DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: watson/jah

So lebt es sich als Geimpfter in Israel

Geimpfte und Corona-Genesene erhalten in Israel einen «Green Pass» und geniessen so einige Vorteile. Davon sind nicht alle begeistert.



In Israel sind 70 Prozent der ab 16-Jährigen geimpft. Wer bereits mit beiden Dosen geimpft ist oder bereits Corona hatte, erhält einen sogenannten «Green Passport». Mit diesem haben sie Zugang zu Restaurants, Cafés, Einkaufs- und Fitnesszentren, Hallenbäder, Hotels, Museen und dürfen an sportlichen oder kulturellen Events teilnehmen. Der Pass ist sechs Monate gültig. Ausserdem kriegen auch negativ Getestete einen Impf-Pass für 72 Stunden.

Doch nicht alle sind davon begeistert. In den vergangenen Tagen demonstrierten zahlreiche Menschen gegen diese Handhabung. Zudem werfen Kritiker dem Premierminister Benjamin Netanjahu vor, dass er sich mit den neuen Privilegien der Geimpften die Wahl am 23. März sichern wolle. Dieser hingegen kündigte die «komplette Öffnung» für im April an.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wird in Luzern geimpft

Video von Corona-Impfung im Supermarkt sorgt weltweit für Aufsehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel