Holland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Corona-Proteste in den Niederlanden: Die Wut kocht über

In den Niederlanden gibt es gewaltsame Proteste gegen die Corona-Massnahmen. Eine Teststation wurde abgebrannt, es gab Steinwürfe auf ein Krankenhaus. Die Lage droht ausser Kontrolle zu geraten.

Patrick Diekmann / t-online



epa08964077 People protest against coronavirus restrictions in 18 Septemberplein in Eindhoven, the Netherlands, 24 January 2021 (issued 25 January 2021). Clashes between police and protesters erupted on 24 January as hundreds demonstrated against coronavirus restrictions in Eindhoven. According to news reports, the police used water cannons and tear gas to disperse the illegal protest and arrested more than 30 people. The Netherlands has been in a tough lockdown since December that is expected to continue to 09 February.  EPA/ROB ENGELAAR

Wüste Szenen in Eindhoven. Bild: keystone

Ein Artikel von

T-Online

In Eindhoven stehen brennende Autos auf der Strasse, in Enschede wird ein Krankenhaus mit Steinen beworfen, in Rotterdam werden zahlreiche Geschäfte zerstört und geplündert. In niederländischen Städten protestieren seit dem Wochenende viele Menschen gegen die Corona-Massnahmen . Dabei kommt es immer wieder zu Gewalt und zu Ausschreitungen zwischen Polizei und Demonstranten.

Die Wut auf den Strassen hat unterschiedliche Gründe, das Versagen der Regierung in der Pandemie hat das Misstrauen der Bevölkerung zusätzlich befeuert. Eines steht fest: Die Akzeptanz für die Corona-Massnahmen in den Niederlanden sinkt in einer Zeit, in der das Land in der Pandemie zunehmend von der britischen Mutation B.1.1.7 bedroht ist. Die Randalierer setzen nicht nur ganze Strassenzüge in Brand, sie werfen das Land in der Krise weiter zurück. 

«Ein fetter Mittelfinger»

Die Ausschreitungen hatten am Sonntagnachmittag in Amsterdam und Eindhoven begonnen. Demonstranten hatten Polizisten mit Feuerwerk und Steinen angegriffen. Mit Wasserwerfern und Tränengas hatte die Polizei zuvor verbotene Demonstrationen aufgelöst. In Eindhoven wurden mehrere Fahrzeuge in Brand gesteckt, Geschäfte am Hauptbahnhof geplündert. Er könne jeden verstehen, der sich nach Freiheit sehne, sagte der Bürgermeister von Eindhoven, John Jorritsma. «Aber dies ist nur ein fetter Mittelfinger für jeden, der versucht, unser Land gesund und sicher zu halten.»

Sonntagnacht hatten sich die schweren Unruhen auf etwa zehn Städte ausgeweitet. Die Polizei sprach von den schlimmsten Krawallen seit 40 Jahren. Polizei und Bürgermeister hatten zuvor bereits vor weiteren Unruhen gewarnt, nachdem mehrere Aufrufe in den sozialen Medien erschienen waren.

Die Gründe für die Krawalle: Am Samstagabend war in den Niederlanden erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie landesweit eine Ausgangssperre in Kraft getreten. Die Bürger müssen von 21 bis 4.30 Uhr in ihren Wohnungen bleiben. Verstösse werden mit Geldbussen von 95 Euro bestraft. Hinzu kommt der «harte Lockdown », nur Geschäfte, die den nötigsten Bedarf decken, dürfen öffnen.

Hunderte gewaltbereite Jugendliche

Bei den schweren Krawallen hat die Polizei bislang 184 Personen festgenommen, davon je etwa 50 in den stark getroffenen Städten Rotterdam und 's Hertogenbosch, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. In Rotterdam wurden mindestens zehn Polizisten verletzt, sagte der Polizeichef Fred Westerbeeke im niederländischen Radio. Krankenwagen im Noteinsatz seien behindert worden.

Es waren vor allem Hunderte von gewaltbereiten Jugendlichen, die  stundenlang randalierten, die Polizei mit Feuerwerk und Steinen angriffen, Geschäfte plünderten und Brände legten. Besonders jüngere Menschen fühlen sich durch die Massnahmen stark eingeschränkt. Sie glauben, dass ihre Freiheit und ihre Jugend für den Kampf gegen das Virus geopfert werden.

«Ich bin mit den Einschränkungen nicht einverstanden. Sicher sind die Älteren gefährdet, aber es geht doch auch um uns Junge», sagte eine Demonstrantin der Deutschen Welle. «Und junge Menschen sind die Zukunft.» Eine andere Aktivistin äusserte sich ähnlich: «Wir haben wirklich Angst, dass hier alles in die falsche Richtung läuft.» Die Massnahmen mögen verständlich sein, aber sie seien trotzdem falsch.

Dabei hat die niederländische Regierung die Massnahmen verschärft, um die Pandemie unter Kontrolle zu halten. Die Zahl der Corona-Neuinfektionen lag am Dienstag zwar nur noch bei über 4'000, die 7-Tage-Inzidenz pro 100'000 Einwohner ist jedoch immer noch bei über 210. Zum Vergleich: Die Inzidenz ist in Deutschland gegenwärtig bei 107, die Bundesregierung hat es sich zum Ziel gesetzt, sie mit Massnahmen bundesweit unter 50 zu drücken, um die Kontrolle nicht zu verlieren, die Intensivstationen der Krankenhäuser nicht zu stark zu belasten. 

Regierung hält an Massnahmen fest

Die strengeren Massnahmen wurden allerdings hauptsächlich aus Angst vor der Corona-Mutation aus Grossbritannien ergriffen. Die niederländische Bevölkerung ist derartige Einschränkungen nicht gewohnt, es ist die erste Ausgangssperre seit dem Zweiten Weltkrieg. Dennoch zeigen sich viele Politiker und Bürgermeister von der Gewalt auf den Strassen schockiert und überrascht. 

Justizminister Ferd Grapperhaus erklärte, dass Gewalttäter schnell bestraft werden sollten. «Hiermit kommen sie nicht einfach so davon.» Er bekräftigte auch, dass die Regierung vorerst an der Ausgangssperre festhalten werde. Die Polizei rief Bürger auf, Fotos und Videos von den Unruhen zu übergeben. Auf diese Weise sollen Gewalttäter aufgespürt werden.

Am Tag nach den schweren Corona-Krawallen hat der Rotterdamer Bürgermeister Ahmed Aboutaleb über Twitter die Randalierer zur Rede gestellt: «Und? Aufgewacht? ... Ist das ein gutes Gefühl, seine Stadt kaputtgemacht zu haben? ... Bist Du zufrieden?» Aboutaleb steht bei der Aufnahme am Dienstag mitten auf der Einkaufsstrasse im Süden der Stadt, die Abend zuvor Schauplatz der Gewalt geworden war. Dutzende Jugendliche hatten Geschäfte geplündert, Läden demoliert und die Polizei mit Feuerwerkskörpern und Steinen angegriffen. «Und fühlt sich das gut an, aufzuwachen mit 'ner Tasche voll gestohlener Sachen neben sich?», fragt der Bürgermeister. Er richtete sich auch an die Eltern: «Haben Sie gestern Ihren Sohn nicht vermisst?» Das Video wurde innerhalb weniger Stunden schon mehr als 200 000 Mal angeklickt.

Ein Zentrum der Unruhen war auch 's Hertogenbosch, etwa 100 Kilometer südlich von Amsterdam. Dort wurden Geschäfte geplündert und Brände gelegt. Auch sei versucht worden, das Krankenhaus anzugreifen, wie die Klinik berichtete. Krankenwagen hätten ausweichen müssen. «Das war beängstigend für die Mitarbeiter», sagte Krankenhausdirektor Piet-Hein Buiting dem regionalen Radio. Schon am Samstagabend steckten Jugendliche ein Corona-Testzentrum in Urk in Brand.

Versagen der niederländischen Regierung

Auch der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte kritisierte die Krawalle deutlich: «Das ist absolut unzulässig, das hat nichts zu tun mit Protesten, sondern ist kriminelle Gewalt.» Er kündigte ein entschlossenes Vorgehen der Sicherheitskräfte gegen die Randalierer an. Mittlerweile ist auch die Militärpolizei in einigen niederländischen Städten im Einsatz. Es herrscht die Befürchtung, dass die Gewalt sich in den nächsten Nächten fortsetzt. "Dann schlittern wir in einen Bürgerkrieg“, sagte John Jorritsma, Bürgermeister von Eindhoven.

Das zunehmende Misstrauen und die Gewaltbereitschaft hat auch mit dem politischen Versagen der Regierung in der Corona-Krise zu tun. Erst ging das Land, ähnlich wie Schweden, einen Sonderweg in der Pandemie, ohne härtere Massnahmen. Doch angesichts steigender Infektionszahlen verhängte die Regierung dann Mitte Dezember den Lockdown. Ausserdem legte das Land einen Fehlstart bei den Impfungen hin. Seit Anfang des Jahres lagerte Impfstoff in einer niederländischen Kleinstadt, die nationale Impfkampagne startete allerdings erst Mitte Januar. Das sorgte für grossen Unmut in der Bevölkerung.

Das Vertrauen in die Regierung wurde letztlich vor zwei Wochen endgültig zerstört. Rutte und seine Mitte-rechts-Regierung traten wegen einer Affäre um Kinderbeihilfen zurück, der 54-Jährige ist seither nur noch geschäftsführend im Amt. Aus Sicht vieler Bürgerinnen und Bürger ist Rutte eine «lahme Ente», die Ausgangssperre – die auch in der Regierung umstritten ist – wurde erst nach dem Rücktritt beschlossen. 

Politik in der Corona-Politik nicht geschlossen 

Die gegenwärtige Zerrissenheit des Landes im Umgang mit der Pandemie findet sich auf den Strassen und auch im niederländischen Parlament wieder. Während die Regierung und die linken Oppositionsparteien die Gewalt scharf verurteilen, giessen vor allem die Rechtspopulisten Öl ins Feuer, um sich dann etwas später von der Gewalt zu distanzieren. «Das ist die zweite Nacht, in der Rutte die Niederlande eingeschlossen hat. Immer mehr Menschen wenden sich gegen die Ausgangssperre. Nur gemeinsam können wir unsere Freiheit zurückgewinnen», twitterte das Forum für Demokratie (FvD) am Sonntag. 

Das politische Versagen der Regierung und die Uneinigkeit der niederländischen Politik bei der Bekämpfung der Pandemie tragen zur fehlenden Akzeptanz der Corona-Massnahmen bei, die sich momentan auf den Strassen der Niederlande entlädt. Fehlendes Vertrauen in die Entscheidungsträger lähmt und gefährdet ausserdem den Kampf gegen das Virus – denn auch für die Niederlande ist der Corona-Winter noch nicht vorbei, eine Herdenimmunität ist noch lange nicht in Sicht. 

In der Dämmerung wollen sich an diesem Dienstag erneut Jugendliche zu Protesten treffen. Im Land wächst aber nicht nur die Angst vor neuen Bränden, vor neuer Gewalt. Durch die Proteste droht auch ein erneuter Anstieg der Infektionszahlen. Am Ende könnten die Menschen, die gegen die Massnahmen demonstrieren, dafür verantwortlich sein, dass die Einschränkungen umsonst waren – und ein noch längerer Lockdown notwendig ist.

Verwendete Quellen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mit Schnelltests aus dem Lockdown: So machen es die Europäer

Einfache Schnelltests gelten als «Wunderwaffe», um die Zeit bis zur vollen Durchimpfung zu überbrücken. Europäische Länder machen vorwärts. In der Schweiz hingegen harzt es.

Testen, testen, testen: Seit Ausbruch der Pandemie betonen Experten die Bedeutung von Massentests, um das Coronavirus einzudämmen. Zwei Ökonomen des Internationalen Währungsfonds (IWF) hielten im Dezember fest, dass eine dritte Welle mit Lockdowns verhindert werden könnte, wenn 10 bis 20 Prozent der Bevölkerung täglich getestet würden.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

In Verbindung mit einer funktionierenden Tracing- und Quarantäne-Strategie liesse sich das Virus unter Kontrolle …

Artikel lesen
Link zum Artikel