Coronavirus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bei den Gesundheitsbehörden ist dieser Tage noch kaum an Digitalisierung zu denken. Vieles läuft noch per Pax oder sogar per Post. (Symbolbild) bild: Keystone

Pandemie und Papierbürokratie: Auch nach neun Monaten hapert es mit der Digitalisierung

Noch immer läuft alles per Zettel: Passagierdaten sollen frühestens Ende Jahr digital erfasst werden.

Sven Altermatt / CH Media



Ein eher mühsames Kapitel bei der Bewältigung der Coronakrise heisst: «Die Gesundheitsbehörden und die Digitalisierung». Zu Beginn der Pandemie im Frühling mussten Ärzte ihre Fälle per Fax ans Bundesamt für Gesundheit (BAG) übermitteln, was dort zu veritablen Papierbergen führte. Die Berner Beamten kämpften mitunter mit unlesbaren Handschriften. Wiederholt kam es zu Pannen.

>>> Hier geht's zum Liveticker.

Immerhin: Inzwischen werden nur noch wenige Befunde per Fax übermittelt. Und seit Anfang April verfügt das BAG über die Abteilung «Digitale Transformation». Selbst die Verantwortlichen räumten ein, dass es diesbezüglich viel aufzuholen gebe.

Doch noch immer treibt die Papierbürokratie in manchen Bereichen ihre Blüten. Bei der Einreise in die Schweiz müssen alle Flugpassagiere von Hand einen Zettel ausfüllen. Alles läuft analog: Die Fluggesellschaften sind verpflichtet, die sogenannten Kontaktkarten vom Kabinenpersonal einsammeln zu lassen, in Kisten zu packen, darin aufzubewahren und nach 14 Tagen zu vernichten. Falls jemand an Bord des Flugzeuges oder kurz nach der Landung infolge einer Coronainfektion erkrankt, muss die Airline die Zettel des betroffenen Fluges einscannen und ans BAG schicken. Dort werden die Karten triagiert und wiederum an die Wohnkantone der Passagiere weitergeleitet.

Als die Daten ankamen, war die Quarantänezeit schon vorbei

Parallel dazu benötigen die kantonalen Behörden die Kontaktdaten, um kontrollieren zu können, ob Einreisende aus Risikoländern die Quarantänepflicht einhalten. Nachdem diese Formulare anfänglich erst mit bis zu zehn Tagen Verzögerung – just so lange würde die Quarantäne dauern – bei den Kantonen angekommen sind, kümmert sich zumindest in Zürich seit August die Flughafenpolizei um deren Sortierung.

Auf den Formularen müssen Angaben wie Reiseroute, Sitznummer oder Wohnsitz vermerkt werden. Die Informationen sind notwendig, weil die vorhandenen Passagierdaten teils lückenhaft sind. Sie enthalten nichts zum Ausgangspunkt einer Reise, zu allfälligen Transitflughäfen oder vor allem auch zum Aufenthaltsort von Touristen und Geschäftsreisenden. Eine Kontaktkarten-Pflicht gilt überdies für Passagiere von Reisebussen aus Risikoländern.

Gelangen die Angaben angesichts tausender Zettel effizient von der Front zu den Behörden? Selbst aus dem Kreis der Fluggesellschaften gibt es Zweifel, ob immer eine rasche Rückverfolgung garantiert werden kann, wie es hinter vorgehaltener Hand heisst.

Das BAG will die Nachverfolgung «effizienter gestalten»

Tatsächlich kündigte das BAG schon im Juli an, man strebe eine elektronische Erfassung an. Es stellten sich aber noch Datenschutzfragen, rechtfertigte sich das Amt damals in den Tamedia-Zeitungen. Nun könnte es bis zur digitalen Zukunft weiter dauern: Gemäss Informationen der Redaktion von CH Media soll die erste Version einer elektronischen Kontaktkarte für Passagiere frühestens Ende Jahr vorliegen.

Das BAG dementiert dies auf Anfrage nicht. Offiziell bestätigt ein Sprecher allerdings nur, dass entsprechende Arbeiten laufen. Erklärtes Ziel sei es, die Kontaktnachverfolgung bei positiv getesteten Passagieren «effizienter zu gestalten».

Dass Kontaktdaten von Flugpassagieren keineswegs umständlich von Hand erfasst werden müssen, zeigt ein Blick ins europäische Ausland. Manche Länder wie Grossbritannien oder Portugal setzen auf eine Onlineregistrierung, andere wie Spanien auf spezifische Apps. Von den Behörden Griechenlands erhalten die Passagiere nach der Registrierung sogar per E-Mail einen QR-Code, den sie beim Einchecken und Einsteigen vorweisen müssen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

Corona-Hotspot Wallis: So erleben die Leute in Brig den Mini-Lockdown

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel