Basel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Baschi Dürr, Keystone

Der Basler Regierungsrat Baschi Dürr (FDP) wurde abgewählt. bild: keystone

Basler FDP-Regierungsrat Baschi Dürr abgewählt – Rot-grün verliert Mehrheit

Das rot-grüne Lager hat bei den Basler Regierungsratswahlen ihre Mehrheit verloren. Der bisherige FDP-Regierungsrat Baschi Dürr wurde abgewählt.



Um 18 Uhr wurde das Schlussresultat bei den Basler Regierungsratswahlen bekannt gegeben. Der bisherige Freisinnige Sicherheitsdirektor Baschi Dürr wurde abgewählt. Die Wahlbeteiligung betrug 55,4 Prozent.

Im zweiten Wahlgang mussten noch drei weitere Regierungssitze nachgewählt werden – Dürr landete mit 27'206 Stimmen auf Rang vier und schaffte die Wiederwahl damit nicht. Gemäss Schlussresultat wurden gewählt: Stephanie Eymann (LDP, neu), Kaspar Sutter (SP, neu) und Esther Keller (GLP, neu). Mit der Nicht-Wahl von Heidi Mück verliert das rot-grüne Lager zudem die Regierungsmehrheit.

Es ist der dritte Coup der Basler GLP innerhalb kurzer Zeit. Sie konnten bei den eidgenössischen Wahlen einen Nationalratssitz gewinnen und bei den Parlamentswahlen im Oktober ihre Sitzzahl verdoppeln. Die Sensation besteht nun darin, dass die GLP mit einem Parlamentswahl-Ergebnis von gerade mal sieben Prozent in der Regierung vertreten wird.

Bei den Wahlen ins Regierungspräsidium wurde – ebenfalls im zweiten Wahlgang – der Sozialdemokrat Beat Jans gewählt. Den Sprung in den Regierungsrat hatte er bereits im ersten Wahlgang geschafft. Jans sitzt derzeit für die SP im Nationalrat, auf dem Nachrückplatz ist die 32-jährige Sarah Wyss.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Neubau am Basler Bahnhof SBB

Die Basler Fasnacht gehört nun zum Kulturerbe der Unesco

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ökonomen haben's berechnet: Leben retten lohnt sich auch wirtschaftlich

Bisher fuhr der Bundesrat im Nebel, wenn es um eine Abwägung der Massnahmen gegenüber den wirtschaftlichen Kosten ging. Nun legen die Ökonomen der Taskforce eine Berechnung vor, die zeigt: Strengere Massnahmen lohnen sich auf allen Ebenen.

Seit Wochen erklären es die Ökonominnen und Ökonomen der Science Taskforce des Bundesrates mantraartig: Härtere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verhindern nicht nur Tote und schwere Krankheitsverläufe, sondern machen auch wirtschaftlich Sinn.

In einer Pressekonferenz sagte Monika Bütler, Ökonomin und Taskforce-Mitglied: «Die Übersterblichkeit führt zu hohen Kosten, selbst wenn ein drohender Kollaps des Gesundheitssystems vermieden werden kann.» Selbst bei konservativen …

Artikel lesen
Link zum Artikel