Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sika-Grossaktionär Saint Gobain hat sich von allen Aktien getrennt



Der französische Industriekonzern Saint-Gobain hat sich wie am Vorabend angekündigt von seinem Aktienpaket am Chemiekonzern Sika durch eine Privatplatzierung getrennt. Durch die Veräusserung von 15.2 Millionen Aktien flossen dem französischen Unternehmen 2.56 Milliarden Franken zu, wie Saint Gobain am Mittwoch mitteilte.

Durch den Verkauf des gesamten Anteils von 10.75 Prozent an Sika habe Saint Gobain seit Mai 2018 einen Bruttogewinn von 1.54 Millionen Euro generiert, hiess es weiter. Sika sei angesichts eines Kaufpreises von 933 Millionen Euro ein herausragendes Investment für Saint Gobain gewesen, liess sich CEO Pierre-André de Chalendar zitieren. An wen die Aktien übertragen wurden, ist nicht bekannt.

Streit zwischen Sika und Saint-Gobain

Saint-Gobain wollte Sika vor ein paar Jahr übernehmen, verzichtete aber vor zwei Jahren nach einem langen Gezerre. Im Zuge dessen hatte sich Saint-Gobain das Paket von der Gründerfamilie gesichert. Im Mai 2018 beendeten Sika, die Familienholding Schenker-Winkler (SWH) und Saint Gobain dann ihren Streit um die Kontrolle des Unternehmens.

Gemäss dem damaligen Abkommen wurde für diesen Anteil ein Haltefrist von mindestens zwei Jahren vereinbart, die nun vor rund zwei Wochen abgelaufen ist.

Die Transaktion sei zu erwarten gewesen, nachdem die zweijährige Haltefrist im Mai abgelaufen war, schrieben die Analysten der ZKB in einem Kommentar. Am Aktienmarkt reagierten die Sika-Aktien am Mittwoch dennoch mit Kursabgaben auf die Meldung. Die Aktien büssten im frühen Handel rund sechs Prozent ein. (sda/awp/pit)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Die SwissCovid-App kommt – und wir müssen dringend ein paar Unklarheiten beseitigen

In wenigen Tagen soll die SwissCovid-App offiziell lanciert werden. Dieser Beitrag dreht sich um die wichtigsten noch ungeklärten Fragen.

Der Wissensstand zu SwissCovid ist – vorsichtig ausgedrückt – beunruhigend, zumindest in Teilen der Bevölkerung.

Ein abschreckendes Beispiel bot kürzlich Thomas de Courten. Der SVP-Nationalrat aus Basel-Land behauptete in einer live im Internet übertragenen Parlamentsdebatte, dass die Schweizer Corona-Warn-App die Standorte der User aufzeichne. Und er schwadronierte von Big Brother und Überwachung à la 1984. Was nachweislich nicht stimmt.

Ein Parteikollege de Courtens, der Aargauer SVP-Politiker …

Artikel lesen
Link zum Artikel