Coronavirus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
29.08.2020, Berlin: Teilnehmer einer Demonstration gegen die Corona-Ma

Bill Gates ist das Feindbild Nummer eins der Corona-Skeptiker. Bild: DPA

Feindbild Bill Gates: Was Corona-Verschwörer über ihn behaupten – und was wirklich stimmt

Bill Gates setzt sich für die Entwicklung eines Impfstoffes gegen das Coronavirus ein und wird damit zur Zielscheibe radikaler Impfgegner und Verschwörungstheoretiker. Ein Faktencheck.



Bill Gates erkannte schon als Jugendlicher, wie Computer die Welt verändern werden. Mit dieser Vision gründete er Microsoft und wurde zwischenzeitlich zum reichsten Mann der Welt. Nun gibt er sein Geld zum Grossteil für gute Zwecke aus - und wird in der Coronakrise trotzdem angefeindet.

Gates warnte bereits vor fünf Jahren vor einer globalen Pandemie und kritisiert Donald Trumps Verharmlosung des neuen Coronavirus. Das macht in seit Monaten zum bevorzugten Ziel von Corona-Skeptikern, Impfgegnern, Verschwörungserzählern und anderen Menschen, die ihn aus ideologischen Gründen verachten.

Die Verleumdungen hindern Gates nicht daran, sich für die schnelle Entwicklung eines sicheren und wirksamen Impfstoffes gegen Covid-19 einzusetzen. Er lässt sich auch nicht gross davon beeindrucken, dass radikale Impfgegner das Gerücht streuen, die Corona-Pandemie sei nur der Deckmantel für einen Plan zur Implantation rückverfolgbarer Mikrochips und er wolle persönlich davon profitieren.

«Es gibt Leute, die wollen das durch eine politische, nicht durch eine wissenschaftliche Brille betrachten», sagte der Microsoft-Gründer unlängst in einem CNN-Interview. «Das kann dich zu seltsamen Ansichten führen.»

Über Gates kursieren viele Behauptungen. Ein Faktencheck

1. BEHAUPTUNG: Gates will im Kampf gegen den Erreger den Menschen Mikrochips einpflanzen lassen - und so die totale Kontrolle erlangen.

BEWERTUNG: Falsche Zusammenhänge.

FAKTEN: Gates schrieb im März, dass irgendwann «digitale Zertifikate» Auskunft darüber geben könnten, wer eine Infektion mit dem Coronavirus bereits durchgestanden hat oder - sobald das möglich ist - dagegen geimpft ist. Diese Aussage wurde mit vollkommen anderen Projekten verrührt, die von der Gates-Stiftung unterstützt werden - etwa Forschungen zur digitalen Identifizierung, zu einer Technik, die Impfungen im Infrarotlicht auf der Haut anzeigt, sowie zu Verhütungsmethoden via Mikrochips. Mit dem Coronavirus haben diese aber nichts zu tun.

2. BEHAUPTUNG: Die Gates-Stiftung hat die Entwicklung des neuen Coronavirus finanziert - inklusive Patent.

BEWERTUNG: Entbehrt jeder Grundlage.

FAKTEN: Der vermeintliche Beweis: das Patent eines von der Stiftung unterstützten Instituts von 2015 mit dem Titel «Coronavirus». Dabei geht es aber nicht um Sars-CoV-2, sondern um die Impfstoffentwicklung gegen ein Geflügelvirus aus der Gruppe der Coronaviren. In der Immunologie ist es üblich, dass Forscher das Erbgut von Erregern verändern, um sie weniger gefährlich zu machen. Diese eignen sich dann zur Herstellung von Impfstoffen. Zudem halten Wissenschaftler eine Entwicklung des neuen Coronavirus im Labor für nicht plausibel.

3. BEHAUPTUNG: Gates hat seine eigenen Kinder nicht impfen lassen.

BEWERTUNG: Abstruse Quelle.

FAKTEN: Gates vermeintlicher früherer Arzt soll das in den 1990ern auf einem Symposium in Seattle erzählt haben. Es werden weder der Name des Symposiums noch der des Arztes genannt. Wer diese unbelegte These zuerst in die Welt brachte, ist nicht mehr nachvollziehbar.

4. BEHAUPTUNG: Bill Gates will an den Impfungen verdienen.

BEWERTUNG: Zitat aus dem Zusammenhang gerissen.

FAKTEN: Als ein Beleg für die These, Gates wolle an Krankheiten und Impfungen Geld verdienen, zitieren seine Kritiker häufig einen seiner Sätze vom 24. März 2020: «Wir wollen nicht, dass es viele Genesene gibt», hat er damals gesagt. Dabei schiebt er sofort im folgenden Satz hinterher: «Um es klar zu sagen: Wir versuchen, durch den Shutdown in den USA die Zahl der Infizierten unter dem Wert von einem Prozent der Bevölkerung zu halten.» Gates betont, seiner Ansicht nach sei es sinnvoller, dass sich die Menschen gar nicht erst infizieren.

5. BEHAUPTUNG: Gates will durch Impfungen die Zahl der Menschen auf der Erde dezimieren.

BEWERTUNG: Falsch. Gates verweist lediglich auf einen statistischen Zusammenhang zwischen Sterblichkeitsrate und Bevölkerungswachstum.

FAKTEN: Ein Gates-Auftritt im Jahr 2010 soll beweisen, dass er mit Impfungen die Weltbevölkerung reduzieren wolle. «Auf der Welt gibt es heute 6.8 Milliarden Menschen - die Tendenz geht Richtung neun Milliarden», sagte er damals. «Wenn wir jetzt wirklich gute Arbeit bei neuen Impfstoffen, im Gesundheitswesen und in der Reproduktionsmedizin leisten, könnten wir dies um vielleicht 10 oder 15 Prozent senken.»

Mehrmals erläuterte er den Hintergrund der Aussage: Seiner Ansicht nach besteht ein Zusammenhang zwischen Impfungen, Sterblichkeitsrate und Bevölkerungswachstum. Weltweit bekommen viele Eltern heutzutage eine hohe Anzahl an Kindern, um im Alter unterstützt zu werden - im Wissen, dass ein Teil früh stirbt. Wenn aber mehr Kinder bis ins Erwachsenenalter überlebten, könnten Eltern ihre Altersvorsorge auch ohne viel Nachwuchs absichern.

Nerd, Visionär und Menschenfreund: Bill Gates wird 65

FILE - In this Sep. 16, 2019 file photo, Melinda Gates, left, talks to Indian author Chetan Bhagat, unseen, as Bill Gates looks at the audience during an interaction organized by the Bill and Melinda Gates foundation in New Delhi, India. Bill and Melinda Gates aren't backing down from honoring India Prime Minister Narendra Modi despite concerns about human rights abuses in the disputed Kashmir region. A group delivered 100,000 petition signatures to the Gates Foundation's Seattle headquarters Monday, Sept. 16, 2019, asking the world's largest private nonprofit not to honor Modi's sanitation initiative that improved access to toilets. The Foundation says it respects the petitioners but that Modi will receive its Goalkeepers Global Goals Award. (AP Photo/Manish Swarup, File)
Melinda Gates,Bill Gates

Melinda und Bill Gates: Seit Jahren kämpft die Bill & Melinda Gates Stiftung für eine weltweit bessere Gesundheitsversorgung. Bild: AP

Für einen Urlaub hatte Microsoft-Gründer Bill Gates im Herbst 1993 eigentlich keine Zeit. Die Entwicklung des umwälzend neuen Betriebssystems Windows 95 lief auf Hochtouren und forderte seine ganze Aufmerksamkeit. Allerdings hatte Gates damals einen triftigen privaten Grund - er war frisch verlobt.

Das Paar wollte dies auf einer Safari-Tour in Ostafrika mit Freunden feiern. Doch dieser Trip sollte Gates und seiner Partnerin Melinda die Augen für ganz andere Herausforderungen öffnen.

«Unsere Zeit in Ostafrika war unsere erste wirkliche Begegnung mit extremer Armut», erinnerte sich Melinda Gates 25 Jahre später in einem Blogeintrag. «Es war sowohl augenöffnend als auch herzzerreissend.» Bevor das Paar wieder in die USA zurückflog, machten die beiden einen langen Spaziergang an einem Strand in Sansibar. «Wir führten das Gespräch, das am Ende unser Leben verändern sollte.»

Sie waren sich vorher schon einig gewesen, den Grossteil des mit Microsoft erworbenen Vermögens zu verschenken. «Wir waren uns aber nicht sicher, wie wir das machen sollen. Jetzt hatten wir ein Gefühl für das Ziel - und die Dringlichkeit.»

Was die Gates-Stiftung erforscht

Kurz nach der Ostafrika-Reise gründete der Software-Unternehmer die William H. Gates Foundation, die zunächst von seinem Vater geführt wurde und sechs Jahre später in der Bill & Melinda Gates Foundation aufging. Seit einer Reise nach Indien 1994 propagierte er Polio-Schutzimpfungen, um die Kinderlähmung auszurotten.

Die Gates-Stiftung beschäftigt sich mit drei Schwerpunkten. Im Bereich Gesundheit fördert sie die Erforschung und Entwicklung von Medikamenten und Impfstoffen und deren Verbreitung. Um den Hunger in der Welt zu bekämpfen, kümmert sich die Stiftung auch den Bereich Landwirtschaft.

Sie will produktive Pflanzen erforschen lassen und Landwirte unterstützen, vor allem in Afrika. Ausserdem engagiert sich die Stiftung in Bildungsprogrammen für Jugendliche in den USA.

Vom Nerd zum knallharten Manager

This is a 1978 photo of the 11 people who started Microsoft Corp., made in Albuquerque, N.M., just prior to moving the company to the Seattle area. Shown, top row from left, are: Steve Wood, Bob Wallace and Jim Lane; second row, Bob O'Rear, Bob Greenberg, March McDonald and Gordon Letwin; and front row, Bill Gates, Andrea Lewis, Marla Wood and Paul Allen. (KEYSTONE/AP Photo/Microsoft/Str)   ===  ===

Das Microsoft-Team 1978 (Bill Gates ganz unten links). Bild: AP, MICROSOFT

Gates wurde am 28. Oktober 1955 als Sohn einer Lehrerin und eines wohlhabenden Rechtsanwaltes geboren. In der Grundschule beeindruckte er seine Lehrer vor allem in Mathematik und Naturwissenschaften. In der achten Klasse verschaffte er sich Zugang zu einem Fernschreiber des Typs ASR-33, mit dem die Schüler bei General Electric Computerzeit nutzen konnten. Dort schrieb er die ersten BASIC-Programme.

Aus der jugendlichen Schwärmerei für Technik heraus entwickelte Bill Gates eine Leidenschaft und Hartnäckigkeit, die seinen Lebensweg prägen sollten. 1975 brach Gates sein Harvard-Studium ab, um mit seinem Freund Paul Allen das Unternehmen Microsoft aufzubauen. In diesen Anfangstagen der IT-Industrie entwickelte er das Konzept «A computer on every desk and in every home» (Ein Computer auf jedem Schreibtisch und jedem Haushalt).

Bei der Umsetzung seiner Vision hatte er auch Glück: Eher per Zufall erhielt er 1980 den Auftrag, ein Betriebssystem für den ersten Personal Computer von IBM zu liefern. Diese Software besass er zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht, sondern musste sie schnell bei einem Bekannten zukaufen.

Gates bewies mit dem Deal nicht nur technische Weitsicht, sondern dass er auch clever verhandeln konnte. Er rang seinen Vertragspartnern bei IBM das Recht ab, dass Microsoft das System auch an andere PC-Hersteller verkaufen durfte.

DOS als Grundstein des Erfolgs

Mit dem Betriebssystem DOS legte Gates nicht nur den Grundstein für den überragenden Erfolg von Microsoft und seines persönlichen Vermögens, sondern begründete die Software-Industrie. Mit dem Büroprogrammpaket Office und dem Betriebssystem Windows trieb Microsoft das Personal Computing weiter voran. Das Unternehmen stieg zu einem übergrossen Software-Imperium auf, Gates wurde dank seiner Microsoft-Aktien später der reichste Mensch der Welt.

In seiner aktiven Zeit an der Spitze von Microsoft schreckte Gates nicht davor zurück, die Marktmacht seines Unternehmens mit spitzen Ellbogen auszudehnen. So zettelte er 1995 den «Browser-Krieg» gegen Netscape an, nachdem Microsoft Anfang der neunziger Jahre die Bedeutung des Internets zunächst verschlafen hatte.

«Gib Gates keine Chance»

Bill Gates introducing Windows 3.0, 1990. bild: reddit

Gates 1999 bei der Einführung von Windows 3.0. bild: ap

Mit dem eng zusammengeschnürten Paket aus Windows und Internet Explorer wurde Netscape vom Markt gedrängt. Die damalige US-Justizministerin Janet Reno klagte: «Microsoft nutzt sein Monopol auf ungesetzliche Weise, um seine Alleinherrschaft zu verteidigen und zu erweitern.»

