Coronavirus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Drittel weniger Ansteckungen mit HIV im Jahr 2020



ZUR EMPFEHLUNG DES BAG, DASS RISIKOGRUPPEN ALLE DER MONATE EINEN HIV-TAST MACHEN SOLLEN, STELLEN WIR IHNEN AM FREITAG, 12. JUNI 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG -  Une laborantine controle des echantillons de sang avant leur analyse, ce mardi 21 mars 2000 dans les locaux du laboratoire d'analyse medicale AMS a Lausanne. Le Laboratoire s'occupe notamment de la detection du virus HIV.  (KEYSTONE/Fabrice Coffrini)

Bild: KEYSTONE

Im Jahr 2020 sind bislang rund ein Drittel weniger HIV-Infektionen gemeldet worden als in der Vorjahresperiode. Dies dürfte auch auf die Corona-Pandemie zurückzuführen sein.

Bis Montagmorgen sind in der Schweiz im zu Ende gehenden Jahr 236 Ansteckungen mit dem HI-Virus gemeldet worden, wie den Zahlen des Bundesamts für Gesundheit entnommen werden konnte. Das ist rund ein Drittel weniger als vor einem Jahr, wie Radio SRF am Montagmorgen meldete.

Sperrstunde verändert Sexualverhalten

Die Aidshilfe Schweiz führt dies auch auf die Corona-Pandemie zurück. «Entweder die Leute haben sich in dieser Corona-Zeit weniger auf HIV testen lassen oder sie haben weniger ungeschützte Sexualkontakte gehabt», sagte Nathan Schocher, Leiter Programm Menschen mit HIV bei der Aidshilfe Schweiz, gegenüber Radio SRF.

Auch die Massnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus haben gemäss Schocher einen Einfluss auf das Sexualverhalten gehabt. Zum Beispiel weil Begegnungsorte weggefallen seien. So hätten etwa die Clubs und Bars, die geschlossen hätten, sowie die Sperrstunde das Sexualverhalten der Menschen verändert.

HIV-Schnelltest für zu Hause

Video: srf/SDA SRF

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) schreibt dazu in seinem am Montag erschienenen «Bulletin», dass der Behörde für 2020 keine Daten zum Sexualverhalten der Bevölkerung vorlägen. Aufschluss gibt aber eine ebenfalls publizierte Grafik zur Zahl der Besuche in Schweizer HIV/STI-Test-Stellen. Daraus wird ersichtlich, dass unmittelbar nach dem Lockdown die Anzahl Tests gesunken und das ursprüngliche Niveau erst Mitte September wieder erreicht wurde.

2019 erneut weniger Ansteckungen

2019 hingegen ging die Zahl der Ansteckungen mit dem HI-Virus in der Schweiz weiterhin zurück, wie das BAG festhielt. 421 neue HIV-Fälle wurden im vergangenen Jahr registriert. Es war das dritte Jahr in Folge mit unter 500 Ansteckungen.

Auf 100'000 Einwohner gerechnet, gab es im vergangenen Jahr 4.9 Neudiagnosen. Die Zahl der neu diagnostizierten HIV-Fälle geht in der Schweiz seit 2002 tendenziell zurück.

Zum Rückgang beigetragen haben dürfte laut BAG, dass sich besonders exponierte Menschen vermehrt und öfter auf das Virus testen lassen. Damit kann auch eine Behandlung früher beginnen, und die Zahl der Menschen, die das HI-Virus übertragen können, sinkt.

Gemäss den Zahlen des BAG hatten 2019 93 Prozent aller Personen mit HIV-Infektion die entsprechende Diagnose erhalten. 97 Prozent von ihnen wurden mit Medikamenten behandelt. Bei 96 Prozent dieser Behandelten lag die Viruslast im Körper unter der Nachweisgrenze. Damit liege die Schweiz im weltweiten Vergleich weit vorne, so das BAG.

Die Aids-Epidemie begann in der Schweiz in den achtziger Jahren. In den 1990er-Jahren wurden durchschnittlich 1300 neue Fälle pro Jahr registriert. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Love Life! Die neue Anti-Aids-Kampagne des Bundes in Bildern

12 sexistische «Perlen» aus dem SRF-Archiv

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

WHO: «Die Welt steht am Rand eines katastrophalen moralischen Versagens»

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat erneut die gewaltige Kluft bei den Corona-Impfungen zwischen den reichen und den armen Ländern scharf kritisiert. Während in mindestens 49 wohlhabenden Staaten inzwischen 39 Millionen Dosen verabreicht worden seien, liege die Zahl der gespritzten Dosen in einem der besonders armen Länder bei gerade einmal 25, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Montag zum Auftakt einer mehrtägigen Sitzung des WHO-Exekutivrates.

>> Coronavirus: Alle News im …

Artikel lesen
Link zum Artikel