US-Sports
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08183861 LA Lakers forward LeBron James delivers a speech during a ceremony in memory of late former Los Angeles Lakers player Kobe Bryant, prior to the match between the Portland Trail Blazers and the Los Angeles Lakers at the Staples Center in Los Angeles, California, USA, 31 January 2020.  EPA/ETIENNE LAURENT  SHUTTERSTOCK OUT

LeBron James nach dem Tod von Kobe Bryant während einer Ansprache. Bild: EPA

«Der Auserwählte» auf dem Weg, die Lakers nach einer emotionalen Reise zum Titel zu führen

Die Los Angeles Lakers mussten den Tod von Kobe Bryant verarbeiten und wollen die bewegenden Monate mit dem NBA-Titel abschliessen.

nicola berger / ch media



Nachdem sich die Los Angeles Lakers zum ersten Mal seit zehn Jahren für den Playoff-Final qualifiziert hatten, würdigte LeBron James mit emotionalen Worten die im Januar bei einem Helikopterunglück verstorbene Ikone Kobe Bryant: «Jedes Mal, wenn ich das Lakers-Trikot überstreife, denke ich daran, was er geleistet hat.

Man denkt an ihn und an das, was er in über 20 Jahren auf und neben dem Feld für dieses Franchise be deutet hat. Was er von seinen Mitspielern und auch von sich selbst erwartet hat. Wir haben in dieser Hinsicht gewisse Gemeinsamkeiten.»

James hat in Los Angeles ein schweres Erbe angetreten, der fünffache Champion Bryant ist allgegenwärtig. Die erste Saison 2018/19 war desillusionierend. James, 35, verpasste erstmals seit 2005 die Playoffs und wirkte plötzlich alt und nicht wie der «Chosen 1», der Auserwählte, wie er sich in seiner Eigenwahrnehmung definiert – so steht es auf seinem Rücken tätowiert.

Er musste sich Fragen gefallen lassen, wie wichtig ihm der Sport noch ist. Wo er doch auch wegen seiner Investments und seiner Ambitionen im Entertainmentbereich aus seiner Heimat Cleveland nach Los Angeles disloziert war.

2021 wird «Space Jam 2» in die Kinos kommen, ein Sequel zum 1990er-Jahre-Klassiker, in dem Michael Jordan die Hauptrolle spielte. Nun übernimmt James diesen Part im neuen Film, der passenderweise mit dem Übernamen «A New Legacy» versehen wurde, ein neues Vermächtnis. Genau daran arbeitet James: jenes von Jordan zu übertreffen.

Überraschende Rücktritte und skurrile Aussagen

Doch nicht nur um James gab es im Dunstkreis der Lakers Irritationen. Im April trat Magic Johnson, eine Klublegende, auf einer Pressekonferenz als Teampräsident zurück und überrumpelte damit alle, selbst seine Vorgesetzten.

Und auch General Manager Rob Pelinka, der ehemalige Agent Kobe Bryants, sorgte für eine bizarre Episode: 2018 erzählte er, Bryant habe einst den Film «The Dark Knight» gesehen und danach den Wunsch geäussert, Schauspieler Heath Ledger, der darin in seiner Paraderolle den Joker verkörperte, zu treffen. Also habe er, Pelinka, das organisiert. Dabei war der Hinschied Ledgers beim Kinostart von «The Dark Knight» schon fast ein halbes Jahr her.

January 26, 2020, Los Angeles, California, USA: Former Los Angeles Lakers player Kobe Bryant died in a Helicopter crash on Sunday, January 26, 2020 in Calabasas, California. He was 41. FILE PHOTO: Kobe Bryant poses with his family along with Earvin Magic Johnson, Jeanie Buss and Lakers GM Rob Pelinka as the Lakers retire Kobe s numbers 8 and 24 on a night when the host Los Angeles Lakers fall to the visiting Golden State Warriors 116-114 on Monday, December 18, 2017 at the Staples Center in Los Angeles, California. BURT HARRIS/PI Kobe Bryant dies. He was 41. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAp124 20200126zaap124028 Copyright: xBurtxHarrisx

Magic Johnson (links), Kobe Bryant (mitte) und Rob Pelinka (rechts). Bild: www.imago-images.de

So dysfunktional die Lakers noch vor kurzem wirkten: Sie haben die Transformation zum Spitzenteam in dieser Saison mit bemerkenswerter Rasanz vollzogen. Der Zuzug des All-Stars Anthony Davis aus New Orleans hat James entlastet, dieser wirkt spritziger, besser, konsequenter.

James wird seine zehnte Playoff-Finalserie bestreiten und greift nach dem vierten Titel mit dem dritten Team – schon Miami (2012, 2013) und Cleveland (2016) hatte er zur Meisterschaft geführt. Das ist die am hartnäckigsten vorgebrachte Kritik in all den Vergleichen mit Jordan: dass James nur drei Mal Meister geworden ist, halb so oft wie Jordan mit den Chicago Bulls in den 1990er-Jahren. Ein vierter Triumph würde ihm da natürlich helfen.

Und die Chancen auf den vierten Titel stehen sehr gut, die Lakers sind im Final ab Mittwoch gegen die Miami Heat der turmhohe Favorit. Nun geht es darum, zu beweisen, dass in einer immer jünger werdenden Liga der alte Regent James noch immer der König der Gegenwart ist. Und die emotionale Reise nach bewegenden Monaten mit dem Titel endet.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die besten NBA-Punktesammler der Geschichte

«Black Lives Matter»-Rede von Doc Rivers

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Tiny Rick
29.09.2020 20:22registriert December 2014
Zwei Korrekturen:
Kobe starb bei einem Helikopter Absturz, nicht ein Flugzeug.
Auf dem Bild mit Magic Johnson ist Kobe zu sehen und nicht Lebron.
550
Melden
Zum Kommentar
3

Unvergessen

Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

26. Juli 1992: Die Gegner? Statisten. Olympiagold? Ein Spaziergang. Die US-Basketballer um Jordan, Barkley, Johnson und Co. dominieren in Barcelona nach Belieben. Das erste Spiel gegen Angola gewinnen sie mit 68 Punkten Vorsprung.

Sommer 1992. Dänemark ist bei der Fussball-EM in Schweden völlig überraschend Europameister geworden, doch nur einen Monat später interessiert sich auf dem alten Kontinent niemand mehr für Fussball. Plötzlich spricht jeder über Basketball, über das Dream Team, über Michael Jordan, Magic Johnson, Larry Bird, Charles Barkley und ihre Teamkollegen. Doch nicht nur Europa, die ganze Welt freut sich auf das Dream Team aus den USA.

Dass erstmals die besten Basketballer der Welt bei Olympia teilnehmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel