Polizeirapport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tötungsdelikt in Interlaken: Mögliche Tatwaffen sichergestellt

Im Interlakner Tötungsdelikt haben die Ermittler am Tatort mehrere Gegenstände sichergestellt, die als Tatwerkzeug in Frage kommen. Das teilte die Kantonspolizei Bern am Freitag mit.

Die Todesursache ist demnach geklärt. Gemäss rechtsmedizinischen Untersuchungen erlitt der Mann massive Verletzungen, die ihm mit einem stumpfen Gegenstand zugefügt wurden. Die möglichen Tatwaffen werden nun eingehend untersucht.

Ein 61-jähriger Schweizer war am Montagmorgen leblos in einer Liegenschaft beim Des Alpes-Areal gefunden worden. Mittlerweile ist die Spurensicherung am Tatort grösstenteils abgeschlossen. Die Ermittlungen unter Leitung der Regionalen Staatsanwaltschaft Oberland laufen weiter auf Hochtouren.

In der Nacht auf Mittwoch war in Interlaken erneut eine Person tot aufgefunden worden. Die Umstände dieses Falls sind nach wie vor unklar, wie es am Freitag auf Anfrage bei der Polizei hiess. Einen Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt beim Des Alpes-Areal gibt es laut den Ermittlern nicht. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Mehr Polizeirapport: