DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sturm auf das Kapitol: US-Justizministerium erwartet über 500 Anklagen



Das US-Justizministerium geht von insgesamt mehr als 500 Anklagen im Zusammenhang mit der Erstürmung des Kapitols Anfang Januar aus. Bislang seien mehr als 400 Personen betroffen, wie am Donnerstag aus Gerichtsunterlagen hervorging.

«Die Ermittlungen gehen weiter und die Regierung geht davon aus, dass mindestens 100 weitere Personen angeklagt werden», zitierte die Nachrichtenagentur Reuters. Mit Sicherheit werde es sich um eins der grössten Verfahren in der Geschichte der USA handeln.

FILE - In this Wednesday, Jan. 6, 2021, file photo, violent rioters supporting President Donald Trump, storm the Capitol in Washington. A faction of local, county and state Republican officials across the country is pushing lies, misinformation and conspiracy theories online that echo those that helped inspire the violent Capitol insurrection, forcing the GOP into an internal reckoning.. (AP Photo/John Minchillo, File)

Trump-Anhänger stürmten am 6. Januar das Kapitol in Washington. Bild: keystone

Am 6. Januar hatten Anhänger des im November nicht wiedergewählten Präsidenten Donald Trump den Sitz des Kongresses in Washington gestürmt. Dabei starben fünf Menschen. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So berichtet die Zeitungen über den Sturm auf das Kapitol

1 / 23
So berichtet die Zeitungen über den Sturm auf das Kapitol
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

AOC erklärt, was ihr während der Kapitolstürmung passiert ist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Nahost-Experte: «Eine dritte Intifada ist nicht auszuschliessen»

Die Situation zwischen Israelis und Palästinensern eskaliert erneut. Nahost-Experte Hans-Lukas Kieser sagt im Interview, wie Ministerpräsident Netanjahu von den jüngsten Ereignissen profitiert und was jetzt eine dritte Intifada verhindern kann.

Eine Verkettung von Ereignissen führte dazu, dass der Konflikt zwischen Israel und palästinensischen Gebieten wieder aufgeflammt ist. Können Sie einen Überblick geben, wie es dazu kam?Hans-Lukas Kieser: In den vergangenen Wochen hatte die israelische Polizei in der Altstadt von Jerusalem diverse Plätze abgesperrt, auf denen sich muslimische Anwohner während des Ramadans normalerweise treffen. Das führte dazu, dass die Muslime ihren Ramadan nicht so feiern konnten, wie sie es …

Artikel lesen
Link zum Artikel