Huawei
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Huawei Schweiz will Personalbestand bis Ende 2021 fast verdoppeln



Huawei will in der Schweiz in die Forschung investieren.

Bild: EPA

Der chinesische Telekomausrüster Huawei will in der Schweiz kräftig expandieren. Der Personalbestand soll bis Ende nächsten Jahres von aktuell 300 auf 550 Mitarbeiter fast verdoppelt werden.

Bis Ende 2021 wolle Huawei hierzulande zusätzliche 190 Forscher und Entwickler einstellen, sagte Huawei Schweiz-Chef Haitao Wang in einem Interview mit der Westschweizer Wirtschaftszeitung «L'Agefi» vom Freitag. Dabei strebe man eine Aufteilung zwischen den Standorten Dübendorf und Saint-Sulpice VD an.

Damit würde man hierzulande 250 Angestellte in der Forschungs- und Entwicklungsabteilung haben. «Wir wollen unseren Personalbestand in der Schweiz praktisch verdoppeln», sagte Haitoa Wang.

In der Schweiz hat Huawei trotz Corona zugelegt. In der Geschäftskundensparte habe man im ersten Halbjahr ein Wachstum von über 40 Prozent erzielt. Bei den Privatkunden habe es dagegen einen leichten Rückgang gegeben, weil Huawei die Lizenz für Google auf den Handys verloren habe. Im Jahr 2018 hatte der chinesische Konzern einen Marktanteil von 13 Prozent bei den Mobiltelefonen in der Schweiz erreicht.

Huawei rüstet in der Schweiz das Mobilfunknetz von Sunrise und einen Teil des Festnetzes der Swisscom aus.

(aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

24 hässliche Handys, die du tatsächlich kaufen konntest

Huawei Mate 9 Kurzübersicht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

EU will WhatsApp und Co. trotz Verschlüsselung überwachen – diese 5 Dinge musst du wissen

Die EU-Kommission nimmt den Terroranschlag von Wien zum Anlass, um die Ende-zu-Ende-Verschlüsselungen bei Messaging-Apps wie WhatsApp, Telegram oder iMessages zu umgehen. Software-Entwickler sollen gezwungen werden, Behörden ungehinderte Einblicke in Chats zu geben.

Der EU-Ministerrat hat nach dem Terroranschlag in Wien im Eilverfahren eine Resolution beschlussfertig gemacht. Diese soll Entwickler von Messaging-Apps dazu verpflichten, Strafverfolgungs- und Geheimdiensten Einblick in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel