DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Mats Hummel kommt vor dem Ungarn-Spiel mit einem super-farbigen T-Shirt zur Pressekonferenz. bild: screenshot youtube

Hummels sendet mit T-Shirt klare Botschaft in der Regenbogen-Debatte aus

Vor der entscheidenden EM-Partie gegen Ungarn wird bei der deutschen Nationalmannschaft weniger um die Aufstellung als über die Stadionbeleuchtung diskutiert. Mats Hummels setzte ein eindeutiges Statement.



Ein Artikel von

T-Online

Das letzte Gruppenspiel für die deutsche Nationalmannschaft steht an. Am Mittwoch trifft das Team von Bundestrainer Joachim Löw in München auf Ungarn. Während es vor den Spielen gegen Portugal und Frankreich auf den Pressekonferenzen viel um Aufstellungen, Taktik oder Gegnervorbereitung ging, sah das nun anders aus. Denn die UEFA verbot der Stadt München, die Allianz Arena in Regenbogenfarben leuchten zu lassen.

Die Entscheidung löste viel Kritik aus – und war auch Thema einiger Fragen an Mats Hummels und Joachim Löw. Hummels' Meinung zu der Debatte war bereits zu erkennen, als er auf dem Podium Platz nahm. Der Innenverteidiger trug ein buntes T-Shirt von Ausrüster Adidas mit der Aufschrift «Love Unites».

Darauf angesprochen sagte er: «Es gibt seitens der UEFA Gründe, warum das nicht zugelassen wurde. Aber ich finde es gut, dass es ein Thema ist. Sobald diese Themen in der Öffentlichkeit besprochen werden, ist das ein Erfolg.»

Bild

Hummels: «Liebe verbindet». bild: screenshot youtube

Hummels weiter: «In dem Kontext, dass sich gestern auch in der NFL zum ersten Mal ein aktiver Spieler geoutet hat, ist es so, dass es eine Sache ist, die längst überfällig ist, dass sowas auch im Sport als ganz normale Tatsache ankommt. Es sollte das Ziel sein, dass sowas nicht mehr gross Thema ist. Und ich glaube, dass kleine Zeichen ein Schritt in die richtige Richtung sind.» Zudem betonte er, dass er sich gewünscht hätte, dass das Stadion bunt geleuchtet hätte.

Löw fordert mehr als Symbole

Bundestrainer Joachim Löw sagte zuvor das Gleiche: «Grundsätzlich hätte ich mich persönlich sehr gefreut, wenn man das Stadion in diesen Farben beleuchtet hätte, wenn die Lichter angegangen wären.»

Gleichzeitig machte Löw klar, dass es für ihn «bei aller Wichtigkeit von Symbolen» noch wichtiger sei, dass die durch die Regenbogenflagge dargestellten Werte für Vielfalt, freie sexuelle Orientierung und Menschenwürde «auch gelebt werden». Dies sei in der Nationalmannschaft der Fall, betonte Löw.

abspielen

Die komplett Pressekonferenz im Video. Video: YouTube/tagesschau

Die DFB-Elf werde immer Zeichen setzen. Captain Manuel Neuer wird gegen Ungarn wieder eine Kapitänsbinde im Regenbogen-Design tragen. Dies wurde ihm von der UEFA gestattet.

Gulacsi will sich nicht äussern

Ungarns Keeper Peter Gulacsi hat in der «Regenbogen-Frage» eine direkte Kritik am Verbot der UEFA dagegen vermieden. «Das ist eine Entscheidung der UEFA. Wir Spieler können da nichts machen, wir haben da nichts zu sagen», sagte der 31-jährige Torhüter von RB Leipzig. «Jeder weiss, wie ich über die Welt denke, aber momentan liegt mein Fokus absolut auf dem Spiel morgen gegen Deutschland.».

Hungary's goalkeeper Peter Gulacsi arrives for a training session of the Hungarian national soccer team in Munich, Tuesday, June 22, 2021. Hungary will face Germany for a Euro 2020 Group F soccer match on Wednesday, June 23, 2021(AP Photo/Matthias Schrader,)

Gulacsi hält sich mit einer klaren Ansage zurück. Bild: keystone

Gulacsi hatte sich allerdings bereits im Februar auf Facebook öffentlich gegen ein Gesetz in seiner Heimat gestellt, das homosexuellen Paaren die Adoption von Kindern verbot. (pre/tol)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der EM 2020

1 / 101
Die besten Bilder der EM 2020
quelle: keystone / fabio frustaci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Lara Dickenmann Interview

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel