DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ehemann löscht Familie aus: Die Kantonspolizei Zürich findet vier Tote in einer Wohnung in Affoltern am Albis. (Symbolbild)

Bild: KEYSTONE

Raser-Kiddys, Drifter und zwei erfolglose Fluchten – strenge Nacht für die Kapo Zürich



Die Zürcher Kantonspolizei hat in der Nacht auf Auffahrt drei Raser verhaftet, darunter einen 14-jährigen Schweizer. Zwei von ihnen versuchten erfolglos zu flüchten. Der Lenker eines Fluchtfahrzeugs wurde leicht verletzt. Auch ein Polizeifahrzeug wurde beschädigt.

Kurz nach Mitternacht

Ein 23-jähriger Schweizer beschleunigte sein leistungsstarkes Fahrzeug in Elgg aus dem Kreisverkehr heraus, wie die Zürcher Kantonspolizei mitteilte. Nach einigen Metern auf der Bahnhofstrasse habe der Lenker die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Dieses sei unkontrolliert über die Gegenfahrbahn sowie ein Trottoir geschleudert und auf der gegenüberliegenden Strassenseite mit einem Zaun und einem Auto kollidiert.

Beim Selbstunfall sei der Lenker unverletzt geblieben. Aufgrund der gesicherten Spuren bestehe der Verdacht, dass der Lenker mit seiner Fahrweise gegen den Raserartikel verstossen habe. Er sei verhaftet worden und werde der Staatsanwaltschaft zugeführt.

2:30 Uhr

Die Kantonspolizisten hatten in Schlieren ein Fahrzeug kontrollieren wollen, welches zuvor durch unerlaubtes Driften aufgefallen sei. Als der Fahrer die Polizisten bemerkte, habe er stark beschleunigt und versucht, sich der Kontrolle zu entziehen. Dabei habe der 18-jährige Schweizer innerorts teilweise eine Geschwindigkeit von mehr als 100 Kilometer pro Stunde (km/h) erreicht.

Schliesslich sei das Fluchtfahrzeug an der Kreuzung Bernstrasse/Engstringerstrasse durch die Kollision mit einer Lichtsignalanlage zum Stillstand gekommen. In der Folge prallte das nacheilende Polizeifahrzeug in das Unfallfahrzeug und schleuderte zudem in ein unbeteiligtes Drittfahrzeug, wie die Polizei weiter schreibt. Der Beifahrer des Fluchtfahrzeuges sei leicht verletzt. Gemäss ersten Ermittlungen wurden die Kontrollschilder am Unfallfahrzeug vorgängig entwendet. Der Lenker sowie der verletzte Beifahrer seien verhaftet worden.

3:00 Uhr

Einer Polizeipatrouille war am rechten Zürichseeufer ein verdächtiges Fahrzeug aufgefallen. Auch in diesem Fall sei der Fahrer mit stark übersetzter Geschwindigkeit von bis zu 90 km/h durch ein Wohnquartier geflüchtet. Unter Mithilfe weiterer Polizeipatrouillen habe das Fluchtfahrzeug in Männedorf gestoppt werden können. Der Lenker, ein 14-jähriger Schweizer sowie seine ebenfalls 14-jährige Beifahrerin seien vor Ort verhaftet worden. Beide würden bei der Jugendanwaltschaft zur Anzeige gebracht. (jaw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So solltest du gewisse Dinge nicht transportieren

1 / 58
So solltest du gewisse Dinge nicht transportieren
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Pass auf!» – Hier rollt ein brennendes Fahrzeug den Hügel hinunter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deutsche bauen Wasserstoffauto zum Discount-Preis

Sie wissen, wie man einen Menschen ins All schiesst. Jetzt zeigen die schlauen Köpfe der deutschen Raumfahrt ein Auto, das nicht nur absolut sauber fährt. Sondern auch supergünstig werden soll.

Nach den Sternen zu greifen, ist ihr Job. Jetzt zünden die Tüftler vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) eine Rakete, die auf der Erde bleiben soll. Im SLRV (Safe Light Regional Vehicle), das die Forscher gerade auf einer Teststrecke vorgestellt haben, stecken gleich mehrere Trümpfe.

Mit einer Länge von 3.80 Metern liegt das betont flache SLRV (für geringen Luftwiderstand) ziemlich genau zwischen einem VW Up und dem Polo. Trotzdem wiegt das Auto lediglich 450 kg. Dazu wurde an …

Artikel lesen
Link zum Artikel