DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: watson

Wegen Corona-Pandemie: Hier werden Kreuzfahrtschiffe verschrottet



Die Corona-Pandemie wirkt sich auf viele Branchen negativ aus. Auch die Tourismusbranche hat darunter zu leiden, besonders Anbieter von Kreuzfahrten. Nur noch wenige Menschen buchen einen Urlaub auf einem solchen Schiff. Schliesslich gelten Kreuzfahrten derzeit als besonders gefährlich: Viele Menschen kommen auf engem Raum zusammen, das Coronavirus findet nahezu optimale Bedingungen vor, um sich auszubreiten.

Die schwindenden Buchungen führen dazu, dass Kreuzfahrtschiffe nun sogar verschrottet werden müssen. Sie landen dann zum Beispiel in den Abwrackwerften in Aliaga, Izmir, in der Türkei. Dort werden sie zerlegt: Die Arbeiter entnehmen noch brauchbare Geräte und Möbel aus den Schiffen. Sie entfernen Wände, Fenster, Böden und Geländer. Das Schiff wird zu Altmetall verarbeitet. Die Abwrackwerft profitiert von der Krise, ihr bringt die Verschrottung der Schiffe einen wirtschaftlichen Aufschwung. (nfr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«You are not alone» – Diese Pflegefachfrau singt für Intensivpatienten und es ist 😢

Dieses Video geht unter die Haut: In Ottowa, Kanada singt die Pflegefachfrau Amy-Lynn für Patient:innen auf der Intensivstation. Damit sie sich nicht so alleine fühlen, spielt sie mit ihrer Gitarre das Lied «You are not alone». Eigentlich wäre Amy-Lynn Pflegefachfrau für Endoskopie aber wegen Covid-19 wurde sie auf die Intensivstation verlegt.

Kanada wird derzeit mit einer heftigen dritten Welle konfrontiert. Noch nie lagen so viele Patient:innen auf den Intensivstationen. Grund dafür ist unter …

Artikel lesen
Link zum Artikel