DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Düsseldorf, Deutschland, SPOBIS, Sportbusiness Kongress in Düsseldorf am 30.01.2017 Hans-Joachim WATZKE (BVB) li.- und Karl - Heinz RUMMENIGGE (FCB) re.-

Werden Watzke und Rummenigge doch noch schwach? Bild: IMAGO / Norbert Schmidt

Die europäische Super League plant mit den Bayern und Dortmund als Mitglieder



Die Gründung der europäischen Super League wirft auch zwei Tage später immer noch grosse Wellen. Obwohl sie sich in einer ersten Reaktion vom neuen Elitezirkel abgegrenzt haben, sollen auch Bayern München, Borussia Dortmund und Paris Saint-Germain bald Teil der Liga sein.

Der «Spiegel» hat Einblick in den 167-seitigen Rahmenvertrag, den die zwölf Gründerklubs aus England, Italien und Spanien bereits unterschrieben haben. Demnach sollen die Bayern, Dortmund und PSG «so schnell es geht» eine Einladung in die neue Liga erhalten. Die drei Teams werden im Vertrag als «vorgeschlagene zusätzliche Gründungsmitglieder» erwähnt und sollen der Liga innert kurzer Frist – 14 Tage für PSG, 30 Tage für Bayern und Dortmund – Bescheid geben.

Sollten die Teams die Einladung akzeptieren, hätten sie dann auch Anspruch auf einen Anteil der Startsumme von 3,5 Milliarden Euro. Sollte eines oder mehrere der Teams nicht bei der Super League mitmachen wollen, würde die Super League ein Ersatzgründungsmitglied suchen oder einen weiteren Slot zur Qualifikation freigeben. Wie der «Spiegel» schreibt, werden auch in diversen anderen Passagen potenzielle Teams aus der Bundesliga und der Ligue 1 erwähnt.

Wie Hans-Joachim Watzke auf der Webseite von Borussia Dortmund zitiert wird, unterstütze Dortmund bislang aber die von der europäischen Klubvereinigung (ECA) abgesegnete Champions-League-Reform. Auch die Bayern seien demnach mit dem Beschluss der ECA einverstanden gewesen, die Champions-League-Reform umzusetzen und keine Super League zu gründen.

Bislang haben aber weder Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke noch Bayern-Vorstand Karl-Heinz Rummenigge offiziell eine Teilnahme an der Super League ausgeschlossen. Vor wenigen Jahren waren die Bayern gar noch einer der Antreibern einer Superliga. (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sie imitieren die grossen Stars – diese Tiere haben zu oft Fussball geschaut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel