Auto
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

11 unglaublich coole Autos, die du aktuell (theoretisch) kaufen könntest​

Bild: rmsothebys.com

Preislich von erschwinglich bis absurd – eine willkürliche Auswahl an Oldtimern, die zur Zeit weltweit verkauft werden.



Willst du ein Auto, das einzigartig ist? Kannst du haben! Kaum zu glauben, was eine willkürliche Internetsuche hervorbringt!

Klar, einiges davon ist crazy unerschwinglich. Anderes gibt es aber schon ab 8'500 Franken. Und sowieso: Träumen darf man noch. Und gucken ohnehin. Für euch ausgewählt habe ich heute Folgendes:

1972 Chevrolet K5 Blazer Restomod

Vintage-Offroader erfreuen sich seit einigen Jahren eines regelrechten Booms. Die Preise für alte Ford Broncos, Toyota Landcruisers und Co. sind explodiert. Sehr beliebt sind auch 1st Generation Chevy Blazers, wobei die oben gezeigte Cabrio-Version ein besonders hübsches Fun-Mobil ist. Hier handelt es sich um einen vollumfänglich neu aufgebauten Restomod mit einem Chevrolet LS3 6,1-Liter-Motor, der um die 480 PS liefert, mit entsprechenden Fahrwerk-Upgrades und, und, und ... nicht zuletzt ein superhübsches Karo-Interieur!

1998 Tri-Tech Autocraft «Schmitt»

1996 gründeten Rick Edwards und Dave Chapman in der nordenglischen Grafschaft Lancashire die Firma Tri-Tech Autocraft mit dem Ziel, ikonische dreirädrige Microcars der Fünfzigerjahre nachzubauen und für den heutigen Gebrauch zu designen. Das Modell Zetta war ein Replikat des BMW Isetta und der hier gezeigte Schmitt eine Neuinterpretation des Messerschmitt KR 200 Kabinenrollers. Technik und Antrieb stammt vom zuverlässigen Honda CN250 Roller, die dem kurligen Gefährt angeblich – angeblich – eine Höchstgeschwindigkeit von 110 km/h ermöglicht. Aber ganz ehrlich, man möchte diesen Wahrheitsgehalt gar nicht überprüfen, zu scary ist das. Vielmehr möchte man damit in der Stadt herumcruisen, sicher im Wissen, dass niemand ein cooleres Vehikel hat.

1961 Volkswagen T1

Krass, wie die Preise für alte VW-Bullys explodiert sind! Besonders die erste Serie mit der geteilten Frontscheibe. Hier handelt es sich um ein ehemaliges Fahrzeug der Feuerwehr von Wiesau, einem kleinem Ort in Bayern nahe der Grenze zu Tschechien. In 50 Jahren Dienstzeit (alles deutsch und gründlich fein säuberlich im Dienstheft akribisch vermerkt) kamen lediglich 13'429 km zusammen.

1992 Lancia Delta Integrale Evoluzione

Das Auto, das die World Rally Championship gewann. Sechs Mal. Sechs. Mal. Hintereinander. Eine Legende. Und die hier gezeigte Version ist einer der seltenen Evo-Homologationsmodelle, wovon nur 295 im beliebten giallo Ferrari (Ferrari-Gelb) ausgeliefert wurden.

1974 Triumph TR6 in British Leyland Magenta

Es gibt kaum eine purere Form des Autofahrens als in einem englischen Roadster. Einer der Besten dieser Gattung ist der Triumph TR6 mit seinem geschmeidigen 2,5-Liter-Reihensechszylinder. Und wer den Style der frühen Siebzigerjahre auf die Spitze treiben will, schnappt sich dieses Exemplar hier im kultigen British Leyland Magenta.

1970 Chevrolet Kingswood Impala Wagon Restomod

Du willst Platz? Viel Platz? Und ein modernes Fahrwerk und Chassis mit Air Ride und Komfort eines modernen Autos? Ach ja, und 460 PS, damit das Ding ordentlich abgeht? Dann schau' dir diesen Impala mal näher an!

1982 Mercedes-Benz 280CE

Nein, man muss kein Normcore-Hipster sein, um dieses Gefährt zu mögen. Es gibt wenige Autos, die «dezente Coolness» besser machen als ein Mercedes dieses Jahrgangs. In Schwarz. Kreuzt du mit diesem Auto auf, weiss jeder: Dieser Mensch hat Stil.

2010 Land Rover Defender SVX «Spectre»

Ihr kennt ihn aus der alpinen Verfolgungsjagd durch den Schnee im 2015er Bondfilm «Spectre»: Für den Dreh hatte Jaguar Land Rovers Special Vehicle Operations Division (Gott, das alleine hört sich schon mal geil an, nicht? Special Vehicle Operations Division, muthaf*ckers!) die Geländerennwagen-Firma Bowler damit beauftragt, ein Modell für jene Szene zu kreieren. Das Resultat war ein 2010er Crewcab-Defender in Santorini black, mit externem Rollkäfig, 93-cm-grossen Offroad-Reifen, aufgemotztem Motor und, und, und. 2019 beauftragte Bowler seine Ingenieure, die am ursprünglichen Filmprojekt beteiligt gewesen waren, mit dem Bau eines letzten Tribute-Defender «Spectre» – just dieses Fahrzeug hier.

1985 Aston Martin Lagonda Tickford Special

Digitalanzeige! Klappscheinwerfer! Und ein 5,3-Liter-V8 mit 310 PS. So sah 1984 die Zukunft aus. Der Aston Martin Lagonda ist bis heute eines der exklusivsten Luxusautos, die je gebaut wurden. Und dieses Exemplar bekam noch vom Edelausstatter Tickford weitere exklusive Gadgets installiert. Ein Videosystem und eine Cocktailbar, etwa. Alles auf den expliziten Wunsch des Kunden, des damaligen Sultans von Oman.

1982 DeLorean DMC-12

«Doc, are you telling me that you built a time machine ... out of a DeLorean?» Eigentlich ist damit schon jegliche Diskussion überflüssig. Ausser vielleicht noch: Probier' mal einen DeLorean zu finden, der in derart gutem Zustand ist und bei dem die üblichen Problemchen behoben wurden! Die Dinger gibt es nicht gerade wie Sand am Meer. Habenwollen!

1958 Lister-Jaguar «Knobbly»

England war schon immer die Heimat von mutigen Exzentrikern, die mit frischen Ideen und begrenzten Budgets kampfstarke Rennwagen schufen. Enzo Ferrari nannte sie abschätzig garagiste (Garagenmalocher, gewissermassen), denn öfters als nicht begingen Firmen wie Cooper oder Lotus die Kardinalsünde, Ferrari auf der Rennstrecke zu schlagen. Die Lister Motor Company war einer dieser Rotzbengel – ein kleiner britischer Sportwagenhersteller, der von Brian Lister in der Eisenschmiede seines Vaters in Cambridge gegründet wurde und bald einmal einige der schnellsten Rennwagen der damaligen Zeit herstellte. Wie schnell die waren? Wir zitieren aus der Pressemitteilung von anno dazumal:

«Die Rennsaison 1957 ist nun zu Ende, und von den 14 Rennen haben Scott-Brown und der Lister-Jaguar 11 davon gewonnen, wurden in einem Rennen Zweiter und hatten in den anderen beiden kleinere mechanische Probleme, als sie in Führung lagen, trotzdem fuhren sie in beiden Rennen die schnellste Runde. Ausserdem haben sie auf allen Strecken entweder im Rennen oder im Training den bestehenden Sportwagen-Rundenrekord egalisiert oder gebrochen.»

Auf Basis des LeMans-Rennwagens Jaguar D-Type baute Lister seine ikonischen knubbeligen (=knobbly) Karosserien. Motorisiert waren sie mit dem erprobten 3,8-Liter-Jaguar 6-Zylinder oder mit Chevrolet V8-Aggregaten. Der hier zum Verkauf stehende Wagen gilt als einziger noch erhaltene Werks-Lister mit Jaguar-Motor. Das hat freilich seinen Preis:

Auto #unfucked

Okay, US-Trucks, jetzt ist aber langsam gut, oder?

Link zum Artikel

E-Auto-News mal anders: Riesig, winzig, teuer, billig, grossartig! (Und kein Tesla)

Link zum Artikel

Gritney Spears, Gritter Thunberg – Schottlands Schneeräumfahrzeuge sind der Brüller

Link zum Artikel

Wenn Retro-Style schon wieder retro ist

Link zum Artikel

Und NUN: Der «Büchsenöffner» – die wohl berühmteste Eisenbahnbrücke des Webs

Link zum Artikel

Welches Auto wäre bei dir ein Date-Killer? Also bei mir wär's ...

Link zum Artikel

Design-Fail bei BMW, Alfa und Co. – wohin mit dem Nummernschild?

Link zum Artikel

Was wurde eigentlich aus nationalen Rennfarben? Und welche Farbe hatten Schweizer Autos?

Link zum Artikel

Oldtimer mit moderner Technik – diese 9 Firmen kreieren automobile Kunst

Link zum Artikel

19 Schweizer Automarken, von denen du wohl nie gehört hast

Link zum Artikel

OMG! «Knight Rider» wird neu verfilmt! Und welches Auto soll der neue K.I.T.T. sein?

Link zum Artikel

Dieser absolute HELD hat einen lebensgrossen Lego-Gokart mit E-Antrieb gebaut

Link zum Artikel

Rosso Corsa oder Viper Green – welche Autofarbe hätten Sie denn gern?

Link zum Artikel

Leute, wir müssen mal über diesen Retro-Offroader hier reden

Link zum Artikel

Zum 110-Jährigen von Alfa Romeo gibt's hier tonnenweise Bilder schöner Italiener

Link zum Artikel

Europäische Autos mit US-Power – ein exklusiver Club

Link zum Artikel

Klappscheinwerfer, Handschaltung und Co. – 12 Sachen, die wir an neuen Autos vermissen

Link zum Artikel

Die unglaubliche wahre Geschichte hinter «Le Mans 66»

Link zum Artikel

Truck. Yeah.

Link zum Artikel

17 Auto-Designs, die ähnlich polarisierten wie der Tesla-Truck

Link zum Artikel

Wir zeigen dir das Auto, du sagst uns den Film – die Tricky-Ausgabe!

Link zum Artikel

Ich fuhr eine Woche lang Offroader und war wider Erwarten total begeistert

Link zum Artikel

Die wunderbare Welt der sowjetischen Sportwagen; Marke Eigenbau

Link zum Artikel

Wir zeigen dir das Auto, du sagst uns den Film!

Link zum Artikel

Wie das Auto eines Hollywood-Stars von Luzern via USA und Südafrika zurück in die Schweiz kam

Link zum Artikel

Diesmal etwas schwieriger: Hier kommt das allseits beliebte watson-Filmauto-Quiz, Teil II!

Link zum Artikel

Klischeehafte Berichte, sexistische Idioten und kistenweise Bier – watsons erster Autotest

Link zum Artikel

«Baroni soll mal einen gut recherchierten Artikel über Toyota Hybrid schreiben!» Voilà: Powerslide mit dem Prius

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Emily darf jetzt mit geschalteten Autos fahren

Abonniere unseren Newsletter

Über 6500 Menschen starben bei Bauarbeiten zur WM 2022 in Katar

Atemberaubende Stadien, neue Strassen und Flughäfen, teure Hotels: Für die WM 2022 in Katar wird viel gebaut. Doch die Lebensumstände für die Gastarbeiter sind unwürdig. Die Zahl der Toten ist schockierend hoch.

Mehr als 6500 Gastarbeiter sind im Rahmen der Vorbereitungen für die WM 2022 in Katar von 2010 bis 2020 gestorben. Das meldet der «Guardian» nach Berechnungen verschiedener Daten. Unter anderem verzeichnet allein die pakistanische Botschaft in Katar 824 Tote Gastarbeiter aus ihrem Land in diesem Zeitraum.

Vor allem in den engen Wohnräumen mangelt es an Hygiene, Sauberkeit und Sicherheit. Acht Personen auf wenigen Quadratmetern sind in Katar Alltag. Die Lebensbedingungen sind unwürdig. Immer …

Artikel lesen
Link zum Artikel