Auto
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
nationale auto rennfarben  https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_international_auto_racing_colours

Bild: wikicommons

Was wurde eigentlich aus nationalen Rennfarben? Und welche Farbe hatten Schweizer Autos?

Britische Rennautos waren grün, französische blau, italienische selbstverständlich «rosso» ... weshalb ist das nicht mehr so?



Es gab mal eine Zeit, da konnte man einem Autorennen zusehen und sofort wissen, aus welchem Land die Autos und/oder deren Fahrer stammten. Der Grund: nationale Rennfarben. Von 1903 bis 1968, um genau zu sein, galt diese von der FIA vorgeschriebene Regel für internationale Grand-Prix-Rennen. Normalerweise war die Nationalität des Konstrukteurs entscheidend; unter gewissen Umständen (Privatfahrer) auch die des Fahrers.

Die Tradition geht auf den 1903 in Irland gehaltenen Gordon Bennet Cup zurück, ein jährlich stattfindendes Autorennen bei dem Nationalteams mit je drei Fahrzeugen teilnahmen. Teilnehmerländer waren Belgien, Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, Italien, Österreich, die Schweiz und die USA.

Ausgetragen wurde das Rennen im Land des jeweiligen Vorjahressiegers (genau – wie bei Eurovision). 1902 gewannen die Briten, doch die konnten das darauffolgende Rennen nicht in England veranstalten, da dort immer noch ein Verbot von Autorennen galt. Also wich man für 1903 auf Irland aus (das damals zu Grossbritannien gehörte).

1903 Gordon Bennett Cup napier auto rennen irland motor history

Bild: shutterstock

Gleichzeitig waren Zuschauerklagen laut geworden, dass die bis dahin hauptsächlich grauen Karosserien der Autos schlecht zu unterscheiden seien, und so entschlossen sich die Nationalteams, ihre Wagen farblich einheitlich zu gestalten. Das Konzept der nationalen Rennfarben war geboren.

Fast alle Teams wählten anfänglich Farben, die kurze Zeit später wieder gewechselt wurden (Rot, etwa, gehörte zunächst den USA, nicht Italien). Die Briten, aber, kleideten ihre Autos in Shamrock Green, um dem Gastgeberland Irland Respekt zu zollen:

Grossbritannien: British Racing Green

Woher du es kennst: Le-Mans-«Blower»-Bentleys der 20er, Jaguar-D-Types der 50er, Lotus-Formel-1-Autos der 60er

british racing green autofarbe aston martin MGB lotus super seven caterham auto design

Bild: shutterstock

Historisch demnach die älteste und zugleich auch eine der ikonischsten Autofarben ever ... wenn auch etwas ungenau, denn Shamrock Green ist freilich einiges heller als jenes tiefe Flaschengrün, das man von den Jaguar D-Type Rennwagen der Fünfzigerjahre kennt; was wiederum anders als RAL 6005 Moss Green ist, das heute gemeinhin als British Racing Green gilt. Somit ist dies wohl die einzige Farbe, deren Bezeichnung bekannter als der eigentliche Farbton ist.

Italien: Rosso corsa

So ziemlich jedes italienische Rennauto von 1920 bis heute.

ferrari Historic Prototype Ferrari 330 P4 year 1967 on display during Finali Mondiali Ferrari 2019 at Mugello Circuit in Italy.

auto retro design rosso corsa

Bild: shutterstock

Die wohl bekannteste Rennfarbe aller Zeiten: Seit den 1920er-Jahren verbindet man die Farbe Rot – genauer rosso corsa («Renn-Rot») – mit schnellen Alfa Romeos, Maseratis und – ab den 1950ern – Ferraris.

Frankreich: Bleu de France

Bugatti-Rennautos der Zwischenkriegsjahre, Ligier-Formel-1-Autos der 80er.

bugatti type 35 rennwagen auto 1920er 1930er ettore bugatti mulhouse frankreich bleu de france

Bild: shutterstock

Es gibt keine Farbfotos aus den 20er-Jahren von den 24-Stunden-Rennen von Le Mans. Man muss sich das Startfeld wie folgt vorstellen: Die grossen Bentleys in British Racing Green, die eleganten Alfas in rosso corsa und die schnellen Bugattis, die Gastgeber, quasi, im glänzenden bleu de France.

Deutschland: Silber

Mercedes- und Auto-Union-Rennwagen der Nazizeit, Mercedes 300SL 50er, Mercedes-Benz CLR 1999

German Auto Union Type C (1936) and Mercedes-Benz W125 (1937), two examples of Silberpfeile (1930s)
 https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_international_auto_racing_colours#/media/File:Goodwood2007-010_Autounion_&_Mercedes_Silberpfeile.jpg

Bild: wikicommons

Zunächst fuhren deutsche GP-Autos in Weiss. Ab 1934 galt einheitlich Silber (oder unlackiertes Metall). Die Ära der ‹Silberpfeile› war angebrochen – deren Erfolg die Nazis gehörig für Propagandazwecke ausschlachteten.

