DE | FR
People-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

People-News

«Stimmt einfach nicht!» Jennifer Lopez wehrt sich vehement gegen Botox-Gerüchte

Die Gerüchte um angebliche Schönheitseingriffe bei US-Star Jennifer Lopez kochen hoch – und führen dazu, dass sich die 51-Jährige nun selbst in die Diskussion einschaltet. Dabei wählt J.Lo deutliche Worte.



epa08913624 Jennifer Lopez performs in Times Square on New Years Eve in New York City, New York, USA, 31 December 2020.  EPA/GARY HERSHORN POOL

Laut eigenen Angaben natürlich schön. Bild: keystone

Ein Artikel von

T-Online

«Keep it real, bitch», schmetterte Jennifer Lopez bereits vor 20 Jahren in ihrem gleichnamigen Song voller Überzeugung. Auch in Sachen Schönheitswahn, Eingriffen oder Operationen beharrt die Sängerin seit Jahren darauf: Bei ihr sei alles echt. Inzwischen ist sie 51 Jahre alt und die Kommentare zu ihrem äusseren Erscheinungsbild reissen nicht ab. 

Als sie Anfang dieses Monats ein Video veröffentlichte, in dem sie zum ersten Mal eines der Produkte ihrer kürzlich eingeführten Hautpflegemarke ausprobierte und angab, ungeschminkt zu sein, sorgten Kommentare über einen angeblichen Botox-Einsatz für Aufsehen – und J.Lo höchstpersönlich schaltete sich ein.

Auf die Aussagen «Sie hat definitiv Botox benutzt und jede Menge davon», weil ihre Haut viel zu glatt und faltenfrei aussehe, antwortete der US-Star mit einem wütenden Kommentar: «LOL, das ist nur mein Gesicht!!!», war da in Grossbuchstaben und mit dreifachem Einsatz des Ausrufezeichens zu lesen. Lopez schrieb weiter: «Zum 500-millionsten Mal, ich habe noch nie Botox oder Injektionen oder Operationen durchgeführt!»

«Wenn ihr Botox nutzt, ist das in Ordnung»

Jetzt hat die Sängerin erneut die Kritik gekontert, sie gehe nicht ehrlich mit den Alterserscheinungen ihrer Haut um. «Ich verurteile niemanden. Wenn ihr Botox und Injektionsmittel nutzen wollt, ist das in Ordnung!», sagte sie dem US-Promimagazin «People». Hätte sie derartige Mittel benutzt, würde sie es sagen. «Aber ich will nicht, dass die Leute sagen: 'Hör auf zu lügen, du tust dies, du tust das', wenn das einfach nicht stimmt.»

An ihre Kritiker richtet sie nun vielsagend eine Botschaft: «Eines meiner grossen Schönheitsgeheimnisse ist, dass ich versuche, freundlich zu anderen zu sein und andere Frauen aufzurichten», sagte Lopez. «Ich denke, dass es wichtig ist, dass wir das füreinander tun, anstatt zu versuchen, Menschen niederzureissen.»

(sow/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schauspieler, die betrunken vor der Kamera standen

Die Preise für Schönheits-OPs sinken, aber wieso?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Mutter des Covid-19-Impfstoffs und ihre lange Geschichte der Zurückweisung

20 Jahre lang hat niemand an Katalin Karikós Forschungen geglaubt, weitergemacht hat die Biochemikerin trotzdem. Dank ihrer Beharrlichkeit haben wir nun einen Impfstoff gegen Covid-19. Den Nobelpreis dafür will sie aber trotzdem nicht unbedingt.

Katalin Karikó hat sich noch nie darauf versteift, was andere denken oder tun. Hätte sie es getan, würde sie heute nicht als die Mutter der mRNA-Technik gefeiert.

Es ist jener unerschütterliche Glaube an die Sache und an die eigene Fähigkeit, eines Tages ihre Nützlichkeit beweisen zu können. Diese stille Beharrlichkeit, die nichts braucht ausser Zeit und immer wieder neuen Anläufen, die Karikó zu einer so wahrhaften Wissenschaftlerin machen.

Ein bisschen erinnert sie an Marie Curie, wie sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel