Konsum - Detailhandel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Onlinehändler Brack hat Personal in Logistik fast verdoppelt



[Gestellte Aufnahme / Symbolbild] Online Shopping auf dem Portal von Brack mit einer Meldung zur Coronavirus-Pandemie auf der Front, fotografiert am 20. Maerz 2020 in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Bild: KEYSTONE

Die Coronakrise hat laut Roland Brack das Wachstum im Onlinehandel um ein bis zwei Jahre beschleunigt. In der Folge hat der Onlinehändler Brack sein Personal in der Logistik fast verdoppelt. Aufgrund der steigenden Fallzahlen und einem möglichen zweiten «Mini-Lockdown» stellt er sich bereits wieder auf bewegte Zeiten ein.

«Entsprechend sind wir froh, dass sich die Lage im Sommer etwas entspannt hat», sagte Roland Brack in einem am Montag veröffentlichten Interview mit den CH-Media-Zeitungen. Brack ist Inhaber der Competec-Gruppe, zu der unter anderem der Onlineshop Brack.ch gehört. «Zwar blieben die Bestellungen auf einem deutlich höheren Niveau als vor der Pandemie, aber es gab uns Zeit, uns an eine neue Normalität zu gewöhnen.»

Weil die Bestellungen während des Lockdowns im Frühling explodiert waren, hat Brack das Personal in der Logistik fast verdoppelt von 250 auf etwa 450 Mitarbeitende. Dabei durften jedoch 10 bis 15 Prozent der bestehenden Leute nicht mehr arbeiten, weil sie zur Risikogruppe gehörten, so Brack. «Das war heftig in so kurzer Zeit.»

Bei insgesamt mehr als 300 Mitarbeitenden im Logistikcenter im luzernischen Willisau sei es fast unvermeidlich, dass es Fälle gebe. «Die Frage ist nicht mehr, wie es verhindert werden kann, sondern wie wir damit umgehen.» So werde in Schichten gearbeitet. Dies einerseits, um das Personal zu trennen, sodass nicht alle erkrankten. Zugleich aber auch, weil die Bestellungszahlen explodiert seien. Seit Ende der Sommerferien gelte eine allgemeine Maskenpflicht in der Logistik.

Der Onlineshop habe bisher insgesamt vier Fälle gezählt. Bei tausend Mitarbeitenden sei das «sensationell wenig». «Unsere Leute haben sich geschützt und das nicht nur, weil das Unternehmen daran interessiert war. Viele von uns motivierte die Tatsache, während einer Notsituation zur Versorgung des Landes beitragen zu dürfen», sagte Brack. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das empfiehlt die Science Task Force

Corona-Hotspot Wallis: So erleben die Leute in Brig den Mini-Lockdown

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel