Weihnachten
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: shutterstock

Mit diesen 7 Rezepten holst du dir den Weihnachtsmarkt nach Hause

In einer Hand ein Becher Glühwein, in der anderen eine Packung gebrannter Mandeln – wer denkt da nicht gleich an einen Weihnachtsmarkt. Dabei können wir all die Leckereien vom Weihnachtsmarkt auch selbst in unserer eigenen Weihnachtsbäckerei produzieren. Es folgen sieben Rezepte, die dir den Weihnachtsmarkt direkt nach Hause bringen.



Glühwein

Wir beginnen gleich mit dem wichtigsten Gut des Weihnachtsmarktes: dem Glühwein.

Bild

bild: shutterstock

Zutaten

Zubereitung

  1. Rohrzucker in einem Topf kurz anrösten und mit dem Rotwein ablöschen.
  2. Zitrone und Orange auspressen und mit allen anderen Zutaten hinzufügen.
  3. Glühwein für etwa drei Stunden ziehen lassen und danach nochmals etwas erwärmen.

Lebkuchen

Ob Chilbi, Oktoberfest oder Weihnachtsmarkt: Überall trifft man auf Lebkuchen. In sämtlichen Formen und Farben. Wir bleiben aber bei der Weihnachtsversion.

Bild

bild: shutterstock

Zutaten

Zubereitung

  1. Blechform (26 × 16 cm) mit weicher Butter auspinseln.
  2. Restliche Butter in einer Pfanne schmelzen. Laufend die restlichen Zutaten beigeben und zu einem Teig verrühren.
  3. Teig in die Blechform giessen und bei 180 Grad für circa 30 Minuten backen.

Gebrannte Mandeln

Mhmm ... gebrannte Mandeln, so wie wir sie vom Weihnachtsmarkt kennen.

Bild

bild: shutterstock

Doch das heisst noch lange nicht, dass wir das selbst nicht hinkriegen!

Zutaten

Zubereitung

  1. Mandeln, Zucker, Zimt und Wasser in eine Pfanne geben und ohne zu rühren aufkochen.
  2. Hitze etwas reduzieren und für 10 Minuten bei gelegentlichem Rühren weiter köcheln lassen, bis das Wasser verdampft.
  3. Weitere fünf Minuten weiterrühren, bis der Zucker schmilzt und sich um die Mandeln legt.

Marroni aus dem Ofen

Marroni, Marroni. In diesem Jahr zwar nicht vom Toni, dafür aber direkt aus dem Ofoni.

Bild

bild: shutterstock

Zutaten

Zubereitung

  1. Marroni für 15 Minuten in kaltem Wasser einlegen und anschliessend über Kreuz einschneiden.
  2. Auf ein Blech legen und bei 250 Grad für circa 30 Minuten backen.

Churros mit Schoggisauce

Die Krapfen passen so gut zu Weihnachten, da sie einen sternförmigen Querschnitt aufweisen. Vielleicht aber auch, weil sie einfach jedes Herz erwärmen.

Bild

bild: shutterstock

Zutaten

Zubereitung

  1. Wasser mit Butter und Salz aufkochen.
  2. Hitze etwas reduzieren und Mehl beigeben.
  3. Mit einer Kelle so lange rühren, bis sich ein geschmeidiger Teigkloss bildet. Pfanne anschliessend von der Platte nehmen.
  4. Eier nach und nach darunterziehen.
  5. Teig in einen Spritzsack mit gezackter Tülle geben.
  6. Brattopf bis 1/3 Höhe mit Öl füllen und auf etwa 160 Grad erhitzen.
  7. Teigstreifen (circa 6 cm) portionenweise in das heisse Öl spritzen und mit einer Schere abschneiden.
  8. Churros circa fünf Minuten goldbraun frittieren.
  9. Herausnehmen und Zucker darüberstreuen.
  10. Schokolade aufkochen.

Schoggibananen

Die Schoggibanane ist auch an jedem Weihnachtsmarkt anzutreffen. Geht natürlich auch mit anderen Früchten.

Bild

bild: shutterstock

Zutaten

Zubereitung

  1. Bananen je an ein Holzstängeli stecken.
  2. Schokolade aufkochen und 2/3 der Banane in die warme Schokolade tauchen.
  3. Nach Belieben mit Kokosflocken, Schokoladenstreusel oder Nüssen bestreuen.
  4. Bananen auf ein Backpapier legen und circa fünf Minuten auskühlen lassen.

Apfelstrudel mit Vanillesauce

Apfelstrudel mit Vanillesauce. Mhmm. Und das Beste: Daheim friert die Vanillecreme bestimmt nicht sofort ein.

Bild

bild: shutterstock

Zutaten

Teig:

Füllung:

Vanillesauce:

Zubereitung

  1. Mehl und Salz in einer Schüssel mischen. Ei, Öl und Wasser gut verrühren und beigeben. Alles zusammenfügen und zu einem geschmeidigen Teig kneten.
  2. Teig in einer Schüssel für circa 30 Minuten ruhen lassen.
  3. Äpfel vierteln und in feine Scheiben schneiden.
  4. Zitronenschale reiben und 1 Esslöffel Saft auspressen.
  5. Teig auf wenig Mehl rechteckig und möglichst dünn auswallen.
  6. Apfelscheiben, Zitronenschale sowie Zitronensaft mit Sultaninen, gemahlenen Haselnüssen, Zucker und Zimt mischen.
  7. Teig mit etwas Butter bestreichen und die Füllung darauf verteilen. Dabei einen Rand von circa zwei Zentimetern frei lassen.
  8. Strudel mit dem Verschluss nach unten auf das Backblech legen und mit Butter bestreichen. Anschliessend bei 200 Grad für circa 30 Minuten im Ofen backen.
  9. Alle Zutaten für die Vanillesauce miteinander verrühren und anschliessend bei mittlerer Hitze bei ständigem Rühren zum Kochen bringen.
«En Guete!»

(cst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Heute kommt der Samichlaus! 60 wunderbare Sportler-Bärte

Weihnachtsmarkt während Coronazeiten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das sind 10 aktuelle Praxistipps von einem der genialsten Köche der Schweiz

Ohne Rezept kocht es sich inniger. Die Wirkung der Zutaten entdeckt man nur so. Die besten Tipps dazu vom Spitzenkoch Claudio Del Principe, der zwar sehr erfolgreich vom Kochbuchschreiben lebt, aber selber freestyle kocht.

Es ist frustrierend, sich an einem Rezept abzuarbeiten. Am Ende findet man kein Thaibasilikum, keine Hoisin-­Sauce, kein Ras el Hanout, keine Udon-Nudeln, keine Senfsamen. Nicht im Laden, schon gar nicht im Küchenschrank. Und plötzlich fragt man sich, ob 180 Gramm saurer Halbrahm tatsächlich die ideale Menge ist, oder sich der Kochbuchautor bloss an der Grösse der verkauften Portion orientiert hat. Man beginnt das Rezept zu korrigieren und kritzelt daneben: «viel mehr!» «nur 200 g!» …

Artikel lesen
Link zum Artikel