DE | FR
Wetter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pack deine Winterjacke wieder aus! Morgen schneit's erneut bis runter



Der Sonntag lockt mit Sonne und angenehmen Temperaturen. Doch bereits in der Nacht auf Montag sorgt eine Störung für erneuten Schneefall in der ganzen Schweiz, wie Meteoschweiz berichte. Bis zum Morgen ist im Flachland mit zwei bis sieben Zentimeter Schnee zu rechnen. In den Alpentälern liegen örtlich auch bis zu 20 Zentimeter Schnee drin. Wer am Montag rausgeht, sollte sich nicht von der Sonne täuschen lassen, denn diese wechselt sich den ganzen Tag mit Schneeschauern ab.

In der Nacht auf Dienstag schneit es dann vor allem noch den Alpen entlang. In den Voralpen wird die Schneemenge vielerorts auf über 30 Zentimeter steigen. Wer am Dienstagmorgen mit dem Auto unterwegs ist, muss mit zwei bis zehn Zentimeter Schnee rechnen. Im Laufe des Tages wird es dann zunehmend trocken, bevor am Mittwoch eine neue Warmfront erwartet wird. Diese dürfte in den Alpenregionen noch einmal für Schnee sorgen, der in tieferen Lagen in Regen übergeht.

Erwartete Neuschneehöhe am Dienstag, 26. Januar um 6.00 Uhr:

Bild

bild: meteoschweiz

Am Donnerstag und Freitag ist bei windigem, aber mildem Wetter mit viel Niederschlag zu rechnen. Schneien wird es aber wohl nur noch ab 1000 bis 1700 Meter. In den Hochalpen sorgt der andauernde Niederschlag für sehr viel Neuschnee. Es ist mit erhöhter Lawinengefahr zu rechnen. Im Flachland könnte die erhöhte Regenmenge, zusammen mit dem Schmelzwasser, zudem zu Probleme führen.

Von heute auf morgen sieht es dann so aus:

Video: watson/Linda Beciri, Lino Haltinner, Jara Helmi

(pls)

Schneeflocken unter dem Mikroskop 😍

World of watson: Wenn Erwachsene im Schnee toben würden wie kleine Kinder

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

Keine Burkas und kein Palmöl: Worüber stimmen wir eigentlich ab?

In der Schweiz gibt es nur wenige verschleierte Frauen und fast kein Palmöl aus Indonesien. Trotzdem dreht sich die Abstimmung vom 7. März um diese zwei Themen.

Vielleicht liegt es an Corona. Die aufgrund der Krise verfügten Veranstaltungsverbote erschweren den Abstimmungskampf, er findet fast nur virtuell statt. Dies erklärt jedoch höchstens ansatzweise, warum zu zwei der drei Vorlagen, über die wir am 7. März abstimmen, eine Kampagne stattfindet, die mit der Realität kaum etwas zu tun hat.

Aber der Reihe nach. Beginnen wir mit dem am wenigsten problematischen Thema:

Die Abstimmung dreht sich um die Frage, ob der elektronische Identitätsnachweis auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel