DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Das sieht man sonst nur in Horrorfilmen» – Klimawandel führt zu Hungersnot in Madagaskar



Toharano, mother of 18 children, with two of her children, holds a bowl in the village of Ankilimarovahatsy, Madagascar, Monday, Nov. 9, 2020. As a consequence of three straight years of drought, along with historic neglect by the government of the remote region as well as the COVID-19 pandemic,1.5 million people are in need of emergency food assistance, according to the U.N. World Food Program.(AP Photo/Laetitia Bezain)

Eine Mutter im Dorf Ankilimarovahatsy versucht, ihre Kinder zu ernähren. Bild: keystone

In dem vor Afrikas Ostküste gelegenen Inselstaat Madagaskar bringt die schlimmste Dürre seit 40 Jahren im Süden des Landes Zehntausende Menschen an den Rand des Hungertods.

«Familien leiden und es gibt bereits Menschen, die an akutem Hunger sterben - das ist nicht wegen eines Kriegs oder Konflikts, sondern wegen des Klimawandels», sagte der Exekutivdirektor des Welternährungsprogramms (WFP), David Beasley, bei einem Besuch in der Region. Die Region habe nichts zur Erderhitzung beigetragen, zahle aber den höchsten Preis. Er rief dringend zu Spenden auf - nötig seien 78 Millionen Dollar.

Zahlreiche Kinder seien chronisch unterernährt und müssten ärztlich behandelt werden, sagte er. Von den rund 1,1 Millionen Menschen mit akuter Nahrungsmittelknappheit stünden 14'000 kurz vor dem Hungertod - eine Zahl, die sich bis Okotber zu verdoppeln drohe.

Beasyle beschrieb Menschen, die sich von Schlamm und Kaktusblüten ernähren, und Hunderte von abgemagerten Kindern mit schlaffen Hautfalten an den Gliedmassen. «Das sieht man sonst nur in Horrorfilmen.»

Als Auslöser der Hungersnot hatte das WFP zuvor unter anderem mehrere Dürrejahre in Folge und Sandstürme genannt, die viele Felder unbestellbar gemacht hätten. Auch in diesem Jahr habe es bislang wenig geregnet. Madagaskar war einst französische Kolonie und hat etwa 28 Millionen Einwohner. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Eis auf dem Rhonegletscher schmilzt im Rekordtempo

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Entführung in Nigeria: 28 Schulkinder in Sicherheit

Nach einer Entführung Dutzender Schüler im westafrikanischen Nigeria Anfang Juli sind 28 Kinder freigelassen worden. Mindestens 80 weitere Kinder seien aber nach wie vor in der Gewalt der Entführer, hiess es von der Polizei am Sonntag. Die freigelassenen Kinder seien am Samstagabend im Dorf Sabon Gaya aufgefunden worden, so der Polizeisprecher des Bundesstaates Kaduna.

Nach früheren Angaben der Landesregierung hatten am 5. Juli schwerbewaffnete Männer die Bethel Baptist High School in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel