Lateinamerika
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diego Maradona: Angeblicher Sohn will Leiche ausgraben

Der 19-jährige Santiago Lara behauptet, der verstorbene Diego Maradona sei sein Vater. Nun fordert er Gewissheit und will dafür die sterbliche Überreste des Fussball-Idols untersuchen lassen.



Diego Maradona ist tot – das Leben der «Hand Gottes» in Bildern

Ein Artikel von

T-Online

Auch nach seiner Beerdigung kommt Diego Maradona nicht zur Ruhe. Nur wenige Tage nach dem Tod der argentinischen Fussball-Ikone meldet sich mit Santiago Lara ein junger Mann, der behauptet, der Sohn Maradonas zu sein. Bereits vor zwei Jahren war der heute 19-Jährige damit an die Öffentlichkeit gegangen.

Nun will Lara Gewissheit und fordert die Exhumierung von Maradonas Leiche ein. Sein Anwalt hat einen entsprechenden Antrag bereits bei einem argentinischen Familiengericht hinterlegt.

In einem TV-Interview sagte Lara 2019: «Für mich wird mein Vater immer Marcelo Lara sein, aber nach dem, was ich verstehe und was sie mir erklärt haben, ist mein Vater angeblich Diego Maradona.» Maradona bestritt die Vaterschaft zu Lebzeiten vehement.

Der verstorbene Weltmeister von 1986 hatte die Vaterschaft für fünf Kinder – zwei Söhne (34 und sieben Jahre alt), drei Töchter (32, 30 und 23 Jahre alt) – von vier Müttern anerkannt. Nun will Lara mit einem gerichtlich angeordneten DNA-Test erreichen, als dritter Sohn Maradonas anerkannt zu werden.

(t-online/dsl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wird in Neapel und Argentinien um Maradona getrauert

Die Welt trauert um Diego Maradona

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kein Sieg für Bolsonaro-Lager bei Wahlen in Brasiliens Metropolen

In Brasiliens zwei grössten Städten wird es Stichwahlen um das Amt des Bürgermeisters geben. Bei Kommunalwahlen am Sonntag kam weder in São Paulo noch in Rio de Janeiro ein Kandidat auf mehr als 50 Prozent der Stimmen. In Rio lag der wegen Korruption angeklagte Olympia-Bürgermeister Eduardo Paes nach Auszählung aller Stimmen mit 37 zu 21.9 Prozent vor dem Amtsinhaber Marcelo Crivella, einem evangelikalen Pastor und Verbündeten des rechten Staatspräsidenten Jair Bolsonaro.

In São Paulo landete …

Artikel lesen
Link zum Artikel