Abstimmungen 2020
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: watson

Wer in der Schweiz Kriegsmaterial produziert und wie viel wohin exportiert wird

Am kommenden Sonntag stimmt das Schweizer Stimmvolk über die Kriegsgeschäfte-Initiative ab. In diesem Zusammenhang werfen wir einen Blick auf die Schweizer Kriegsproduzenten und ihr Exportgut.



Der Abstimmungssonntag rückt näher. Dann stimmt die Schweiz darüber ab, ob die Schweizerische Nationalbank, Pensionskassen und Stiftungen nicht mehr in Unternehmen investieren dürfen, die Kriegsmaterial verkaufen. Die Kriegsgeschäfte-Initiative wurde von der Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA) und den Jungen Grünen lanciert. Sie begründen ihr Anliegen damit, dass Schweizer Rüstungsfirmen das Kriegsmaterial ins Ausland exportieren und die Schweiz so indirekt in Kriege und Konflikte investiert.

Doch wer produziert in der Schweiz überhaupt Kriegsmaterial und wie viel wird wohin exportiert? Wir erklären im obigen Video.

Was die Gegner zur Initiative sagen:

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Top 10 der Kriegsmaterial-Exporteure

Zu Besuch bei der 86-jährigen Sprayerin aus Bern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Südkorea testet diese neue Taxi-Drohne – würdest du einsteigen?

Letzte Woche wurde in Südkorea eine Taxi-Drohne getestet, die künftig Personen und Güter transportieren soll. Das Projekt, in dem Drohnen ohne Piloten als weiteres Transportmittel eingesetzt werden sollen, soll bis 2025 marktreif sein.

Südkorea investiert ca. 22 Millionen Dollar in das Projekt mit dem Namen «K-Drone System». In diesem Test wurden aber keine Menschen in die Drohnen gesetzt, sondern zwei 70 Kilo schwere Reissäcke.Die Herstellungsfirma der Drohnen, EHang, verwendet die Drohnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel