Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
[Gestellte Aufnahme] - Ein Kind wird zu Hause vom seinem Vater geohrfeigt, aufgenommen am 12. Juli 2003 in Zuerich. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Ein deutscher Staatsanwalt legitimierte Gewalt an Kindern vor Gericht mit Bibelzitaten. Bild: KEYSTONE

Deutscher Staatsanwalt rechtfertigt Kinder schlagen mit Bibelzitat und erntet Shitstorm



«Füdlitätsch» und «en Chlapf um d'Ohre»: Früher galten diese körperlichen Züchtigungsmassnahmen noch als normal in der Kindererziehung.

Dass dies heute nicht mehr so ist, musste gerade ein deutscher Staatsanwalt in Oldenburg feststellen. Bei einem Berufungsprozess gegen einen Mann, der seine Kinder jahrelang geschlagen hatte, setzte sich der Staatsanwalt dafür ein, den Vater nur milde zu bestrafen.

Begründet hat er dies mit der Bibel und einer angeblichen päpstlichen Segnung von Gewalt an Kindern. «Wer sein Kind liebt, der züchtige es», zitierte der Staatsanwalt aus der heiligen Schrift. Selbst Papst Franziskus hätte gesagt, dass es in Ordnung sei, wenn man seine Kinder «würdevoll» schlage.

Staatsanwalt droht Konsequenzen

In Deutschland ist das Schlagen von Kindern jedoch seit 20 Jahren verboten. Und auch die Bibel hat in einem säkularisierten Staat wie Deutschland nichts mehr in der Rechtsprechung verloren.

Laut «NDR» sei die Vorsitzende Richterin fassungslos gewesen ob der Aussagen des Staatsanwaltes. Auch die Staatsanwaltschaft selbst teilte am Donnerstag mit, dass die Behörde die «überaus missverständliche, unangebrachte und nicht zeitgemässe Wortwahl» ihres Mitarbeiters bedauere. Religion hätte im Gerichtssaal nichts verloren, nur die Gesetze würden zählen.

Auf den Staatsanwalt könnte nun ein Disziplinarverfahren zukommen. Ganz sicher muss er der Behördenleitung jedoch sein Weltbild erklären. Ein «internes Aufarbeiten» wurde bereits aufgegleist.

Dem Angeklagten hat es indes nichts genützt: Er wurde zur fast gleichen Geldstrafe verurteilt wie von der Vorinstanz. Seine älteste Tochter hatte ihn angezeigt, nachdem er auf ihre jüngeren Geschwister losgegangen sei.

In der Schweiz gibt es nach wie vor kein Gesetz gegen Gewalt in der Erziehung

In der Schweiz hätte der Angeklagte vielleicht mehr Nachsicht vom Gericht bekommen. Zwar schreibt Artikel 11 der Bundesverfassung vor, dass Kinder ein Anrecht auf besonderen Schutz ihrer Unversehrtheit haben. Nach wie vor gibt es jedoch kein Gesetz, das Gewalt in der Erziehung explizit untersagt. Ist keine Verletzung feststellbar, werden Tätlichkeiten nicht von Amtes wegen verfolgt. Nur die wenigsten Fälle führen daher zu einer Anzeige oder einem Prozess.

(dfr)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das Leiden der Kinder in Syrien

Popstar wird von Freund live auf Instagram verprügelt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3670 Franken Unterhalt: Diese 6 Dinge musst du als Vater jetzt wissen

Das Bundesgericht hat entschieden: Bei einer Trennung soll der Elternteil, der die Kinder betreut, vom Ex-Partner genug Geld erhalten, um sein Existenzminimum decken zu können. Das Urteil gilt als Präzedenzfall. Diese sechs Dinge musst du darüber wissen.

Aus 1300 wurden 3670 Franken: Im Falle eines Genfer Ehepaars hat das Bundesgericht am Donnerstag einen neuen Grundsatzentscheid zum Betreuungsunterhalt gefällt. Demnach soll der Ex-Partner, der die Kinder betreut, Alimente in Höhe des Existenzminimums erhalten.

Die sechs wichtigsten Fragen und Antworten zum wegweisenden Urteil:

In erster Linie, weil damit die Unterhalts-Forderungen teilweise deutlich höher ausfallen können als bisher. Im Genfer Fall war erstinstanzlich verfügt worden, dass der …

Artikel lesen
Link zum Artikel