ende ist. «Dann fällt die ganze Last ab, die ich seit letztem August mit mir herumtrage», sagte sie vor der WM.

Es ist noch ein weiter Weg bis zu den Heim-Weltmeisterschaften in der Lenzerheide. Für Amy Baserga geht es nun darum, im Weltcup Fuss zu fassen. Keine einfache Aufgabe, der Klassenunterschied wird gross sein. Medaillen bei den Juniorinnen sind kein Garant für Spitzenresultate bei der Elite. Aber dass sie auch mit ganz schwierigen Situationen umgehen kann, hat die 20-Jährige bereits bewiesen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

18 fantastisch knappe Fotofinishs

Dieser Streit über Winter eskaliert schnell

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Die Super League der Superreichen – eine Drohung, die immer ernster wird

Die Pläne für eine europäische Super League sind so konkret wie noch nie. Zwölf der grössten und reichsten Klubs kokettieren erstmals offen mit dem Alleingang und fühlen so den Puls, um besser vorbereitet zu sein, wenn es wirklich ernst gilt.

Nun soll sie also wirklich kommen: die Super League im Fussball. Schon oft wurde darüber diskutiert, nun haben zwölf europäische Topklubs nach monatelangen Verhandlungen hinter verschlossenen Türen bestätigt, dass sie «so bald wie möglich» eine exklusive Superliga gründen und für viel Geld unter der Woche nur noch gegeneinander spielen wollen.

Die Pläne sind schon ziemlich konkret. Zu den 12 Gründungsmitgliedern sollen noch drei weitere dazustossen, zudem werden sich jede Saison fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel