DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Arbeitslosigkeit ist im Februar leicht zurückgegangen



Die Arbeitslosigkeit in der Schweiz ist im Februar nach dem Anstieg der vergangenen Monate überraschend leicht zurückgegangen. Rückläufige Tendenzen waren zudem zum Ende des letzten Jahres hin auch in der Kurzarbeit zu beobachten.

Ende Februar waren 167'953 Personen bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) als arbeitslos gemeldet, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Montag mitteilte. Das waren 1'800 weniger als im Monat davor.

Der Bundesrat hatte im April vor

Die Corona-Pandemie schlägt auf dem Arbeitsmarkt durch. Bild: sda

Im Vergleich zum Vorjahr liegt die Zahl der Arbeitslosen aber weiterhin auf einem hohen Niveau. Im Februar 2020 kurz vor Ausbruch der Corona-Pandemie waren nämlich 50'131 Personen weniger bei den RAV als arbeitslos registriert als zuletzt.

Rückläufige Arbeitslosenquote

Die Arbeitslosenquote ging im Berichtsmonat verglichen mit Januar leicht zurück: Sie sank auf 3.6 nach 3.7 Prozent. Ökonomen hatten mit einem leichten Anstieg gerechnet. Trotzdem verbleibt die Quote auf einem hohen Niveau. Vor einem Jahr war sie auf sehr tiefen 2.5 Prozent.

Um saisonale Schwankungen und Faktoren bereinigt rückte die Arbeitslosenquote leicht auf 3.6 von zuvor 3.5 Prozent vor. Im Winter werden tendenziell etwa auf dem Bau oder in der Landwirtschaft weniger Menschen beschäftigt. In den wärmeren Monaten nimmt die Arbeitslosigkeit wegen saisonaler Effekte in der Regel ab.

Kurzarbeit etwas tiefer

Die Kurzarbeit, zu der aktuellste Daten zum Monat Dezember verfügbar sind, ging leicht zurück. Zum Jahresende waren hierzulande 293'678 Personen von Kurzarbeit betroffen. Das ist verglichen mit November ein Rückgang von 2'914. Die ausgefallenen Arbeitsstunden nahmen um knapp 3 Prozent auf 18.6 Millionen ab.

Die Zahl der Betriebe mit Kurzarbeit erhöhte sich aber um 1.0 Prozent auf 34'667. Mit dem Anrollen der zweiten Coronawelle im Spätherbst und der Verschärfung der Corona-Massnahmen der Kantone und des Bundes gingen beim Bund wieder vermehrt Gesuche zur Kurzarbeit ein. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ein Prozent der Schweizer Bevölkerung ist dauerhaft arm

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lockerungs-Powerplay: «Gastronomen fürchten, dass Beizen-Öffnungen sie in Krise stürzen»

Die Wirtschaftslobby fordert fast unisono rasche Öffnungen. Doch weder die Epidemiologin noch der Bar-Betreiber und der Ökonom unterstützen diese Strategie. In dieser Endphase der Pandemie sei besondere Vorsicht geboten.

Die SVP und die Wirtschaftsverbände steigen vor der Bundesratssitzung vom kommenden Mittwoch erneut ins Öffnungs-Powerplay: Gewerbeverband-Chef Hans-Ulrich Bigler fordert «die sofortige Beendigung des Lockdowns». Auch die SVP will unverzügliche Öffnungen ab dem 19. April für Restaurants und Betriebe in den Bereichen Kultur, Sport und Freizeit.

Mahnende Stimmen kommen längst nicht nur von Epidemiologinnen. Ob Bar-Betreiber Dirk Hany oder Taskforce-Ökonom Marius Brülhart: Sie sagen im Gespräch …

Artikel lesen
Link zum Artikel