DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

YBs Jean-Pierre Nsame, links, und Felix Mambimbi im Super League Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC Lugano, am Sonntag 18. April 2021 im Stadion Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Jean-Pierre Nsame muss sich erst einmal hinsetzen. Bild: keystone

«Jetzt gehen wir möglichst spät schlafen» – die Stimmen zum 4. YB-Titel in Serie

Die Young Boys sind zum vierten Mal in Serie Schweizer Meister. Das sagen Spieler, Trainer und Sportchef zu diesem Erfolg.



«Es ist extrem emotional für mich. Ich habe zwei Jahre fast kein Fussball gespielt, der Titel hat einen riesigen Wert.»

Sandro Lauper, Mittelfeldspieler

Sandro Lauper und Christian Fassnacht geben Auskunft. Video: SRF

«Es ist ganz speziell eine ganze Saison ohne Zuschauer zu spielen und am Ende so alleine zu feiern. Aber wir freuen uns extrem. Ich bin unglaublich dankbar für all die Leute, die im Hintergrund mitgearbeitet haben. Jetzt stossen wir in den Katakomben an und essen und trinken noch etwas.»

Gerardo Seoane, Trainer

«Es ist eine tiefe innere Genugtuung da. Die verschiedenen Geschichten, die uns zum Erfolg geführt haben, das ist extrem schön.»

Christoph Spycher, Sportchef

«Der Titel ist hochverdient, wir werden das geniessen und gehen möglichst spät schlafen. Es ist schade, dass die Fans fehlen, aber wir haben eine so geile Mannschaft, wir können auch mit 30 Nasen eine Party starten.»

Cédrig Zesiger, Verteidiger

«Es war emotional, nervenaufreibend und kalt auf der Tribüne. Wir sind der verdiente Meister und freuen uns sehr. Noch ist partymässig nicht viel passiert. Es ist mein zweiter Titel, der zweite ohne Fans. Das ist schade, es fehlt etwas.»

Fabian Lustenberger, Captain

«Wie meine individuelle Zukunft aussieht, werden wir in den nächsten Monaten sehen. Vielleicht gibt es Anfragen, vielleicht auch nicht.»

Gerardo Seoane, Sportchef

Die Trainerfrage ist eine Luxusthematik. Wir haben einen, sehr guten Trainer. Gerri hat einen herausragenden Job gemacht. Ich weiss, wenn für ihn ein interessantes Angebot kommt, werden wir das gemeinsam anschauen.

Christoph Spycher, Sportchef

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

1 / 42
Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schiedsrichter testen Videoassistenten VAR in der Praxis

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel