DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

epa09042445 Union's head coach Urs Fischer reacts during the German Bundesliga soccer match between FC Union Berlin and TSG Hoffenheim 1899 in Berlin, Germany, 28 February 2021.  EPA/Andreas Gora / POOL CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Urs Fischer darf sich über einen eher glücklichen Punktgewinn freuen. Bild: keystone

Leverkusen verliert auch gegen Freiburg – Union punktet gegen Hoffenheim



Union – Hoffenheim 1:1

Urs Fischer, der einzige in der Bundesliga verbliebene Schweizer Trainer, kommt in der 23. Runde mit Union Berlin zu einem 1:1 gegen Hoffenheim.

Die Berliner mussten froh sein, die Alte Försterei nicht als Verlierer zu verlassen. Zwar ging das Heimteam bereits in der 9. Minute durch einen verwandelten Foulpenalty von Max Kruse in Führung, danach waren die Gäste aus Sinsheim aber das besser Team.

abspielen

Kruse bringt Union vom Punkt in Führung. Video: streamable

Der Ausgleich nach knapp einer halben Stunde – Unions Verteidiger Nico Schlotterbeck lenkte den Ball ins eigene Tor – war verdient. Und in der Schlussphase stand Hoffenheim dem Sieg näher. Der herrlich herausgespielte Treffer von Pavel Kaderabek in der 82. Minute wurde vom VAR wegen einer minimalen Offsideposition eines am Angriff beteiligten Spielers aberkannt.

abspielen

Ein Eigentor von Schlotterbeck sorgt für den Ausgleich. Video: streamable

Union Berlin - Hoffenheim 1:1 (1:1)
Tore:
9. Kruse (Foulpenalty) 1:0. 29. Schlotterbeck (Eigentor) 1:1.

Mainz – Augsburg 0:1

Im Abstiegskampf stoppte Augsburg den Lauf von Mainz. Den einzigen Treffer der Partie erzielte André Hahn, der in der 25. Minute von einem kapitalen Fehlpass des Mainzer Torhüters Robin Zentner profitierte. In der turbulenten Schlussphase trafen beiden Teams je einmal den Pfosten.

abspielen

Video: streamable

Augsburg, das ohne Ruben Vargas antrat, baute den Vorsprung auf die Relegationsplätze auf acht Punkte aus. Mainz verbleibt auf Rang 17 und liegt weiterhin einen Zähler hinter Hertha Berlin und Arminia Bielefeld zurück.

Mainz - Augsburg 0:1 (0:1)
Tor:
25. Hahn 0:1.
Bemerkungen: Mainz ohne Edimilson Fernandes (verletzt), Augsburg ohne Vargas (Ersatz).

Leverkusen – Freiburg 1:2

Bayer Leverkusen schafft nach dem Ausscheiden in der Europa League gegen die Young Boys in der Bundesliga den Turnaround nicht. Das Team von Peter Bosz unterliegt in der 23. Runde Freiburg 1:2.

Mitte Dezember grüsste Bayer Leverkusen nach der 12. Runde von der Tabellenspitze der Bundesliga. Seither ging nicht mehr viel bei der Mannschaft von Peter Bosz, die – wenn es läuft – so begeisternden Fussball spielen kann. Von diesem ist Bayer Ende Februar aber weit entfernt. In der Tabelle folgte nach nur neun Punkten aus den letzten elf Spielen der Rückfall auf Rang 6, im Cup scheiterte man am unterklassigen Rot-Weiss Essen, in der Europa League an den Young Boys.

abspielen

Ex-St.Galler Demirovic bring Freiburg in Führung. Video: streamable

abspielen

Holer doppelt für Freiburg nach. Video: streamable

abspielen

Der Anschluss von Bailey kommt zu spät. Video: streamable

Bayer Leverkusen - Freiburg 1:2 (0:0)
Tore:
50. Demirovic 0:1. 61. Höler 0:2. 70. Bailey 1:2. (abu/sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweizer in der Bundesliga 2019/2020

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel