Justiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Falsche Polizistin in sechs Kantonen aktiv – 225'000 Franken Beute



Eine 39-jährige Frau muss sich vor der Berner Justiz verantworten, weil sie in sechs Kantonen an Delikten von «falschen Polizisten» beteiligt gewesen sein soll. Ihr werden gewerbsmässiger Betrug sowie Geldwäscherei vorgeworfen.

Das teilte die kantonale Staatsanwaltschaft für Wirtschaftsdelikte am Dienstag mit. Die Frau soll sich an insgesamt 17 Delikten in den Kantonen Bern, Aargau, Baselland, Basel-Stadt, St. Gallen und Zürich beteiligt haben. Die Deliktsumme beträgt über 225'000 Franken.

Die Frau war im März 2020 in flagranti gefasst worden. Laut den Behörden hatte sie versucht, von einem Opfer hinterlegtes Bargeld abzuholen. Seither befindet sich die Frau in Haft.

Nach den Erkenntnissen der Ermittler soll sie jeweils die Beute abgeholt haben, nachdem sich Mittäter am Telefon als Polizisten oder Staatsanwalt ausgegeben hatten. Sie brachten die Opfer dazu, Geld und Wertsachen an einem bestimmten Ort zu hinterlegen.

Die Anrufe erfolgten vermutlich von Callcentern in der Türkei. Die mutmasslichen Täter sprachen deutsch oder schweizerdeutsch. Sie sollen die Opfer psychisch und zeitlich unter Druck gesetzt und raffinierte Lügengeschichten aufgetischt haben.

Die Verhandlung vor dem bernischen Wirtschaftsgericht ist für den 12. Februar 2021 angesetzt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kesb-Vormund erschleicht sich über 300'000 Franken

Ein von der Kesb als Vermögensverwalter eingesetzter Vormund hat sich während dreier Jahre selbst 316'000 Franken vom Konto seines Schützlings überwiesen. Das Bezirksgericht Zürich fällte am Montag aber kein Urteil, sondern wies den Fall an die Staatsanwaltschaft zurück.

Der heute 70-jährige Vormund hatte unter anderem von 2016 bis 2019 Geld vom Konto seines Mündels auf sein eigenes überwiesen. Um seine Taten zu vertuschen, stellte er gefälschte Rechnungen aus, wie aus der Anklageschrift …

Artikel lesen
Link zum Artikel