DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Illustration: FH SCHWEIZ/Flavia Korner

Work in progress

Meine Chefin ist ein Arsc... nicht so nett: 5 Wege zum Glück im Beruf

Im Idealfall versteht man sich persönlich und professionell gut mit Vorgesetzten. Doch der Idealfall trifft nicht immer ein. Was, wenn die Chefin total daneben ist? Was, wenn einem der Chef gar gefährlich nahe steht? 5 Punkte und Tipps.

Guy Studer



Die meiste Zeit verbringen wir bekanntlich am Arbeitsplatz. Folglich lebt man in einer Art Beziehung mit dem Chef oder der Chefin. Und Beziehungen harmonieren nun mal nicht immer. Dazu kommt das hierarchische Gefälle. Für Chef:innen gibt es dazu unzählige Führungskurse und Seminare. Doch wie gehe ich als Untergebene:r mit meinem Chef oder meiner Chefin um?

Ein Thema, das für die Soziologin Dr. Elisa Streuli präsenter sein dürfte. Die Dozentin am Institut für Angewandte Psychologie der ZHAW zitiert eine Studie mit Millenials, wonach diesen die Beziehung zur vorgesetzten Person am Arbeitsplatz etwas vom Wichtigsten ist. «Sie wünschen sich eine wohlwollende und unterstützende Haltung der Vorgesetzten.» Wer nicht?

Und sicher geben sich die allermeisten Chef:innen Mühe, dennoch bleibt die Beziehung zu den Mitarbeitenden ein Minenfeld.

Bild

Elisa Streuli, Dozentin am Institut für Angewandte Psychologie der ZHAW. Bild: zvg

Fünf klassische Situationen oder Szenarien und wie man als Mitarbeitende:r damit am besten umgeht:

Mein Chef ist ein Nörgler, mäkelt ständig an meiner Arbeit rum

Das Wichtigste ist die emotionale Haltung, die man zu solchen Situationen einnimmt. Sich nicht aus der Fassung bringen lassen, ruhig bleiben, lautet das Gebot. Elisa Streuli kennt es aus eigener Erfahrung. «Ich erwartete von meinem Chef bereits vor versammelten Mitarbeitenden den Verriss», erzählt sie. Sie hatte sich aber einen einfachen Satz zurechtgelegt: «Wir schauen das an.» Es ist weder eine Entschuldigung noch eine Trotzreaktion. Der Satz wirkte. «Für mich ist das in der Folge zu einem Zaubersatz für solche Situationen geworden», so Streuli. Wichtig ist zudem, bei Kritik auf die Metaebene zu wechseln, dem Chef zu zeigen: «Mir ist es wichtig, gute Arbeit zu leisten, was kann ich dafür tun?» Die persönliche Ebene («du magst mich nicht») soll dabei vermieden werden, wie auch Unterwürfigkeit: Ruhig bleiben bedeutet nicht, dass man sich alles gefallen lassen muss.

Wie kritisiere ich meine Chefin «richtig», ohne auf die Abschussliste zu geraten?

«Kritik soll nicht ein Vorwurf sein, sondern ein Wunsch, etwas zu verbessern», so Streuli. Konkret? Besser ist zum Beispiel: «Ich hatte den Eindruck, dass du über meinen Vorschlag gestern etwas genervt warst», als «du bist immer so gereizt!» Dies lässt auch Spielraum zu, dass man sich getäuscht hat. So werden oft Missverständnisse aufgedeckt. «Die wenigsten Vorgesetzten sind von sich aus ‘böse’, sondern stehen selber unter Druck.»

Contentpartnerschaft mit FH Schweiz

Die Beiträge dieses Blogs stammen vom Dachverband der Absolventinnen und Absolventen von Fachhochschulen (FH Schweiz). Darin geht es um Arbeit, Karriere sowie Aus- und Weiterbildung. Es handelt sich nicht um bezahlten Content. (red)

Das Verhältnis zum Chef ist zu gut, die Arbeit leidet darunter

Auch eine Situation, die Elisa Streuli aus einer Mediation kennt: Eine Mitarbeiterin und ihre Chefin waren miteinander befreundet. «Die Mitarbeiterin zog sich immer mehr zurück, während die Chefin eigentlich mit ihr Mittagessen gehen und Zeit verbringen wollte. Diese war mit der Zeit gekränkt, auch das Arbeitsverhältnis litt.» Da sei es wichtig zu klären, wie man mit den unterschiedlichen Wünschen umgehen möchte. Zum Beispiel definieren, dass man wöchentlich zusammen einen Kaffee trinken geht. «Man kann ein Arbeitsverhältnis haben und freundschaftlich verbunden sein», sagt Streuli, «gleichzeitig muss immer klar sein, dass im Betrieb die Rollen verschieden sind».

Toxischer Führungsstil, oder salopp: Meine Chefin ist ein Arschloch

Diese Art von Vorgesetzten gibt es leider, das bestätigt auch Streuli. «Sie haben oft ein genaues Gespür dafür, wo sie ihre Untergebenen an der Psyche packen können.» Wird eine Grenze überschritten oder gar die Menschenwürde untergraben, soll man eine Grenze ziehen: «Bis hierhin und nicht weiter.» Geht oder reicht das nicht und die Situation frisst an der Psyche, so gilt es, externe Hilfe zu holen in Form einer Beratung. Falsch wäre, sich auf Biegen und Brechen duchzubeissen im Sinne von «es gibt keine Probleme, nur Herausforderungen», so Streuli. Dauert der Zustand an, bleibt schliesslich nur noch, die Notbremse zu ziehen, sich selbst zu schützen und sich nach einer neuen Stelle umzusehen. Fazit: «Gegen eine solch festgefahrene Situation gibt es kein Mindset.»

Wie grenze ich mich gegen Punkt 4 ab?

Gewisse Menschen können sich im besten Fall gegen einen vergifteten Führungsstil abgrenzen und Sticheleien als dummes Geschwätz abtun. «Da helfen oft Sprichwörter, wie zum Beispiel: ‘Nach dem Regen scheint wieder die Sonne’ – also die Haltung, dass nichts endlos ist, und alles vorbei geht. Dazu passt auch das chinesische Sprichwort: ‘Wenn du lange genug am Fluss sitzt, fliesst irgendwann die Leiche deines Feindes vorbei’.» Passend dazu hilft immer auch eine Prise Humor. Für Ablenkung und positive Energie sorgen zudem ganz einfach Hobbies. «Die Arbeit ist ja nicht alles.»

Diese Empfehlung gibt Elisa Streuli auch allgemein für alle genannten Fälle mit auf den Weg. «Man soll sich, den Chef oder die Chefin sowie auch die Arbeit nicht immer allzu ernst nehmen. Es gibt schliesslich mehr im Leben.» Dennoch arbeiten wir besser, wenn wir auch gerne arbeiten. Denn, wie bereits erwähnt, wir verbringen einen grossen Teil unseres Lebens bei der Arbeit.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dating-Tipps anno 1938

1 / 15
Dating-Tipps anno 1938
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chef3000 – So findest du Motivation im Homeoffice!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So stehen die Chancen einer Viertage-Woche in der Schweiz

Island hat die viertägige Arbeitswoche eingeführt, internationale Firmen testen sie, doch in der Schweiz bleibt sie scheinbar utopisch. Ein Wirtschaftsexperte sagt, wer den ersten Schritt machen sollte.

Vier Tage pro Woche arbeiten, Vollzeit bezahlt werden: Island führt nun die Viertage-Woche ein, nachdem ein Experiment den positiven Effekt des Modells untermauert hat. Gleiche Produktivität in kürzerer Zeit – eigentlich ein perfekter Match für die wirtschaftsorientierte Schweiz. Warum fasst das Modell hierzulande nicht Fuss?

Schweizer Arbeitgebende bieten die Viertage-Woche kaum an. Eine Ausnahme ist das Grafikunternehmen Büro a+o in Aarau. Sie hätten das Modell im Jahr 2017 eingeführt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel