Konsum - Detailhandel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ikea ruft Knäckebrot zurück – Sesamsamen mit Ethylenoxid



Bild

Bild: Ikea

Ikea hat am Mittwoch das Knäckebröd Flerkorn zurückgerufen, weil dessen Sesamsamen Rückstände des Vorratsschutzmittels Ethylenoxid aufweisen. Bei langfristiger und wiederholter Aufnahme bestehe eine potenzielle Gesundheitsgefährdung.

Es gebe aber keine Berichte über Kunden, die nach dem Verzehr des Knäckebrots negative gesundheitliche Auswirkungen erfahren hätten, heisst es in einer Medienmitteilung. Konkret geht es um die 250 Gramm-Packung mit dem Haltbarkeitsdatum 31.03.2021.

Ikea habe den Verkauf des betroffenen Produkts per 18. Dezember 2020 gestoppt und rufe dieses nun zurück. Man könne das Produkt in einen beliebigen Ikea-Schwedenshop zurückzubringen. Dort werde der Kaufpreis rückerstattet. Ein Kaufnachweis sei nicht nötig.

Schon mehrmals haben in jüngerer Zeit Detailhändler Produkte mit Sesamsamen zurückgerufen, deren Ethylenoxid-Gehalte über dem gesetzlich festgelegten Höchstwert lagen. Mit dem Biozid Ethylenoxid werden namentlich in Indien Sesamsamen begast. Damit werden sie vor Verderb geschützt, bevor sie in den Export gehen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Beschluss ist sehr unklug» – oberster Gesundheitsdirektor kritisiert Öffnungsturbos

Die Kantone wollen mehr Tempo, unterstützen aber grundsätzlich die etappenweisen Lockerungen des Bundesrates. Lukas Engelberger, oberster Gesundheitsdirektor, kritisiert Nationalräte, die Öffnungen ungeachtet der epidemiologischen Lage erzwingen wollen.

Am 22. März soll alles aufgehen: Restaurants, Fitnessstudios, Kultur- und Unterhaltungsbetriebe. Das will die Mehrheit der Gesundheitskommission des Nationalrats. Durchsetzen will sie den Öffnungsschritt mit Ergänzungen der dringlichen Änderung des Covid-19-Gesetzes, die das Parlament in der Märzsession berät. Der Entscheid der Kommission vom Freitag erfolgte auf Antrag von SVP-Nationalrat Albert Rösti. Zugestimmt hatten ihm die SVP-, die FDP- und eine Mehrheit der Mitte-Vertreter in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel