DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bau-Riese Implenia schreibt 2020 Verlust – will aber wieder profitabel werden



ZU DEN JAHRESZAHLEN VON IMPLENIA STELLEN WIR IHNEN HEUTE, 2. FEBRUAR 2018, FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Baustelle des neuen Letzigrund Stadion in Zuerich, Schweiz, am 16. Januar 2007. Das Letzigrund Stadion fasst 30'000 Plaetze und wird als eines der acht Stadien an der UEFA EURO 2008 gebraucht werden, welche im Juni 2008 in der Schweiz und in Oesterreich stattfinden wird. (KEYSTONE/Martin Ruetschi) 

Building site of the new Letzigrund stadium in Zurich, Switzerland, January 16, 2007. The Letzigrund with a capacity of  30'000 seats will be one of the eight stadiums of the UEFA EURO 2008 taking place in Switzerland and Austria. (KEYSTONE/Martin Ruetschi) === ,  ===

Bild: KEYSTONE

Der Baukonzern Implenia hat im vergangenen Jahr einen geringeren Umsatz erzielt und ist durch Wertberichtigungen in die roten Zahlen gerutscht. Zum Rückgang des Geschäfts hat vor allem die Covid-19-Pandemie beigetragen. Im laufenden Jahr soll wieder ein Gewinn erreicht werden.

Der Umsatz ging 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 10 Prozent auf 3.99 Milliarden Franken zurück, wie Implenia am Mittwoch bekannt gab.

Bereits erwartet wurde ein Verlust, nachdem im Herbst Wertberichtigungen im Zuge der Restrukturierung angekündigt worden waren. Das Betriebsergebnis auf Stufe EBITDA weist ein Minus von 4.9 Millionen aus nach einem Gewinn von 186.8 Millionen im Vorjahr. Der operative Verlust (EBIT) belief sich auf 146.8 Millionen nach einem Plus von 63.5 Millionen im Jahr zuvor.

Unter dem Strich verbleibt ein Minus von 132.1 Millionen Franken. Im Vorjahr hatte der Konzern noch 33.9 Millionen verdient. Die Zahlen sind schlechter als von den Analysten befürchtet.

Auf die Ausschüttung einer Dividende wird entsprechend verzichtet. Im Vorjahr waren noch 0.75 Franken pro Aktie am die Aktionäre ausgeschüttet worden.

Der positive Effekt aus der Abspaltung von Ina Invest wird auf 52.5 Millionen Franken beziffert. Dem standen jedoch Wertberichtigungen und Neubewertungen in Höhe von 202.6 Millionen auf der Negativseite entgegen.

Der Auftragsbestand habe mit 6.39 Milliarden Franken per Ende Jahr einen einen hohen Wert und sei gut diversifiziert über Geschäftsfelder und Märkte hinweg. Der Anstieg zum Stand ein Jahr davor wird vor allem auf Flagship-Projekten in der Schweiz und in Deutschland zurückgeführt.

Für das laufende Jahr 2021 rechnet das Management operativ mit der Rückkehr in die Gewinnzone, wobei neu der EBIT als Referenzwert gilt. Hier wird im laufenden Jahr mit einem Betrag von über 100 Millionen Franken gerechnet. Das entspreche einem EBITDA von über 200 Millionen, wie es weiter heisst. Mittelfristig hält Implenia am Ziel einer EBIT-Marge von 4.5 Prozent fest. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lockerungs-Powerplay: «Gastronomen fürchten, dass Beizen-Öffnungen sie in Krise stürzen»

Die Wirtschaftslobby fordert fast unisono rasche Öffnungen. Doch weder die Epidemiologin noch der Bar-Betreiber und der Ökonom unterstützen diese Strategie. In dieser Endphase der Pandemie sei besondere Vorsicht geboten.

Die SVP und die Wirtschaftsverbände steigen vor der Bundesratssitzung vom kommenden Mittwoch erneut ins Öffnungs-Powerplay: Gewerbeverband-Chef Hans-Ulrich Bigler fordert «die sofortige Beendigung des Lockdowns». Auch die SVP will unverzügliche Öffnungen ab dem 19. April für Restaurants und Betriebe in den Bereichen Kultur, Sport und Freizeit.

Mahnende Stimmen kommen längst nicht nur von Epidemiologinnen. Ob Bar-Betreiber Dirk Hany oder Taskforce-Ökonom Marius Brülhart: Sie sagen im Gespräch …

Artikel lesen
Link zum Artikel