DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swiss baut Flugprogramm im zweiten Quartal nicht wie geplant aus



ARCHIVBILD ZUR BEWILLIGUNG DER STAATSHILFE FUER DIE SWISS UND EDELWEISS DURCH DEN DEUTSCHEN STABILISIERUNGSFONDS, AM MONTAG, 17. AUGUST 2020 - coVIDE Photo Set - Grounded

Die Swiss bleibt mehr am Boden als ihr lieb ist. Bild: keystone

Die Airline Swiss kommt angesichts der Schwierigkeiten beim Reisen weiterhin nicht aus dem Tief. So müssen die Pläne für die Flüge im zweiten Quartal gestutzt werden.

Infolge der anhaltenden Reiserestriktionen sei frühestens im Hochsommer mit einer nennenswerten Rückkehr der Reisetätigkeit zu rechnen, teilte die Swiss am Donnerstag mit. Vor allem im zweiten Quartal werde das Flugprogramm deshalb deutlich kleiner ausfallen als ursprünglich geplant.

Konkret werde das Angebot im zweiten Quartal durchschnittlich etwa 37 Prozent des Niveaus von 2019 ausmachen, erklärte eine Swiss-Sprecherin gegenüber der Nachrichtenagentur AWP. Dies entspreche gleichwohl mehr als einer Verdoppelung gegenüber dem ersten Quartal. Vor allem gegen Ende des zweiten Quartals soll das Angebot dann deutlich ausgebaut werden.

Gemäss dem Sommerflugplan, der ab 28. März gilt, bedient die Swiss ab Zürich 85 und ab Genf 43 Ziele. Der Schwerpunkt wird dabei auf dem Freizeit- und Besuchsreiseverkehr liegen, da nur mit einer langsamen Erholung des Geschäftsreiseverkehrs gerechnet wird. Im Lauf des dritten Quartals will die Gesellschaft dann die Kapazität wieder auf rund 65 Prozent des Niveaus von 2019 erhöhen.

Neue Europa-Destinationen

Getreu dem Fokus auf den Touristenverkehr fliegt die Swiss ab Juni neu von Zürich aus nach Tallinn und ab Juli nach Billund in Dänemark, je zwei Mal in der Woche. Von Genf aus bietet die Airline ab Mitte Juli, bzw. Anfang Juli drei neue Destinationen in Europa an, nämlich Split, Santorini und Funchal auf Madeira.

So werden Passagierflugzeuge für Frachtflüge genutzt

Video: srf/SDA SRF

Ab Ende März werden zudem verschiedene Europa- und auch Interkontinentalstrecken wieder ins Programm aufgenommen, so etwa nach Miami. Ab Mai kommen die US-Städte Boston und Los Angeles hinzu.

Darüber hinaus will die Swiss das Angebot an Flügen zu besonders beliebten Destinationen wie Barcelona, Hamburg, Athen oder Kopenhagen ausbauen. Allein nach Berlin will die Airline künftig bis zu sechs Mal am Tag fliegen.

Alle Tickets können bis Ende Mai beliebig oft und kostenlos umgebucht werden. Danach ist noch eine weitere gebührenfreie Umbuchung möglich.

2019 flog die Swiss noch mehr als 100 Destinationen von Zürich aus an. Sie beförderte mit etwa 90 Maschinen 19 Millionen Passagiere. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Airlines sind wegen Corona gegroundet (Auswahl)

«Gopferdamminomal!» – So habe ich als Kanadierin Deutsch gelernt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Volle Swiss-Maschine landet in Zürich – direkt aus dem P.1-Hotspot Brasilien

In Brasilien breitet sich die Coronavirus-Mutante P.1 stark aus. Dennoch fliegt die Swiss fünf Mal wöchentlich direkt von Sao Paulo nach Zürich. Wir wollten vom BAG wissen, ob die Flugverbindungen nun eingestellt werden.

Die Lage in Brasilien wird immer prekärer. Am Freitag meldete das Gesundheitsministerium in Brasilia 3650 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 innerhalb von 24 Stunden – so viele wie noch nie. Das Gesundheitssystem ist vielerorts zusammengebrochen oder dabei zusammenzubrechen.

Zurückzuführen ist die Gesundheitskrise unter anderem auf die Regierung von Jair Bolsonaro, die das Coronavirus verharmlost.

Ein nicht unwesentlicher Anteil am starken Anstieg der Corona-Todesfälle dürfte auch die …

Artikel lesen
Link zum Artikel