Japan: Championship White mit roter ‹Sonne›

Honda-Formel-1-Wagen der 60er, Honda Civic Type R

Japanese Honda RA272 (1965) formel 1 retro 1960s japan https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_international_auto_racing_colours#/media/File:2006_SAG_-_F1_Honda_RA272_1965_-01.JPG

Bild: wikicommons

Als Hommage an die ikonische Farbgebung der 60er wird der aktuelle Honda Civic Type R in Championship White angeboten.

USA: Imperial Blue with White

Cunningham-Le-Mans-Sportwagen, Shelby Daytona, Renn-Corvettes der frühen 60er, Ford GT40

Briggs-Cunningham C4R Le Mans 1952 USA rennwagen auto retro 1950s 
https://en.wikipedia.org/wiki/Briggs_Cunningham#/media/File:Cunningham_C4R.JPG

Bild: wikicommons

Meistens wurde die Farbkombo mit sogenannten Cunningham stripes gewählt, nach dem Design der Cunningham-Rennwagen (Bild oben), die von 1952 bis 1955 in Le Mans teilnahmen und als erste jenes Streifendesign aufwiesen. Weisse Karosserie mit blauen Streifen war ebenso legitim wie die umgekehrte Variante, wie hier beim Shelby Daytona Coupe von 1965:

shelby daytona coupe 1965 rennwagen auto retro cobra le mans https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_international_auto_racing_colours#/media/File:Shelby_Daytona,_1964.JPG

Bild: wikicommons

So ... und die Schweiz? Wer weiss es?

...

...

... Okay, allzu schwierig ist's nicht ...

...

...

...

Schweiz: Rot mit weisser Haube oder weissen Streifen

cooper maserati t81 ecurie anglo-suisse jo siffert https://en.wikipedia.org/wiki/Ecurie_Bonnier#/media/File:Cooper_T81_Anglo-Suisse.jpg

Bild: wikicommons

Yeah. Man denke an Jo Sifferts Autos, etwa. Oder an obigen Cooper-Maserati T81 der Ecurie Anglo-Suisse.

Ferner waren da noch:

Brazilian Fittipaldi Automotive F5A (1977)
Formel 1  
https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_international_auto_racing_colours#/media/File:Fittipaldi_F5A_Auto_und_Technik_Museum_Sinsheim.jpg

Bild: wikicommons

volvo p1800 racing rennwagen 1960s retro auto https://youtu.be/2ughs85nqRM

Bild: wikicommons

Prince Bira of Siam's English Racing Automobiles R12B racing car,

Bild: wikicommons

Und weshalb gibt's keine nationalen Rennfarben mehr?

Deshalb:

lotus 49B 1969 gold leaf zigis formel 1 retro https://en.wikipedia.org/wiki/Lotus_49#/media/File:Lotus_49B_Donington.jpg

Bild: wikicommons

Sponsorship liveries, Farbschemas, die von Farben und grafischen Elementen des Hauptsponsors bestimmt waren, waren in den 60ern in den USA bereits Usus. Ab 1968 wurden diese auch für internationale Rennen erlaubt. Team Gunston, ein südafrikanisches Privatteam, war das erste Formel-1-Team, das mit Sponsor-Farben antrat. Doch es war das sehr erfolgreiche Lotus-Team, das kurze Zeit später mit obigem Lotus 49B in den Farben von Gold Leaf Cigarettes aufkreuzte und den Standard setzte. Innert kurzer Zeit war das Ende von nationalen Rennfarben besiegelt.

Was nicht bedeutete, dass es fortan keine ikonischen Rennstall-Farben mehr gab. Man denke dabei an die schwarzen John-Player-Special-Lotus' der 70er und 80er ...

lotus 77 mario andretti formel 1 1970s motorsport https://en.wikipedia.org/wiki/Lotus_77#/media/File:Andretti_Lotus_77_2.jpg

Bild: wikicommons

... oder an die Marlboro-McLarens der 1980er.

mclaren mp4/4 gordon murray ayrton senna formel 1 1980s  https://en.wikipedia.org/wiki/McLaren_MP4/4#/media/File:McLaren_MP4-4_front-right_Honda_Collection_Hall.jpg

Bild: wikicommons

Und ganz verschwunden sind die nationalen Rennfarben auch wieder nicht. Aston Martin, etwa, kleidet sich gerne in eine Variante von British Racing Green:

Aston Martin DBR9 british racing green auto motorsport petit le mans atlanta 2005  https://commons.wikimedia.org/wiki/File:58_Aston_Martin_DBR9.jpg

Bild: wikicommons

Auch die Jaguar-Le-Mans- und Formel-1-Autos wiesen zumindest grüne Elemente auf. Ebenso die Williams-F1-Fahrzeuge der frühen 80er. Die Equipe Ligier bewahrte auch stets das bleu de France:

Und, tja, wie war das noch mit der Scuderia Ferrari?

ARCHIVBILD ZUM KEYSTONE-SDA-PREMIUMTEXT ZUR SITUATION BEI FERRARI --- epa07879485 German Formula One driver Sebastian Vettel of Scuderia Ferrari (L) and Monaco's Formula One driver Charles Leclerc of Scuderia Ferrari (R) in action during the Formula One Grand Prix of Russia at the Sochi Autodrom circuit, in Sochi, Russia, 29 September 2019. EPA/ZURAB KURTSIKIDZE

Bild: keystone

Na also.


Ach, schnell noch:
Doch, einmal war da was. Krach zwischen Enzo und der FIA und dem italienischen Pendant ACI, nämlich. 1964 zog sich Enzo Ferrari erzürnt vom offiziellen Sport zurück und schwor, nie wieder seine Autos in der italienischen Rennfarbe fahren zu lassen.

Die letzten beiden Rennen der Saison bestritten die Ferrari-Fahrer als Teil von North American Racing Team – NART – und somit in amerikanischen Farben. Ferrari-Fahrer John Surtees holte den Weltmeister-Titel und Ferrari den Konstrukteuren-Titel.

Auto #unfucked

«Bonzen an die Kasse» – oder weshalb es ein philosophischer Akt ist, einen Rolls-Royce zu driften

Link zum Artikel

Leute, wir müssen mal über diesen Retro-Offroader hier reden

Link zum Artikel

Truck. Yeah.

Link zum Artikel

17 Auto-Designs, die ähnlich polarisierten wie der Tesla-Truck

Link zum Artikel

Klischeehafte Berichte, sexistische Idioten und kistenweise Bier – watsons erster Autotest

Link zum Artikel

Wir zeigen dir das Auto, du sagst uns den Film – die Tricky-Ausgabe!

Link zum Artikel

Du willst einen Oldtimer mit Tesla-Antrieb? Da gibt es eine ganze Reihe ...

Link zum Artikel

Was wurde eigentlich aus nationalen Rennfarben? Und welche Farbe hatten Schweizer Autos?

Link zum Artikel

Klappscheinwerfer, Handschaltung und Co. – 12 Sachen, die wir an neuen Autos vermissen

Link zum Artikel

Wie das Auto eines Hollywood-Stars von Luzern via USA und Südafrika zurück in die Schweiz kam

Link zum Artikel

19 Schweizer Automarken, von denen du wohl nie gehört hast

Link zum Artikel

Rosso Corsa oder Viper Green – welche Autofarbe hätten Sie denn gern?

Link zum Artikel

«Baroni soll mal einen gut recherchierten Artikel über Toyota Hybrid schreiben!» Voilà: Powerslide mit dem Prius

Link zum Artikel

Zum 110-Jährigen von Alfa Romeo gibt's hier tonnenweise Bilder schöner Italiener

Link zum Artikel

Ich fuhr eine Woche lang Offroader und war wider Erwarten total begeistert

Link zum Artikel

Gib mal «Fiat Multipla Tuning» auf Google ein. Es ist eine Wucht!

Link zum Artikel

Europäische Autos mit US-Power – ein exklusiver Club

Link zum Artikel

OMG! «Knight Rider» wird neu verfilmt! Und welches Auto soll der neue K.I.T.T. sein?

Link zum Artikel

Wir zeigen dir das Auto, du sagst uns den Film!

Link zum Artikel

Design-Fail bei BMW, Alfa und Co. – wohin mit dem Nummernschild?

Link zum Artikel

Dieser absolute HELD hat einen lebensgrossen Lego-Gokart mit E-Antrieb gebaut

Link zum Artikel

Die unglaubliche wahre Geschichte hinter «Le Mans 66»

Link zum Artikel

Die wunderbare Welt der sowjetischen Sportwagen; Marke Eigenbau

Link zum Artikel

Welches Auto wäre bei dir ein Date-Killer? Also bei mir wär's ...

Link zum Artikel

Oldtimer mit moderner Technik – diese 9 Firmen kreieren automobile Kunst

Link zum Artikel

Diesmal etwas schwieriger: Hier kommt das allseits beliebte watson-Filmauto-Quiz, Teil II!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Rolls-Royce-Entwürfe von Kindern

«Es wird mir schlecht» – Toggi und Baroni im Polestar-Testdrive

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Retro-Bilder von beängstigend lockeren Erziehungsmethoden

Heute wird über Impfungen, Helikoptereltern und alternative Erziehungsmethoden diskutiert. Das hat früher wohl niemanden so wirklich interessiert. Denn die folgenden Bilder zeigen, wie tiefenentspannt manche Eltern damals bei ihrer Erziehung waren ...

(ek/sim)

Artikel lesen
Link zum Artikel