DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Missverständnis wegen angeblichem «Impfzwang»: BAG korrigiert Faktenblatt

Das BAG stellt nach watson-Intervention richtig: Nicht-Geimpften Personen drohen keine Nachteile, wenn die Corona-Pandemie erneut eskaliert.



Die Verwirrung bei einigen Bürgerinnen und Bürgern war am Mittwochabend gross. Bundesrat Alain Berset trat an die Medien und präsentierte das Drei-Phasen-Modell der Landesregierung, wie die Schweiz wieder in eine gewisse Normalität gebracht werden solle. Verwirrung deshalb, weil epidemiologisch immer noch nicht alles ausgestanden ist. Und wegen eines Satzes im «Faktenblatt», der leicht missverstanden werden konnte.

Auf der letzten Seite ging es um die Frage, wie der Bundesrat reagieren soll, falls die epidemiologische Lage eskaliert und die Überlastung des Gesundheitssystems droht. Dort hiess es:

Bei drohender Überlastung des Gesundheitssystems ergreift der Bundesrat nur noch Massnahmen zur Einschränkung von Personen, die sich nicht haben impfen lassen. Personen mit gültigem Covid-Zertifikat (geimpft, genesen und zeitnah getestet) sollen nicht von Massnahmen betroffen sein.

Erste Version des BAG-Faktenblatts

Nicht wenige lasen in diesen beiden Sätzen heraus, dass für Nicht-Geimpfte Nachteile drohen werden. Sprich: Wer von Lockerungsprivilegien profitieren wolle, müsse sich impfen. Ein Impfzwang sozusagen?

Video: youtube/admin

Keine staatlichen Nachteile für ungeimpfte Personen

Keinesfalls. Ein staatlicher Impfzwang wird durch den grundrechtlichen Schutz der persönlichen Freiheit verboten. Das wusste auch Bundesrat Berset und dementierte an der Pressekonferenz mehrfach, dass eine Impfpflicht drohe. Auf Nachfrage von watson konnte er jedoch keine Erklärung und keine Korrektur dafür liefern, wieso der missverständliche Satz im offiziellen BAG-Faktenblatt zu finden war.

Die Korrektur folgte nun einen Tag später: Der Satz, wonach allfällige Massnahmen nur für nicht-geimpfte Personen gelten sollen, ist weg. Er verschwand am Donnerstag kurz nach 10 Uhr aus dem Faktenblatt, ohne eine transparente Richtigstellung.

«Bei drohender Überlastung des Gesundheitssystems ergreift der Bundesrat nur noch Massnahmen zur Einschränkung von Personen, die kein gültiges Covid-Zertifikat (geimpft, genesen und zeitnah getestet) vorweisen können.»

Aktuelle Version des BAG-Faktenblatts

Das BAG anerkannte am Tag zuvor auf watson-Nachfrage, dass der Text «missverständlich» sein könnte. Eine mögliche Anpassung wurde für den Folgetag in Aussicht gestellt. Was nun auch geschehen ist.

Kommunikation des Bundes verwirrt

Es ist nicht das erste Mal, dass missverständliche Dokumente des Bundes als «Beweise» für einen angeblichen «Impfzwang» missbraucht werden. Letzten Sommer fluteten hunderte Personen des Impfskeptiker-Milieus die Postfächer des Bundes, weil sie im Covid-19-Gesetz einen solchen Zwang vermuteten.

Gestreut wurden solche Behauptungen unter anderem vom vielbeachteten Finanzblog «Inside Paradeplatz». Der Artikel mit der Falschinformation wurde zum Fall für den Presserat, der jedoch keine Rüge aussprechen wollte. In der Stellungnahme heisst es: «Dass ‹Inside Paradeplatz› im Artikel nicht klarstellt, dass diese Ausführungen nicht dem neuen Covid-19-Gesetz entstammen, sondern dem bereits bestehenden Art. 6 EpG, kann als Fehler gewertet werden.» Auf die Rüge wurde jedoch verzichtet, weil ein missverständlicher Satz des Bundesrates auch in der «breiteren Bevölkerung für Verwirrung» sorgte.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liveticker

Deutsche Polizeigewerkschaft will Verbot für «Querdenken»-Demos +++ Frankreich lockert

Die neuesten Meldungen zum Coronavirus – lokal und global.

Artikel lesen
Link zum Artikel