Schule - Bildung
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Studentinnen und Studenten mit Masken an der Universitaet Zuerich am Montag, 14. September 2020, in Zuerich. An der UZH gilt eine Maskentragepflicht in oeffentlich zugaenglichen Innenraeumen, wie Korridore, Lichthoefe, Toilettenanlage, Aufzuege, Museen, Bibliotheken und Gastrobereiche. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Immer mehr Frauen besuchen eine Ausbildung auf Tertiärstufe. Bild: keystone

Das sind die Frauenanteile an Universitäten und Fachhochschulen pro Fachgebiet

Immer mehr Frauen starten eine Ausbildung auf Tertiärstufe. 2019 waren 53,6 der Studienanfänger an Universitäten weiblich. Dabei werden vermehrt «Männerdomänen» belegt: Neben Recht und Medizin verzeichnen Technik und Naturwissenschaften die höchsten Zuwachsraten.



Abschlussquoten an Hochschulen

2007 schlossen erstmals mehr Frauen eine universitäre Hochschule ab als Männer, auf Stufe Fachhochschule und Pädagogische Hochschule war dies ein Jahr später der Fall. Seither haben die Frauen die Nase vorne.

2019 schlossen 15,3 Prozent der Frauen und 13,3 Prozent der Männer in der gleichaltrigen Wohnbevölkerung eine Hochschule ab. Bei den ersten erfassten Daten waren dies auf Stufe Universität lediglich 3,1 Prozent der Frauen und deren 8,9 der Männer.

Entwicklung des Frauenanteils bei der Abschlussquote

Abschlussquote Hochschule Schweiz Frauenanteil

Stufen Lizenziat/Diplom und Bachelor, in % der gleichaltrigen Wohnbevölkerung (Netto-Quoten). FH und PH = Fachhochschule und Pädagogische Hochschule. quelle: bfs/Längsschnittanalysen im Bildungsbereich (LABB)

Frauenanteil der beruflichen Grundbildung nach Bildungsfeldern

Seit 1994 gibt es eine lückenlose Erfassung des Frauenanteils nach Bildungsfeldern. In den Gebieten Künste, Wirtschaft und Verwaltung, Informatik, Gesundheitswesen, Sozialwesen und persönliche Dienstleistungen nahm der Anteil der Frauen dabei seit 1994 ab.

Wenn du den Slider hin und her bewegst, kannst du die Frauenanteile vergleichen:

Frauenanteil der beruflichen Grundbildung 1994 und 2018

Unter 20-jährige Schüler/innen im ersten Ausbildungsjahr einer mehrjährigen zertifizierenden Ausbildung. quelle: bfs

Eintritte in Fachhochschulen

In den Fachhochschulen machen Frauen gut einen Drittel der Eintretenden aus. Sogar fast die Hälfte sind es in den Fachbereichsgruppen Chemie und Life Sciences (49,9 Prozent), Wirtschaft und Dienstleistungen (48,2) sowie Land- und Forstwirtschaft (44,2).

Diese Studiengebiete verzeichnen zusammen mit Architektur, Bau- und Planungswesen die grössten Zuwächse an Frauen seit der Einführung der Fachhochschulen im Jahr 1997: Chemie und Life Sciences registrieren einen Anstieg von 30,9, Land- und Forstwirtschaft von 23,3, Architektur, Bau- und Planungswesen von 18,3 und Wirtschaft und Dienstleistungen von 18,1 Prozentpunkten.

Wie haben hier den Vergleich mit 2003 gezogen, dem ersten Jahr, in welchem es aus allen Fachbereichen Daten gab.

Eintritte in universitäre Hochschulen

1980 betrug der Anteil der Studienanfängerinnen 38,7 Prozent; die Zunahme seither beträgt demnach rund 15 Prozentpunkte, wie die Aufstellung des Bundesamts für Statistik (BFS) vom Dienstag zeigt. Fast doppelt so stark, nämlich um 29,1 Prozentpunkte, hat der Frauenanteil im Fachbereich Recht zugenommen. Von den neuen Jus-Studenten waren letztes Jahr 64,2 Prozent weiblich.

In Medizin und Pharmazie sind sogar 67,2 Prozent der Studienanfänger Frauen, was einer Zunahme von über einem Viertel seit 1980 entspricht. Auch die Klassiker der Männerdomänen – Technik und den Naturwissenschaften – werden zunehmend von Frauen erobert: 20,1 Prozentpunkte mehr Frauenanteil wurden in der Sparte Technische Wissenschaften registriert, 18,1 Prozent mehr bei den Exakten und Naturwissenschaften.

Frauenanteil bei den Lehrkräften

Interessant ist auch der Blick auf den Frauenanteil bei den Lehrkräften. In der Primarstufe 1-2 beträgt dieser sagenhafte 94,9 Prozent, auf Primarstufe 3-8 noch 83,1% und auf Sekundarstufe I mit 55,5% noch knapp über die Hälfte.

Ab der Sekundärstufe II sind die männlichen Lehrkräfte in der Mehrzahl. Der Frauenanteil bei Allgemeinbildenden Ausbildungen beträgt 47,8%, bei der beruflichen Grundbildung 42,1%.

Ab der Tertiärstufe sind die Männer dann weiterhin klar in der Mehrzahl, auch wenn der Frauenanteil wächst. Auf Stufe Höhere Fachschule machen die weiblichen Lehrkräfte 40,6 Prozent aus, in Fachhochschulen 38,7% und in Universitäten noch 39,8%. Einzige Ausnahme hier: Die Pädagogische Hochschule mit 61% Frauenanteil bei den Lehrkräften.

(Mit Material der sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

17 Gründe, wieso Briefe von Kindern einfach grossartig sind

9 Typen, denen du im Studium oder in der Schule begegnest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

49 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Labär
29.09.2020 15:09registriert August 2020
Das mag jetzt unpopulär sein, aber ich denke, in einigen Studiengängen wird es immer ein Ungleichgewicht geben. Und das muss auch ok sein so. Wichtig ist, dass alle Wege beiden Geschlechtern gleichermassen offen stehen, ohne explizite oder implizite Hürden. Aber eine Ausgewogenheit der Geschlechter ist auch kein Selbstzweck. Wenn IT mehr Männer und Medizin mehr Frauen anzieht, dann muss man diese Unterschiede auch akzeptieren.
35216
Melden
Zum Kommentar
Ueli_DeSchwert
29.09.2020 15:41registriert September 2018
Bin ich der einzige, der das Gefühl hat, dass die Bild-Slider bei solchen Grafiken nicht so sinnvoll sind? 🙈
Ich finde, mit den Slidern ist es viel schwerer zu sehen, als wenn die Daten nebeneinander geplottet wären...
3093
Melden
Zum Kommentar
Hierundjetzt
29.09.2020 14:41registriert May 2015
Anmerkung zum Artikel:
HF (Höhere Fachschule) ist Tertiär B.
Universität, FH und PH Tertiär A
An eine HF kann man mit einer Sek A und einem Praktikum
An eine Uni brauchts die Matura
HF ist *keine* akademische Ausbildung sondern ein höherer Berufsabschluss wie FA und HFP.
Interessant wäre die Tatsache, warum der Männeranteil in bestimmten Fachgebieten schrumpft.
21847
Melden
Zum Kommentar
49

Zürich hatte «vielfältige und relevante» Verbindungen zur Sklaverei

Die Stadt Zürich war an der Sklaverei und dem Sklavenhandel finanziell beteiligt und so mitverantwortlich für die Versklavung tausender Afrikanerinnen und Afrikaner. Die Unterstützung erfolgte durch Staatsanleihen, den Handel und Plantagen.

Die Verbindungen Zürichs zur Sklavenwirtschaft waren «vorhanden, vielfältig und relevant», wie Frank Schubert, Mitautor einer Studie der Universität Zürich, am Dienstag vor den Medien sagte.

Diese Verbindungen waren Ausdruck einer Tradition einer langen …

Artikel lesen
Link zum Artikel