Credit Suisse
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese 12 NAB-Filialen im Aargau bleiben nach der CS-Übernahme erhalten

Vor rund drei Wochen hat die Credit Suisse (CS) die vollständige Integration der Neuen Aargauer Bank (NAB) bekannt gegeben.

Sébastian Lavoyer / ch media



Neue Aargauer Bank

Die NAB-Filiale in Aarau bleibt bestehen Bild: AZ

Die Marke NAB verschwindet, im Herz aber will die CS weiterhin nah bei der Aargauer Bevölkerung bleiben. Auch in dem man die zahlreichen Sponsoring-Engagements der NAB weiter- und per 1. Dezember in die CS Region Aargau überführen wolle. Das hat man Ende August angekündigt, genauso wie die Schliessung von 18 Filialen des gemeinsam 30 Filialen umfassenden Netzes.

Am Donnerstagabend wurden die Mitarbeitenden informiert, am Freitagmorgen erfährt nun auch die Öffentlichkeit, welche Geschäftsstellen geschlossen werden. Neben den vier Filialen der CS (Baden, Frick, Aarau und Zofingen), die per 30. November geschlossen werden, werden die NAB-Filialen in Bad Zurzach, Buchs, Fislisbach, Möhlin, Mutschellen, Nussbaumen, Rothrist, Seengen, Sins, Spreitenbach, Unterentfelden, Unterkulm, Villmergen und Wettingen per 22. November aufgehoben.

Zugleich dürfen zwölf Städte und Gemeinden aufatmen. In Aarau, Baden, Bremgarten, Brugg, Döttingen, Frick, Lenzburg, Muri, Reinach, Rheinfelden, Wohlen und Zofingen bleiben die Filialen erhalten.

Diese zwölf Filialen sollen erhalten bleiben:

Bild

Schon bei der Ankündigung der Verkleinerung des Geschäftsstellen-Netzes wurde kommuniziert, dass NAB-Mann Roberto Belci (21 Jahre bei der NAB) künftig die CS-Region Aargau führen wird. Im Interview mit der Aargauer Zeitung versprach er wenig später: «Wir werden die Aargauer Identität behalten.»

Und er hielt Wort: Im Kern, also beim Management der künftigen CS-Region Aargau, steckt viel NAB. Die grosse Mehrheit (um die 90 Prozent) der zukünftigen Führungskräfte haben NAB-Vergangenheit und auch die Führungskräfte aus der CS im Aargau sind im Kanton verwurzelt.

Auch bezüglich ihrer zahlreichen Sponsoring-Engagements macht die CS Region Aargau Nägel mit Köpfen. Etliche Verträge sollen kurz vor der Verlängerung stehen oder eben erst verlängert worden sein. Ganz ohne Abstriche geht es aber nicht.

Während der Charity-Verein seine Aktivitäten weiterführen und auch dieses Jahr gemeinnützige Projekte und Organisationen im Aargau mit namhaften Beiträgen unterstützen will, wird auf die Durchführung des NAB-Awards verzichtet.

Auch wenn das für den Kanton sehr schade ist, muss man aus Sicht der Bank ehrlicherweise festhalten, dass es wenig Sinn macht, Ende November einen Award im Namen einer Institution zu verleihen, deren Namen wenige Tage später vom Markt verschwindet.

Ungewissheit herrscht aber noch immer darüber, wie viele Stellen genau gestrichen werden. Bis zum Abschluss der Zusammenführung der beiden Banken im kommenden Frühling soll dann aber Klarheit herrschen. Das liegt einerseits daran, dass das nominierte Management die nächste Führungsstufe nominieren und mit Hochdruck die Teams zusammenstellen wird.

Andererseits wird die Zusammenführung der beiden Banken in einer ersten Phase auch einiges an Personalressourcen beanspruchen. Es wird also noch etwas dauern, bis diesbezüglich Klarheit herrscht.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

«Ein Schwarzer war unerträglich»: Musste CS-Chef Thiam wegen der Hautfarbe gehen?

Ein Bericht der «New York Times» stellt der Grossbank und der Schweiz ein schlechtes Zeugnis aus. Die Rede ist von Rassismus und Intoleranz - im Tram genauso wie an der Geburtstagsfeier des CS-Präsidenten.

Der frühere CEO der Credit Suisse, Tidjane Thiam (58), stolperte über die Beschattungsaffäre bei der Grossbank: Dieses Narrativ kommt ins Wanken. Ein Artikel der «New York Times» rückt die Zeit des Ivorers bei der Grossbank in ein anderes Licht. Rassismus und seine schwarze Hautfarbe haben demnach eine weit grössere Rolle gespielt. «Andere Bankchefs haben weit grössere Skandale überstanden», schreibt das Blatt. «Es ist eine offene Frage, ob ein CEO mit einem anderen Hintergrund den …

Artikel lesen
Link zum Artikel