In dieser Zeit tauchte bei Microsoft-Kritikern auch erstmals der Slogan «Gib Gates keine Chance» auf - angelehnt an eine Kampagne der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung aus den 80er-Jahren («Gib Aids keine Chance»). Die Parole dient inzwischen Impfgegnern und Verschwörungserzählern, den Grossspender zu verunglimpfen.

The Reichstag building, home of the German federal parliament, is mirrored in the glasses of a woman wearing a face mask with the slogan

Eine Anti-Lockdown-Demonstrantin. Bild: AP

Rücktritt als Konzernchef

Gates beschloss nach der Jahrtausendwende, sich schrittweise bei Microsoft zurückzuziehen. Im Januar 2000 trat er als Konzernchef (CEO) zurück, um sich auf die Rolle des «Chief Software Architect» zu fokussieren.

Im Juli 2008 verabschiedete sich Gates endgültig aus dem Tagesgeschäft von Microsoft, um sich seiner Stiftung für wohltätige Zwecke zu widmen. 2014 gab er dann auch die Position als Chairman (Aufsichtsratsvorsitzender) auf.

Mit dem Rückzug auf Raten bei Microsoft arbeitete sich Gates immer tiefer in die Fachthemen seiner Stiftung ein und wurde schnell zu einem respektierten Experten für Impfkampagnen. Und er gab im grossen Stil Geld für wohltätige Zwecke aus. Erklärtes Ziel der Stiftung ist es, 20 Jahre nach dem Tod von Bill und Melinda Gates alle Finanzmittel aufgebraucht zu haben. 2018 verfügte die Stiftung über ein Vermögen von fast 47 Milliarden Dollar.

Anerkennung, Lügen, Hass

Das Engagement fand auch bald Anerkennung: Im Jahr 2005 schlug ihn die britische Königin Elizabeth II. zum Ritter, das «Time Magazine» ernannte ihn zusammen mit seiner Frau Melinda und dem irischen Sänger Bono von U2 zur «Person des Jahres».

Bei der Verwaltung des Stiftungsvermögens agiert Gates als knallharter Unternehmer, was ihm auch immer wieder Kritik einträgt. So investierte die Stiftung auch in umstrittene Konzerne wie Exxon und BP. Gerüchte, die Stiftung verdiene am Vertrieb von Impfstoffen, stimmen aber nicht. Falsch ist auch die Behauptung, Bill Gates habe gesagt, Impfen sei «die beste Art der Bevölkerungsreduktion».

Milliarden Impfstoffdosen nötig

In der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» schrieb Gates unlängst: «Gibt es eine Impfung gegen das Virus, können die Regierungen die Massnahmen zur räumlichen Distanzierung aufheben. Wir werden keine Masken mehr zu tragen brauchen. Die Weltwirtschaft wird wieder volle Fahrt aufnehmen.»

Zwingend finde diese Entwicklung aber nicht statt. «Um dorthin zu gelangen, braucht die Welt zuerst drei Dinge: die Kapazitäten, Milliarden Impfstoffdosen zu produzieren, die finanziellen Mittel, um sie zu bezahlen, und Systeme, die diese verbreiten können.» Einen Teil der Rechnung wird Gates aus eigener Tasche bezahlen.

(sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Blick ins Allerheiligste: watson besucht das gigantische Hauptquartier von Microsoft in Seattle

Maske zusammenfalten? NEIN! So handhabt man Masken richtig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

EU will WhatsApp und Co. trotz Verschlüsselung überwachen – diese 5 Dinge musst du wissen

Die EU-Kommission nimmt den Terroranschlag von Wien zum Anlass, um die Ende-zu-Ende-Verschlüsselungen bei Messaging-Apps wie WhatsApp, Telegram oder iMessages zu umgehen. Software-Entwickler sollen gezwungen werden, Behörden ungehinderte Einblicke in Chats zu geben.

Der EU-Ministerrat hat nach dem Terroranschlag in Wien im Eilverfahren eine Resolution beschlussfertig gemacht. Diese soll Entwickler von Messaging-Apps dazu verpflichten, Strafverfolgungs- und Geheimdiensten Einblick in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel