DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bei Tottenham war Mourinho zuletzt selten zufrieden mit den Leistungen seiner Spieler. Bild: IMAGO / PA Images

Analyse

«Mourinho hat Tottenhams Spiel zerstört» – nun soll er AS Rom zum Erfolg bringen

Die Nachricht sorgte bei vielen für Überraschung: José Mourinho übernimmt die AS Rom. Zunächst scheint es wie ein klarer Rückschritt für den Portugiesen, doch wahrscheinlich blieb ihm nichts anderes übrig. Er muss seinen Ruf als Erfolgsgarant erst wiederherstellen – und vielleicht passt Rom da gar nicht so schlecht.



Die Euphorie in Rom war gross, als der neue Mann an der Seitenlinie vorgestellt wurde. Die Nachfolge von Paulo Fonseca, dessen Vertrag bei AS Rom im Sommer ausläuft, übernimmt kein Geringerer als der «Special One» – José Mourinho.

Beim AS Rom erhofft man sich durch die Verpflichtung vom Welttrainer des Jahres 2010 so einiges. Der Klub wurde im Juni 2020 vom US-amerikanischen Milliardär Dan Friedkin gekauft. Für diesen ist die Verpflichtung Mourinhos ein Coup, der Portugiese ist noch immer eine Marke und verspricht dem Klub mehr mediale Aufmerksamkeit. Diese Strahlkraft ist Rom nach dem Rücktritt von Vereinslegende Francesco Totti etwas abhandengekommen.

Roma fans show flags and banner for captain Francesco Totti prior to an Italian Serie A soccer match between Roma and Genoa at the Olympic stadium in Rome, Sunday, May 28, 2017. Francesco Totti is playing his final match with Roma against Genoa after a 25-season career with his hometown club. (AP Photo/Alessandra Tarantino)

Francesco Totti trat 2017 von der grossen Bühne ab – sein Herzensklub trauert ihm bis heute nach. Bild: AP/AP

Mourinho als Hoffnungsträger

Nun soll der 58-Jährige einerseits die Strahlkraft zurückbringen, aber andererseits auch den Erfolg in der Hauptstadt wieder herstellen. Seit 2001 wartet AS Rom auf einen Meistertitel, 2008 gelang immerhin noch der italienische Pokalsieg. Friedkin erwartet von seinem neuen Trainer langfristigen und konstanten Erfolg. Mourinho habe überall Trophäen gewonnen und stehe für Leadership und Erfahrung in ihrem ehrgeizigen Projekt. Zudem konnte der Teambesitzer auch die Fans hinter sich versammeln, die den Neuzugang auf dem Trainerposten begrüssen.

Doch ist die Euphorie berechtigt? Zuletzt war José Mourinho aufgrund enttäuschender Leistungen und ausbleibendem Erfolg bei Tottenham entlassen worden. Für Langfristigkeit war der Portugiese noch nie bekannt. Nur selten erfüllte er seinen Vertrag, zu oft überwarf er sich mit seinen Spielern und verlor deren Vertrauen. Seit er mit Inter Mailand 2010 die Champions League gewann und dann nach Real Madrid wechselte, ging es langsam aber stetig bergab.

«Mourinho hat das Spiel zerstört, für welches Tottenham jahrelang stand.»

Zwar gewann er überall Titel, mit Madrid und Chelsea wurde er Meister, mit Manchester United gewann er die Europa League, doch er blieb insgesamt immer hinter den Erwartungen zurück. In der Champions League kam er nicht mehr über das Halbfinale hinaus und bei Tottenham wurde sein aus der Zeit gefallener Stil offensichtlich und ihm zum Verhängnis.

Tottenham's Toby Alderweireld, right, speaks with Tottenham's Harry Kane during the English Premier League soccer match between Everton and Tottenham Hotspur at Goodison Park in Liverpool, England, Friday, April 16, 2021. (Peter Powell/Pool via AP)

Auch Harry Kane (l.) konnte die enttäuschenden Resultate nicht mehr verhindern. Bild: keystone

Unattraktives Spiel und langweilige Trainingsmethoden

Hatte er bereits in Madrid Probleme mit Spielern wie Iker Casillas und Sergio Ramos, fiel es ihm immer schwieriger, eine gute Beziehung zu den vor allem jungen Spielern aufzubauen. Paul Pogba, der in Manchester unter Mourinho gespielt hat, äusserte sich zuletzt zu seinem ehemaligen Trainer: «Er stellt sich gegen Spieler und gibt ihnen das Gefühl, nicht mehr zu existieren.» Bei den «Spurs» waren es unter anderem Dele Alli und Harry Winks, die Mourinhos Verhalten als befremdlich empfanden. Am Ende scheiterte der Portugiese oft an den zwischenmenschlichen Beziehungen, doch in London war das letztendlich nur der Genickbruch für den neuen Rom-Trainer.

Die Probleme lagen viel tiefer. Sein Spielstil passte nicht zum unter Pochettino offensiv aufspielenden Team von der White Hart Lane. Die Taktik war fast nur darauf ausgelegt, den Gegner zu stoppen und nicht auf den eigenen Ballbesitz. Eine generelle Spielphilosophie wie beim Vorgänger fehlte, die Spieler vergassen vor lauter Fixierung auf den Gegner, sich auf ihr eigenes Spiel zu fokussieren. Der Angriff basierte noch immer auf den Ideen vom Argentinier, da Mourinho kaum neue Offensivspielzüge einbrachte.

Der Trainer habe die Kultur aus dem Klub gesaugt und zerstört, wofür Tottenham jahrelang stand, sagte eine Quelle aus der Kabine der Spurs gegenüber «The Athletic». In der Hinrunde konnte das durch den Erfolg und Platz 1 in der Premier League vor allem durch die Offensivkräfte Harry Kane und Heung-Min Son überspielt werden – mit der Negativserie im Frühling wurde Mourinho jedoch untragbar. Bei ausbleibendem Erfolg wiegt der unattraktive Spielstil des 58-Jährigen zu schwer.

abspielen

Mourinhos Meisterstück. Video: YouTube/UEFA

Zudem gefielen dem Team die Trainingsmethoden des Portugiesen nicht. Das Training sei langweilig und nicht fordernd genug gewesen. Mourinho schaffte es mit seinen Methoden nicht, das Beste aus seinen Spielern zu holen und blieb so hinter seinen Erwartungen zurück. Auch die ständige, öffentliche Kritik an den Spielern fruchtete bald nicht mehr. Zunächst funktionierte das Anstacheln durch konfrontatives Kritisieren noch, wie Eric Dier erzählte. Doch je mehr der Trainer seine Mannen öffentlich kritisierte und die Verantwortung für die schwachen Leistungen von sich wies, desto mehr stumpften diese ab und zeigten immer weniger die gewollte Reaktion. Die Spieler wurden der Art des «Special One» zu kommunizieren müde und folgten seinen Anweisungen nicht mehr.

Die Rückkehr zum Erfolg?

Dennoch erhält er in Rom kurz nach seiner Entlassung in London eine neue Chance ab Sommer. Doch eines ist klar – AS Rom ist für den zweifachen Champions-League-Sieger ein Rückschritt. In der Premier League hätte er wohl kein Jobangebot bekommen, das seinen Ansprüchen genügt. Nach Deutschland und Frankreich wollte er nicht, da es dort keinen richtigen Wettbewerb gebe. Jedoch darf man bezweifeln, dass Bayern oder PSG überhaupt Interesse an dem 58-Jährigen gehabt hätten.

«Rom hat einen neuen Imperator.»

Italienische Zeitung «La Reppublica»

Nun kehrt Mourinho nach Italien zurück – den Ort, wo er mit Inter Mailand und der Triple-Saison 2010, wohl die erfolgreichste Zeit seiner Karriere erlebte. Nur geht er nicht zum Serienmeister Juventus Turin, wo Andrea Pirlo wackelt – und auch nicht zum neuen Meister Inter Mailand, wo Antonio Contes Zukunft unsicher ist. Mourinho geht zum in den letzten Jahren glanz- und erfolglosen AS Rom.

Inter Milan's Achraf Hakim, second from left, celebrates after scoring his side's second goal during the Italian Serie A soccer match between Crotone and Inter Milan at the Ezio Scida Stadium in Crotone, Italy, Saturday, May 1, 2021. (Francesco Mazzitello/LaPresse Via AP)

In Zukunft will Mourinho mit Rom unter anderem den neuen Meister Inter Mailand herausfordern. Bild: keystone

Dort soll er beweisen, dass er noch ein Erfolgsgarant sein kann und dem Hauptstadtklub einen Teil der Strahlkraft aus Tottis Tagen zurückbringen. Und vielleicht passt es ja gerade deshalb am Ende richtig gut – sowohl José Mourinho als auch Rom erwarten mehr von sich als sie in den letzten Jahren erreichen konnten und nun haben sie gemeinsam die Chance, dies auch den anderen zu beweisen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Sprüche von José Mourinho

1 / 32
Die besten Sprüche von José Mourinho
quelle: epa pa / andrew parsons
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nico schickt Marco zum Cheerleading – mit Eleganz hat das wenig zu tun

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel