DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wirtschaftliche Ziele weit über fussballerischen» – Streich über das «dreckige Dutzend»



Eigentlich ist über die Super League ja alles gesagt. Viele Protagonisten des internationalen Fussballs haben sich darüber geäussert, der Druck von Fans, Experten und Medien wurde letztendlich so gross, dass die Superliga vorerst gescheitert ist. Die zwölf teilnehmenden Klubs wurden gar als «dreckiges Dutzend» verhöhnt.

Gestern hat sich nun an der Pressekonferenz des SC Freiburg auch noch Trainer Christian Streich zum Thema geäussert. Wie immer trifft er dabei den Nagel auf den Kopf:

(zap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Trainer in der Bundesliga

1 / 10
Alle Schweizer Trainer in der Bundesliga
quelle: imago sportfotodienst / sportfoto rudel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein wahrer Kommentator eskaliert auch ohne Fussball

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sektenblog

Das Kruzifix muss weg

Der Anblick des Sohnes Gottes am Kreuz kann Kinder und psychisch belastete Menschen ängstigen.

Das Kruzifix, also das Kreuz, an dem Jesus hängt, ist eines der bekanntesten religiösen Symbole. Man findet es praktisch in allen katholischen Kirchen. Kruzifixe stehen oft auch an Pilgerwegen oder auf Berggipfeln. Sie sollen zur stillen Einkehr ermuntern. Auch bei manchen Prozessionen wird das Kruzifix als urchristliches Symbol um die Kirche getragen. Vor allem an Karfreitag.

Es gibt aber auch Schulen und Spitäler, in denen der gekreuzigte Heiland die Wände ziert und an das Leiden von Jesus …

Artikel lesen
Link zum Artikel