DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zugverkehr zwischen Basel und Zürich zweieinhalb Stunden gestört



Ein Gleisschaden hat am Dienstagvormittag den Bahnverkehr zwischen Basel und Olten beziehungsweise Zürich rund zweieinhalb Stunden beeinträchtigt. Die Störung trat zwischen Sissach und Tecknau im Baselbiet auf.

Die Strecke wird unter anderen von IC- und Eurocity-Zügen befahren. Um 11.00 Uhr sollte die Störung behoben sein, sagte ein SBB-Sprecher zu einer Meldung der Bahnverkehrsinformation.

Bereits ab 10.00 Uhr hatte sich die Lage aber weitgehend normalisiert, sagte der Sprecher. Von Basel in Richtung Bern seien alle Züge wieder unterwegs. Auch die Regionalzüge verkehrten wieder nach Fahrplan. Von Basel in Richtung Zürich sei noch einer von fünf Zügen der vergangenen Stunde ausgefallen, sagte der Sprecher. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Basis für EU-Abkommen, SP-Spitze dagegen – Wermuth: «Nie so oft so schlecht geschlafen»

Kaum hat die SP-Parteispitze ihre ablehnende Haltung zum EU-Rahmenabkommen bekräftigt, wird eine Umfrage publik, die zeigt: 81 Prozent der SP-Sympathisanten sind dafür. Ihre Wählerschaft ist sich wohl bewusst, dass ein Scheitern des EU-Vertrags allein als Sieg der SVP, nicht der SP wahrgenommen würde.

SP-Co-Präsident Cédric Wermuth räumte an der Delegiertenversammlung ein:

Denn er habe sich, vor allem mit dem Blick auf den Lohnschutz, ein anderes Ergebnis gewünscht, sagte der Aargauer, der zwischenzeitlich eine blaue Maske mit gelbe Sternen trug. Trotzdem sei er «zu 100 Prozent» von der Richtigkeit der SP-Position überzeugt: Nein zum Rahmenabkommen .

Doch an der virtuellen Versammlung regte sich am Samstag Widerspruch. So erklärte der frühere Zürcher Regierungsrat Markus Notter, dass das …

Artikel lesen
Link zum Artikel