DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swiss Life macht 2020 1.05 Milliarden Franken Gewinn – ein Minus von 13 Prozent



Im Vorjahr hatte die fr

Bild: sda

Die Swiss Life weist für 2020 im Vergleich zum Vorjahr tiefere Ergebnisse aus. Das ist nicht in erster Linie auf Corona zurückzuführen, vielmehr lag die Latte beim Gewinn wegen eines Steuereffekts sehr hoch und zudem belasten Rückstellungen in den USA.

Der Gewinn der Swiss Life sank um 13 Prozent auf 1.05 Milliarden Franken, wie der Lebensversicherer am Dienstag mitteilte. Damit verfehlte Swiss Life die Erwartungen von Finanzanalysten. Die hatten im Durchschnitt mit einem Gewinnrückgang von 11 Prozent gerechnet.

Ein Grossteil des Rückgangs hat mit dem Wegfall eines positiven Effekts im Zuge der Unternehmenssteuerreform im Jahr 2019 zu tun und auch eine Rückstellung in den USA belastete. Dabei geht es um das frühere Versicherungsportfolio mit US-Kunden, zu welchem die Swiss Life Verhandlungen mit der US-Justizbehörde DOJ führt. Der Betriebsgewinn sank indessen bereinigt um 5 Prozent auf 1.57 Milliarden Franken.

Trotz rückläufiger Ergebnisse schlägt die Swiss Life den Aktionären die Ausschüttung einer um einen Franken auf 21 Franken je Aktie erhöhten Dividende vor. Seit Anfang Jahr läuft überdies das Aktienrückkaufprogramm im Volumen von 400 Millionen Franken weiter, nachdem es wegen der Unsicherheiten rund um die Corona-Pandemie unterbrochen wurde. Es soll planmässig im Mai abgeaschlossen werden.

Wenig überraschend ist auch, dass das Prämienvolumen im Berichtsjahr auf 20.0 Milliarden Franken von zuvor 23.0 Milliarden schrumpfte. Der Grund ist der Ausstieg des Konkurrenten Axa aus der Vollversicherung in der beruflichen Vorsorge. Das hatte im Jahr 2019 eine Reihe von Axa-Kunden zum Wechsel zur Swiss Life bewogen und die Einmalprämien in die Höhe getrieben.

Im Ausblick orientiert sich die Swiss Life nach wie vor an den für die Strategieperiode 2019 bis 2021 gesetzten Ziele. Bis dahin sollen unter anderem die Einnahmen im Kommissionsgeschäft und dabei auch die verwalteten Vermögen mit Drittkunden wie Pensionskassen oder Banken weiter gesteigert werden.

Im 2020 flossen der Swiss Life in der Vermögensverwaltung netto Neugelder im Umfang von 7.5 Milliarden Franken zu und die verwalteten Vermögen rückten auf 91.6 Milliarden Franken vor und damit weiter in Richtung der angestrebten Marke von 100 Milliarden. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lockerungs-Powerplay: «Gastronomen fürchten, dass Beizen-Öffnungen sie in Krise stürzen»

Die Wirtschaftslobby fordert fast unisono rasche Öffnungen. Doch weder die Epidemiologin noch der Bar-Betreiber und der Ökonom unterstützen diese Strategie. In dieser Endphase der Pandemie sei besondere Vorsicht geboten.

Die SVP und die Wirtschaftsverbände steigen vor der Bundesratssitzung vom kommenden Mittwoch erneut ins Öffnungs-Powerplay: Gewerbeverband-Chef Hans-Ulrich Bigler fordert «die sofortige Beendigung des Lockdowns». Auch die SVP will unverzügliche Öffnungen ab dem 19. April für Restaurants und Betriebe in den Bereichen Kultur, Sport und Freizeit.

Mahnende Stimmen kommen längst nicht nur von Epidemiologinnen. Ob Bar-Betreiber Dirk Hany oder Taskforce-Ökonom Marius Brülhart: Sie sagen im Gespräch …

Artikel lesen
Link zum Artikel