DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anwohner gewinnt Kuhglocken-Streit im Aargau – Bauer muss Glocken um 22 Uhr abmontieren

Kuh- und Kirchenglocken sind laut Polizeireglement in Berikon eigentlich von der Nachtruhe zwischen 22 und 7 Uhr ausgenommen. Dagegen führte ein Anwohner im vergangenen Jahr allerdings Beschwerde beim Departement Bau, Verkehr und Umwelt. Mit Erfolg.



Bild

In Berikon schwelte ein Streit um die Kuhglocken im Oberdorf. Marc Ribolla

Es wirkt schon ein bisschen abstrus, was der «Wohler Anzeiger», «SRF» und ArgoviaToday in diesen Tagen berichten. Im beschaulichen Berikon kam es zum Kuhglocken-Knatsch. Die Gemeinde Berikon war nicht auf die Klage eingetreten, weil im Polizeireglement Berikons die Kuh- und Kirchenglocken vom Nachtruhegebot ausgenommen sind. Dies nahm ein Anwohner so nicht hin und führte Beschwerde beim Departement Bau, Verkehr und Umwelt. Dieses musste sogar einen Fachspezialisten beiziehen, um die Frage zu klären: «Ist die Tradition des Kuhglockentragens höher zu gewichten als das Ruhebedürfnis der Menschen?»

Fachspezialist musste entscheiden

Die Antwort: Nein, ist sie nicht. So gilt in Berikon mit Urteil der Rechtsabteilung des BVU: Zwischen 22 und 7 Uhr bleiben die Kühe auf dem in der Beschwerde genannten Dorfareal nackt - also ohne Glocke. Davon liess sich der Fachspezialist auch nicht durch diverse Einwände des betroffenen Tierhalters abbringen.

Dieser argumentierte zum Beispiel damit, dass er anhand der Glocken hören würde, wenn eines der Tiere in der Nacht entwischt. Laut Spezialist sei das im Siedlungsgebiet aber keine grosse Gefahr; man würde entlaufene Kühe schnell wieder finden. Das Urteil ist laut «SRF» nun rechtsgültig. Der betroffene Bauer akzeptiere dies und lasse seine Kühe fortan ohne Glocken auf der Weide - und zwar Tag und Nacht.

Für die Gemeinde bedeutet das Urteil, dass sie ihr Polizeireglement anpassen muss. (mwa/chmedia)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Drei Viertel leben in der Stadt – und die meisten davon in 3-Zimmer-Wohnungen

Drei Viertel der Bevölkerung der Schweiz wohnen im urbanen Raum. Und von ihnen mehr als zwei Drittel in 3- oder 4-Zimmer-Wohnungen. In den Städten leben deutlich mehr ausländische Staatsangehörige und leicht mehr Unverheiratete als anderswo.

Grosso Modo entspricht die Zusammensetzung der Bevölkerung in Städten dem Durchschnitt: 19 Prozent der Einwohnerinnen und Einwohner der 171 untersuchten Städte sind 19 Jahre oder jünger, 63 Prozent sind zwischen 20 und 64 Jahre alt und 18 Prozent gehören …

Artikel lesen
Link zum Artikel