DE | FR
China
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chinas Militär: «Unabhängigkeit Taiwans bedeutet Krieg»



epa08707398 Chinese People's Liberation Army (PLA) honor guards stand in line ahead of the flower-basket-laying ceremony for the monument to the people's heroes ahead of Chinese National Day at the Monument to the People's Heroes at Tiananmen Square in Beijing, China, 30 September 2020. The Golden Week of National Day holiday will begin on 01 October and marks China's 71st founding anniversary.  EPA/WU HONG

Harsche Töne von Chinas Militär. Bild: keystone

Chinas Militär verschärft den Ton im Umgang mit Taiwan. Der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Wu Qian, sagte am Donnerstag vor der Presse in Peking: «Eine Unabhängigkeit Taiwans bedeutet Krieg.» Taiwan sei ein untrennbarer Teil der Volksrepublik.

Er verteidigte die jüngsten Einsätze der chinesischen Luftwaffe, die zunehmend Taiwans Identifikationszone zur Luftverteidigung (ADIZ) verletzen und die taiwanische Luftabwehr testen.

Die militärischen Aktivitäten seien «notwendige Aktionen, um mit der gegenwärtigen Sicherheitslage in der Taiwanstrasse umzugehen und die nationale Souveränität zu sichern», sagte der Sprecher.

Sie seien eine «ernste Antwort auf ausländische Einmischung und Provokationen der Unabhängigkeitskräfte Taiwans». Die Volksbefreiungsarmee werde «alle notwendigen Massnahmen» ergreifen, um jede Form der «separatistischen Verschwörung» energisch niederzuschlagen.

FILE - In this Jan. 31, 2018, file photo, a Taiwanese military officer salutes to Taiwan's flag onboard Navy's 124th fleet Lafayette frigate during military exercises off Kaohsiung, southern of Taiwan. China and Taiwan traded accusations Monday, Oct. 19, 2020, over a violent altercation that broke out between Chinese diplomats and Taiwan government employees at a recent Taiwan National Day reception in Fiji.  (AP Photo/Chiang Ying-ying, File)

Taiwan will unabhängig sein - China lässt es nicht zu. Bild: keystone

An die Adresse der USA, die sich der Verteidigungsfähigkeit Taiwans verpflichtet haben, sagte der Sprecher, die Beziehungen stünden nach dem Amtsantritt von Präsident Joe Biden «an einem neuen historischen Ausgangspunkt».

China hoffe, dass die neue US-Regierung mit China zusammenarbeite und keine Konfrontation suche. Es sei ein «unmögliches Vorhaben», China eindämmen zu wollen.

Nach den verstärkten Einsätzen der chinesischen Luftwaffe hatte die neue US-Regierung China aufgefordert, seinen «militärischen, diplomatischen und wirtschaftlichen Druck auf Taiwan» einzustellen.

Die Verletzungen der Identifikationszone zur Luftverteidigung haben im vergangenen Jahr schon den höchsten Stand seit der «Raketenkrise» um Taiwan 1996 erreicht, wurden nach der Amtseinführung von Biden aber noch einmal verstärkt.

Während sich das demokratische Taiwan längst als unabhängig betrachtet, spricht Peking von Separatismus und versucht, den Inselstaat diplomatisch zu isolieren.

Der Streit um den Status Taiwans geht auf den Bürgerkrieg in China zurück, als die Truppen der nationalchinesischen Kuomintang nach ihrer Niederlage gegen die Kommunisten nach Taiwan flüchteten.

In Peking wurde 1949 die kommunistische Volksrepublik gegründet, während Taiwan als «Republik China» regiert wurde. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum China wegen der Corona-Pandemie zur letzten Supermacht aufsteigt

China erholt sich besser von der Wirtschaftskrise als der Rest der Welt. Das befeuert im Westen eine Debatte, die vielen Angst macht: Die Pandemie könnte endgültig den Beginn des «chinesischen Jahrhunderts» markieren.

Als China und 14 asiatische Staaten im November erklärten, die grösste Freihandelszone der Welt zu schaffen, kam das für viele Beobachter nicht nur überraschend. Es passte auch so gar nicht in ihr von der Corona-Pandemie geplagtes Weltbild.

In Europa tobt seit dem Herbst die zweite Welle, die Infektions- und Todeszahlen sind höher als in der ersten. Zum Jahresende gingen mehrere Länder erneut in einen harten Lockdown – obwohl man das um jeden Preis vermeiden wollte. In vielen Ländern Asiens …

Artikel lesen
Link zum Artikel