DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

epa09138116 Arsenal's captain Alexandre Lacazette celebrates after scoring the 4-0 lead during the UEFA Europa League quarter final, second leg soccer match between Slavia Prague and Arsenal FC in Prague, Czech Republic, 15 April 2021.  EPA/Martin Divisek

Bild: keystone

Arsenal zieht souverän in den Halbfinal ein – Ajax bleibt in Rom auf der Strecke

Wie in der Champions League stehen auch in der Europa League nur Mannschaften aus den grossen fünf Ligen in den Halbfinals. Manchester United und Arsenal sowie Villarreal kamen souverän weiter. Roma setzte sich gegen YBs Bezwinger Ajax Amsterdam durch.



Slavia Prag – Arsenal 0:4

Hatte es beim 1:1 im Hinspiel gegen Slavia Prag enttäuscht, liess Arsenal mit seiner Leistung beim 4:0-Sieg in Prag keine Wünsche offen. Nach 24 Minuten stand es schon 3:0. Gerade bei zwei dieser drei Tore, zeigte sich über welch bemerkenswerte Talente der englische Fussball verfügt.

abspielen

Pépé bringt Arsenal in Führung. Video: streamable

Der 19-jährige Bukayo Saka zeigte es bei seinem 3:0, der 20-jährige Mittelfeldspieler Emile Smith Rowe noch mehr bei der Vorbereitung des 1:0. Er spielte sich quer durch den Strafraum an allen Verteidigern vorbei und bediente den Torschützen Nicolas Pepe mit einem Tunnel-Pass. Es war die sehenswerteste Aktion des Abends.

abspielen

Lacazette doppelt vom Punkt nach. Video: streamable

abspielen

Saka sorgt schon früh für klare Verhältnisse. Video: streamable

Slavia Prag - Arsenal 0:4 (0:3)
SR Cakir (TUR).
Tore: 19. Pepe 0:1. 21. Lacazette (Foulpenalty) 0:2. 24. Saka 0:3. 77. Lacazette 0:4.
Bemerkungen: Arsenal mit Xhaka.

Manchester United – Granada 2:0

Manchester United ging gegen Granada dank einem Tor des früheren PSG-Stürmers Edinson Cavani früh in Führung. Die Spanier hätten jetzt mindestens drei Tore schiessen müssen, um die Wende herbeizuführen. Aber sie kamen nur in einer einzigen Szene, kurz nach dem 0:1, in die Nähe eines Tores. Die United siegte 2:0.

abspielen

Cavani bringt Manchester in Führung. Video: streamable

Manchester United - Granada 2:0 (1:0)
SR Kovacs (ROU).
Tore: 6. Cavani 1:0. 90. Vallejo (Eigentor) 2:0.

Villarreal – Dinamo Zagreb 2:1

Für Dinamo Zagreb blieb eine weitere Überraschung nach dem Ausschalten von Tottenham Hotspur aus. Die Kroaten verloren gegen Villarreal sowohl das Hinspiel (0:1) als auch das Rückspiel in Spanien (1:2).

abspielen

Gerard Moreno schiesst Villareal zum Sieg. Video: streamable

Villarreal - Dinamo Zagreb 2:1 (2:0)
SR Makkelie (NED).
Tore: 36. Alcacer 1:0. 43. Moreno 2:0. 75. Orsic 2:1.
Bemerkungen: Dinamo Zagreb ohne Gavranovic (verletzt). 26. Pfostenschuss Chukwueze (Villarreal).

AS Rom – Ajax Amsterdam 1:1

Von den Viertelfinal-Rückspielen war jenes im Stadio Olimpico das spannendste – oder das einzige spannende. Ajax hatte in Amsterdam mit Pech (unter anderem nach einem vergebenen Penalty) 1:2 verloren. In Rom drängten die Niederländer die AS Roma eine Stunde lang in die Defensive, aber das Tor schien zugenagelt zu sein.

abspielen

Dzeko gleicht gegen Ajax aus. Video: streamable

Und erneut gesellte sich ein Penalty-Pech dazu. Trotz VAR-Konsultation verwehrte der englische Starschiedsrichter Anthony Taylor den Niederländern kurz vor der Pause einen vermeintlich an Dusan Tadic verschuldeten Foulpenalty. Für die Römer wurde es brenzlig, als der eingewechselte Youngster Brian Brobbey Ajax kurz nach der Pause in Führung brachte. Nach eines Stunde schienen die Kräfte der Niederländer zu schwinden. Jetzt bekamen die Römer fast alles unter Kontrolle. Das 1:1, erzielt von Edin Dzeko nach 72 Minuten, war nicht unlogisch.

Roma - Ajax Amsterdam 1:1 (0:0)
SR Taylor (ENG).
Tore: 49. Brobbey 0:1. 72. Dzeko 1:1. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Als Flitzer noch nackt waren, waren sie wenigstens noch ein bisschen cool

1 / 9
Als Flitzer noch nackt waren, waren sie wenigstens noch ein bisschen cool
quelle: x01095 / kai pfaffenbach
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese drei Arten von Sauna-Gängern nerven unseren Chefredaktor

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel